szmtag Pharmabranche steigert Forschungsausgaben
NewsVermischtesPharmabranche steigert Forschungsausgaben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmabranche steigert Forschungsausgaben

Mittwoch, 11. November 2020

/Gorodenkoff, stock.adobe.com

Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwi­cklung neuer Arzneien um sechs Prozent auf den Höchst­stand von 7,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Branchenverband Verband Forschender Arzneimittelhersteller VFA heute mit.

Die Pharmaforschung in Deutschland habe Erfolge vorzuweisen – bei neuen Krebsmedi­kamenten, Arzneimitteln zur Schlaganfallprophylaxe oder Coronaimpfstoffen. „Vieles, was hier erfunden wurde, wird auch in Deutschland produziert“, sagte VFA-Präsident Han Steu­tel in Berlin.

Anzeige

Zudem könne Deutschland bei Prozessinnovationen punkten, also der Art, wie Medika­men­te hergestellt werden: „Die Verknüpfung von Forschung und Produktion ist ein The­ma, das in der Coronapandemie die ganze Branche überall auf der Welt bewegt“.

Erst vorgestern hatte die Pharmafirma Biontech mit ihrem US-Partner Pfizer vielverspre­chende Ergebnisse einer Impfstoffstudie veröffentlicht, die für die Zulassung entschei­dend ist. Diese steht aber noch aus.

Auch das Tübinger Biotechunternehmen Curevac meldete jüngst Fortschritte bei der Forschung nach einem Coronaimpfstoff, wenn auch in einem früheren Stadium. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER