szmtag Forschung an Coronaimpfstoff drückt Biontech tiefer in rote Zahlen
NewsVermischtesForschung an Coronaimpfstoff drückt Biontech tiefer in rote Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forschung an Coronaimpfstoff drückt Biontech tiefer in rote Zahlen

Dienstag, 10. November 2020

Mainz – Die intensiven Forschungen an Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 haben das Pharma­un­ternehmen Biontech tiefer in die Verlustzone geführt. Von Juli bis September be­lief sich der Nettoverlust auf 210 Millionen Euro, wie Biontech heute auf einer virtuellen Pressekon­fe­renz bekanntgab.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte das Minus 30,1 Millionen Euro betragen. Insge­samt steht demnach in diesem Jahr bis September ein Nettoverlust von 351,7 Millionen Euro.

Biontech und sein US-Partner Pfizer hatten gestern erklärt, ihr Impfstoff sei zu mehr als 90 Prozent wirksam. Sie wollen nun in der kommenden Woche in den USA eine beschleunigte Genehmigung für die Zulassung beantragen. Biontech-Chef Ugur Sahin zeigte sich deshalb zuversichtlich für die weitere Geschäftsentwicklung.

Anzeige

„Die gestrige Veröffentlichung der ersten Zwischenanalyse aus unserer globalen Phase-3-Stu­die für unseren Impfstoffkandidaten BNT162 gegen COVID-19 ist ein Wendepunkt, sowohl für unser Unternehmen als auch für die Innovation in der Wissenschaft", sagte Sahin. Mit den Daten käme man einer möglichen Lösung für die aktuelle globale Pandemie einen Schritt näher. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #644376
Radiologe5678
am Dienstag, 10. November 2020, 21:14

Salutant te morituram amplectitur

" Allerdings geben die Wissenschaftler auch zu bedenken, dass die Daten zunächst nur aus einer Pressemitteilung stammen und nicht aus einer wissenschaftlichen Publikation"
Avatar #592576
Bergheimer
am Dienstag, 10. November 2020, 19:25

Vergleich zu den Gewinnerwartungen bei der Impfung

Im Vergleich zu den Gewinnerwartungen bei der Impfung- wenn sie hält was versprochen ist- dürfte der bisherige Verlust klein sein. Die langfristige Perspektive ist mit großer Wahrscheinlichkeit gut.
Es ist zu hoffen, dass das Unternehmen nicht von einem Großunternehmen geschluckt wird und weiter kreativ bleibt.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER