szmtag EuGH: Italien hat „systematisch“ gegen Feinstaubrichtlinien verstoßen
NewsAuslandEuGH: Italien hat „systematisch“ gegen Feinstaubrichtlinien verstoßen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EuGH: Italien hat „systematisch“ gegen Feinstaubrichtlinien verstoßen

Donnerstag, 12. November 2020

Luftmessstation /dpa

Luxemburg – Italien hat zwischen 2008 und 2017 „systematisch“ gegen eine europaweit geltende Feinstaubrichtlinie verstoßen. Dies ging aus einem kürzlich verkündeten Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg hervor.

Die Tages- und Jahresgrenzwerte für Feinstaubpartikel wurden laut EuGH in Teilen Itali­ens „mit großer Regelmäßigkeit“ überschritten. Zudem habe Rom nicht rechtzeitig die „erforderlichen Maßnahmen“ ergriffen.

Anzeige

Das Gericht gab damit einer 2018 eingereichten Klage der Europäischen Kommission recht. Für Italien könnte das Urteil teuer werden, denn die Kommission kann nun auf­grund der festgestellten Vertragsverletzung finanzielle Sanktionen beantragen.

Feinstaub entsteht unter anderem im Verkehr durch Verbrennungsmotoren, aber auch durch Reifenabrieb. Weitere Quellen sind zum Beispiel die Industrie, Kraftwerke, Holzöfen und Feuerwerkskörper. Krankheiten wie Asthma, Herz-Kreislauf-Probleme und Lungen­krebs sind laut Kommission oft unmittelbar auf Luftverschmutzung zurückzuführen.

Auch gegen Deutschland wurde vor zwei Jahren vor dem EuGH Klage eingereicht, aller­dings geht es in diesem Fall um den Vorwurf der Missachtung von EU-Grenzwerten für Stickoxide. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER