szmtag Studien: Auch über 70-Jährige profitieren von Senkung des Cholesterins
NewsMedizinStudien: Auch über 70-Jährige profitieren von Senkung des Cholesterins
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studien: Auch über 70-Jährige profitieren von Senkung des Cholesterins

Donnerstag, 12. November 2020

/jarun011, stock.adobe.com

Kopenhagen und Boston – Bei Senioren im Alter von über 70 Jahren kommt es infolge eines erhöhten LDL-Cholesterins häufiger zu einem Herzinfarkt oder anderen athero­sklerotischen Erkrankungen als bei jüngeren Menschen. Dies kam in einer Beobachtungs­studie aus Dänemark im Lancet (2020; DOI: 10.1016/S0140-6736(20)32233-9) heraus. Eine Metaanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass eine medikamentöse Behandlung das Risiko auch im höheren Alter senken kann (Lancet, 2020; DOI: 10.1016/S0140-6736(20)32332-1).

Die Atherosklerose ist eine chronische Erkrankung, die mit einer Verengung der Blut­gefäße verbunden ist und das Risiko auf thrombotische Ereignisse wie einen Herzinfarkt steigert. Die Veränderungen an den Blutgefäßen nehmen im Verlauf des Lebens immer weiter zu, weshalb auch das Risiko von atherosklerotischen Ereignissen mit dem Alter steigt.

Dennoch sinkt mit zunehmendem Alter die Zahl der Patienten, die Medikamente zur Senkung des Cholesterinwerts erhalten, obwohl diese Behandlung nachweislich das Fortschreiten der Atherosklerose bremsen kann. Viele Ärzte übersehen die Bedrohung ihrer älteren Patienten oder sie sind nicht vom Nutzen der Behandlung überzeugt.

Eine Beobachtungsstudie aus Dänemark zeigt jetzt, dass die Zahl der atherosklerotischen Ereignisse mit dem Alter steigt und dass ein erhöhter LDL-Cholesterinwert das Risiko erhöht.

Die „Copenhagen General Population Study“ hat in den Jahren 2003 bis 2015 eine repräsentative Stichprobe von 91.131 Erwachsenen begleitet, darunter waren auch 3.188 Personen im Alter von 80 bis 100 Jahren. Bei der Erstuntersuchung wurde unter anderem das LDL-Cholesterin bestimmt. Alle Teilnehmer wiesen zu diesem Zeitpunkt weder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einen Diabetes auf und nahmen keine Statine ein.

Ein Team um Børge Grønne Nordestgaard von der Universität Kopenhagen hat den Einfluss der LDL-Werte auf spätere atherosklerotische Erkrankungen untersucht. Während einer Nachbeobachtungszeit von 7,7 Jahren ist es bei 1.515 Teilnehmern erstmals zu einem Herzinfarkt und bei 3.389 Teilnehmern zu einer atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankung gekommen, wobei der Cholesterinwert zu den wichtigen Risikofak­to­ren gehörte. Jeder Anstieg des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l steigerte das Herzinfarkt­risiko um 34 %.

Der Einfluss wurde mit zunehmendem Alter stärker: Bei den 80- bis 100-Jährigen war jeder Anstieg des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l mit 2,5 zusätzlichen Herzinfarkten auf 1.000 Personenjahre verbunden. In der Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen waren es nur 0,5 zusätzliche Herzinfarkte auf 1.000 Personenjahre pro Anstieg des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l. Für alle atherosklerotischen Erkrankungen betrugen die Anstiege in den beiden Altersgruppen 4,0 beziehungsweise 0,5 auf 1.000 Personenjahre pro Anstieg des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l.

Dies bedeutet, dass eine Senkung des Cholesterinwerts im höheren Alter einen größeren Nutzen haben könnte. Nordestgaard macht dies anhand der Number Needed to Treat (NNT) deutlich. Das ist die Zahl der Patienten, die 5 Jahre behandelt werden müssten, um 1 Ereignis zu vermeiden. Je niedriger die NNT, desto größer wäre der Nutzen.

Unter der Voraussetzung, dass die Behandlung das Herzinfarktrisiko um 30 % senkt, was bei Cholesterinsenkern realistisch erscheint, ermittelt Nordestgaard für die Altersgruppe ab 80 eine NNT von 80. Bei den 70- bis 79-Jährigen betrug die NNT 145, bei den 50 bis 59-Jährigen dagegen 439. Für die Vermeidung von atherosklerotischen Erkrankungen ermittelt Nordestgaard eine ähnliche Tendenz für einen höheren Nutzen mit zunehmen­dem Alter (NNT von 42, 88 und 345 in den 3 genannten Altersgruppen).

Diese Werte gelten allerdings nur für den Fall, dass der Nutzen der Cholesterinsenker, der in randomisierten klinischen Studien zumeist für jüngere Patienten belegt werden konnte, auch auf ältere Menschen zutrifft. Hierfür gibt es mittlerweile gute Zahlen, die ein Team um Marc Sabatine vom Brigham and Women’s Hospital in Boston in einer Meta­analyse ermittelt hat.

In 29 randomisierten kontrollierten Therapiestudien zu Statinen, Ezetimib und den neueren PCSK9-Inhibitoren waren 21.492 Teilnehmer 75 Jahre oder älter. In dieser Gruppe war die Senkung des LDL-Cholesterins mit einem Rückgang von schwerwiegen­den Herz-Kreislauf-Ereignissen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall um 26 % verbunden (relatives Risiko 0,74, 95-%-Konfidenzintervall 0,61 bis 0,89).

Die Cholesterinsenker verhinderten kardiovaskuläre Todesfälle (relatives Risiko 0,85; 0,74 bis 0,98), Herzinfarkte (relatives Risiko 0,80; 0,71 bis 0,90), Schlaganfälle (relatives Risiko 0,73; 0,61 bis 0,87) und die Notwendigkeit von Katheterebehandlungen (relatives Risiko 0,80; 0,66 bis 0,96). Dabei war kein wesentlicher Unterschied zu jüngeren Altersgruppen erkennbar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #591642
DocFit
am Samstag, 28. November 2020, 10:03

Cholesterin senken

Die Angabe ab 80 Jahre ist mir als Geriater zu ungenau. Soll ich die steigende Zahl von 90 jährigen und darüber nun prophylaktisch!!! mit einem LDL-Senker behandeln. In wie weit wird hier noch Morbidität und Mortalität gesenkt. Auch fehlt die Angabe des "Conflict of interests".
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 13. November 2020, 16:42

Cholesterin spielt beim

arteriosklerotischen Prozess keine ursächliche Rolle, sondern eine reparierende. Repariert werden damit auf Kollagenverschleiß beruhende Gefäßgewebsschäden.
Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 12. November 2020, 20:09

Vorbeugen ist besser als heilen

Viele Ärzte verschreiben lieber Medikamente als eine gesunde Ernährung, von der die meisten Ärzte
offensichtlich keine Ahnung haben. Beispielsweise enthalten weichgekochte Eier sehr viel weniger
LDL-Cholesterin als hartgekochte Eier oder Rührei oder Spiegelei. Wer weiß das schon ? Haferflocken
sind hervorragende LDL-Cholesterinsenker und DHA-Fischöl als Nahrungsergänzung. Schweinefleisch
ist ein Sterbensmittel, wer viel davon isst, bekommt zwingend einen hohen Cholesterinspiegel. In den
meisten Altersheimen wird als Fleisch nur Schweinefleisch gereicht, das hat Kostengründe. Darf ich
noch bemerken, daß Statine dem Körper Q10 entziehen und damit mehr schädlich als nützlich sind.
Damit verstärken Statine eine vorhandene Herzinsuffizienz.
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER