NewsAuslandBrasilien unterbricht klinische Studien mit Coronaimpfstoff­kandidat aus China
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brasilien unterbricht klinische Studien mit Coronaimpfstoff­kandidat aus China

Dienstag, 10. November 2020

Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac zu Beginn der dritten Testphase des Wirkstoffes. /picture alliance, Andre Lucas

Rio de Janeiro – In Brasilien sind die klinischen Studien mit einem zunächst vielver­spre­chenden chinesischen Impfstoffkandidaten gestoppt worden. Nach einem „ernsten nega­ti­ven Vorfall“ habe sie die Aussetzung der Tests mit dem Impfstoff CoronaVac angeordnet, teilte die Behörde Anvisa gestern mit.

Demnach finden bereits seit dem 29. Oktober keine klinischen Studien mehr mit dem vom Pharmaunter­nehmen Sinovac Biotech entwickelten Impfstoff mehr statt. Sinovac Biotech betonte in einer ersten Reaktion, dass der Impfstoffkandidat sicher sei.

Anzeige

Worum es sich bei dem „ernsten negativen“ Vorfall genau handelte, teilte Anvisa nicht mit. Die genauen Umstände könnten aufgrund der Privatsphärerichtlinien nicht öffentlich gemacht werden, hieß es.

Gemeint seien mit negativen Vorfällen jedoch Todesfälle nach der Verabreichung des Mittels, potenziell lebensgefährliche Nebenwirkungen, schwerwiegende Behinderungen, Kranken­haus­auf­enthalte, Geburtendefizite und weitere „klinisch signifikante Vorkomm­nis­se“, erklärte Anvisa weiter. Den Angaben zufolge war von dem genannten negativen Vor­fall eine freiwillige Testperson betroffen.

Sinovac Biotech wies Sicherheitsbedenken zurück. „Wir sind überzeugt von der Sicherheit des Impfstoffs“, erklärte das in Peking ansässige Unternehmen. Der von Anvisa angeführte negative Vorfall habe „keinen Bezug zu dem Impfstoff“.

Das Butantan-Institut für öffentliche Gesundheit, das die klinischen Studien mit Impf­stof­fen in Brasilien koordiniert, zeigte sich „überrascht“ über die Entscheidung der Behörde. Es fänden nun „detaillierte Untersuchungen zu dem Vorfall“ statt, erklärte das Institut und kündigte für den heutigen späten Vormittag eine Pressekonferenz an.

Die Regionalregierung des Bundesstaats Sao Paulo äußerte sich ebenfalls enttäuscht über die vorübergehende Einstellung der klinischen Studien. Sie bedaure, dass sie „aus den Medien von der Entscheidung erfahren“ habe und nicht direkt von Anvisa, teilte die Regionalregierung mit. Sie erwarte nun Informationen des Butantan-Instituts über die „wahren Gründe für die Aussetzung“ der klinischen Studien.

Der Gouverneur von Sao Paulo, Joao Doria, gehörte bislang zu den prominentesten Unter­stützern der klinischen Studien mit CoronaVac. Doria gilt auch als einer der wichtigsten politischen Rivalen von Staatschef Jair Bolsonaro. Der rechtsextreme Präsident bezeich­ne­te CoronaVac in der Vergangenheit abschätzig als Impfstoff „aus diesem anderen Land“. Er setzte sich stattdessen für einen gemeinsam von der Universität Oxford und dem Pharmaunternehmen AstraZeneca entwickelten Impfstoff ein.

Gemessen an der Todesfallrate ist Brasilien das zweitschwerste von der Coronapandemie betroffene Land der Welt. Mehr als 162.000 Menschen starben in dem südamerikanischen Land bereits an den Folgen einer Coronainfektion, mehr als 5,6 Millionen Menschen haben sich mit dem Erreger angesteckt.

Die Mitteilung über den Stopp der klinischen Studien mit CoronaVac erfolgte nur einen Tag, nachdem die Firmen Biontech aus Mainz und Pfizer aus den USA einen Erfolg bei den klinischen Studien mit ihrem Impfstoffkandidaten verkündet hatten.

Demnach verhindert der Stoff in 90 Prozent der Fälle eine Erkrankung an der von dem neuartigen Coronavirus verursachten Lungenkrankheit COVID-19. Die beiden Unter­neh­men wollen nun bereits in der kommenden Woche in den USA die beschleunigte Geneh­migung des Impfstoffs beantragen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #67327
highmoe
am Mittwoch, 11. November 2020, 14:40

NeuroDoc

Bei dem "ernsten negativen Vorfall" handelte es sich offenbar um einen Suizid. Vermutlich also eher kein Zusammenhang mit der Impfung.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER