NewsÄrzteschaftKeine Gefahr für Kinder durch Mund-Nasen-Schutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Gefahr für Kinder durch Mund-Nasen-Schutz

Donnerstag, 12. November 2020

/picture alliance, Herbert P. Oczeret

Köln – Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes stellt für Kinder keine gesundheitliche Gefahr das. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hinge­wie­sen.

Demnach bestünden aus kinder- und jugendärztlicher Sicht bei gesunden Kindern ab zehn Jahren generell keine Bedenken gegen das Tragen von Masken. Kinder ab sechs Jahren können dem BVKJ zufolge optional eine Maske tragen, aber sie sollten sie jeder­zeit abnehmen können, wenn sie dies möchten.

Anzeige

Je nach Bundesland gilt auch für Kinder unter zehn Jahren eine Maskenpflicht im öffent­lichen Raum, der auch Schulen und andere Gemeinschaftseinrichtungen umfasst. „Bei hoher 7-Tage-Inzidenz von SARS-CoV-2 in der Region oder im Kreis halten wir diese Regeln für sinnvoll, auch bei Grundschülern“, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach.

Die chirurgischen oder auch die sogenannten Alltagsmasken seien zwar ein wenig un­be­quem für Kinder, sie schränkten aber das Ein- und Ausatmen nicht ein, führten weder zu einer Einschränkung der Sauerstoffversorgung, noch zu einer gefährlichen Anreicherung von Kohlendioxid.

„Sie gefährden auch sonst in keiner Weise die Gesundheit; sogar Kinder mit kontrol­lier­tem Asthma ab sechs Jahren können sie gefahrlos tragen; es gibt keine Hinweise darauf, dass die Maske bei ihnen CO2 zurückhält oder ihre Atmung einschränkt,“ so Fischbach.

Inzwischen lägen auch Studien vor zur psychischen Belastung von Kindern und Jugendli­chen durch die Coronapandemie. Keine dieser Studien enthalte Hinweise darauf, dass das Tragen von Masken an sich die Kinder in ihrer seelischen Gesundheit beeinträchtige.

Der BVKJ-Präsident rät Eltern, ihren Kindern liebevoll, geduldig und verständnisvoll zu helfen, selbständig und effektiv mit einer Maske umzugehen. „Wenn sie selbst von der Bedeutung des Maskentragens überzeugt sind, können sie auch ihre Kinder überzeugen“, erklärte Fischbach. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #881994
ButWhy?
am Montag, 26. April 2021, 19:47

Soros

Dieser Thread steht an oberster Stelle bei Google wenn man nach "Correctiv Kritik" sucht. Hier schreibt ein Verfasser das man dem Investigativ Magazin Correctiv nicht trauen sollte da George Soros in einer eine verdächtigen Verbindung zu eben diesem Magazin steht. Eine pauschale Kritik an Soros wird oft aufgrund dessen Religionsangehörigkeit, von einer bestimmt politischen Coulour geführt. Natürlich ist auch George Soros nicht über jeden Zweifel erhaben, jedoch scheint seine Religion häufig als Hauptargument um sein Tun als "gefährlich" bzw. "nicht vertrauenswürdig" einzustufen verwendet werden. Dies ein Forum für Mediziner, daher sind die Formen des autoritären Nationalradikalismus für Ärzte, welche sich hiermit nicht tiefer auseinandergesetzt haben, schwierig zu erkennen. Schauen Sie einfach mal bei einer Suchmaschine Ihrer Wahl nach, was eine Suche nach "Soros" und "Angriff" zu Tage befördert. Nicht jede Kritik an Soros bedeutet das jemand etwas gegen die Religion Soros' s hat, nur sollte man explizit seine Kritikpunkte an Soros Agieren, darlegen anstatt einfach nur seinen Namen fallen zu lassen und auf eine Assoziationkaskade im Hirn des deutschsprachigen Lesers zu hoffen. Auf die kritisierte Stiftung (OpenSociety) wurden wiederholt Angriffe durch Soroskritiker durchgeführt, daher verlangt eine Diskussion auf Deutsch nach einer besonders präzisen Ausformulierung seiner Argumente.

Daher bitte ich den Verfasser seine Kritik an George Soros noch einmal zu präzisieren, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen.

Auch Argumentation für den autoritären Nationalradikalismus sollte hier, solange gelten Gesetze hierdurch nicht gebrochen werden, nicht von vornherein ausgeschlossen, wenn auch nicht willkommen, sein.

MfG

ButWhy?
Avatar #621415
najtt
am Montag, 23. November 2020, 12:51

test

test
Avatar #832124
Methoden-Check
am Dienstag, 17. November 2020, 08:56

Fahrlässige Bewertung durch BKVJ

Die Bewertung des BKVJ, dass das Tragen von Masken für Kinder gefahrlos sei, ist aus wissenschaftlicher Perspektive absolut fahrlässig.

Es gibt keine einzige Studie, in welcher die möglichen Nebenwirkungen eines bis zu zehnstündige Tragen (Schule + Schulbus + Hort) von Masken bei Schülern mit sich bringen kann. Hier Eltern und Lehrkräfte in einer nicht empirisch abgesicherten Sicherheit zu wiegen, ist absolut fahrlässig und medizin-ethisch verwerflich.

Das ist umso mehr so, dass sich aus dem aktuellen Stand der medizinischen und psychologischen Forschung zahlreiche Nebenwirkungen ableiten lassen. Ein Überblick zu den möglichen Nebenwirkungen und der fehlenden Verhältnismäßigkeit findet sich beispielsweise hier:

https://www.heise.de/tp/features/Maskenpflicht-in-der-Grundschule-4959380.html

Wie dort gezeigt wird, ist das langanhaltende Tragen von Masken von Schülern mit zahlreichen möglichen negativen Nebenwirkungen auf das körperliche und psychische Wohl der Kinder verbunden. Diese Nebenwirkungen sind in verschiedenen Studien nachgewiesen aber weder in den Medien noch in den entsprechenden Regierungserklärungen oder der SStellungnahme des BKVJ präsent.

Weiterhin zeigt eine Analyse des Infektionsgeschehens an Schulen, dass aus der Perspektive des aktuellen Stands der Forschung durch das Tragen von Masken in der Grundschule das Infektionsgeschehen nicht in relevanter Weise beeinflusst werden kann. Der Grund ist zum einen, dass es an Schulen ein äußerst geringes Infektionsgeschehen gibt, zum anderen ist die Art der Handhabung der Masken bei Kindern sogar eher mit der Gefahr verbunden, dass Ansteckungen gefördert werden.

Angesichts dessen, dass die möglichen Nebenwirkungen den Nutzen sehr deutlich überwiegen, ist die Verordnung einer Maskenpflicht im Unterricht als eine Maßnahme einzustufen, welche für das Wohl der Kinder als gefährdend einzuschätzen ist.

Da Bund, Länder und Kommunen auch in Zeiten der Corona-Pandemie zur vollumfänglichen Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet sind, nach welcher das Kindswohl vorrangig berücksichtigt werden muss, ist eine Nichtberücksichtigung der Nebenwirkungen einer Maßnahme und eine fehlende Prüfung der Verhältnismäßigkeit als völkerrechtsverstoßend und bundesgesetzwidrig einzustufen.
Avatar #748250
Julian_Haegele
am Sonntag, 15. November 2020, 18:35

Sorry

Da leiste ich gerne Abbitte, die Hauptakteure habe ich nicht gesehen, sorry. Der Rest der Akteure bleibt im Dunkeln. Auch ok, machen die meisten Foristen hier ja auch so, ne? Ich habe auch mit keinem Wort bei dieser Website von Verschwörung gesprochen. Ist es ja auch nicht.

Es ändert aber nichts an den anderen Punkten. V.a.: Die Literaturauswahl und die Schlüsse hieraus sind superselektiv und natürlich nicht durch ein externes Reviewverfahren oder andere Experten mit vielleicht differenter Schlussfolgerung kontrolliert. Es wird Meinung (man kannn es auch persönliche Interpretation von Studien, die man sich selbst ausgesucht hat, nennen; es ist dasselbe) wiedergegeben bzw. gemacht, genauso wie hier im Forum, nur mit eigener Website. Das ist ok, aber Sie können nicht Seiten wie PSIRAM und Correctiv verdammen und diese Seite dann als Referenz für Ihre Sicht der Dinge benutzen (nur weil Ihnen die wiedergeben Meinung besser passt, oder?).

Un zum Thema Meinungsfreiheit habe ich mich an anderer Stelle schon geäußert, es wird nämlich irgendwie immer vergessen und ich kann das Klagen nicht mehr hören. Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder im Rahmen der Legalität seine Meinung kundtun darf. Sie bedeutet nicht, dass diese Meinung von den anderen beklatscht oder für wahr gehalten werden muss; diese Ansicht der anderen muss ich dann auch akzeptieren und nicht als Unterdrückung, Zensur oder Beleidigung fehlinterpretieren.
Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 14. November 2020, 13:00

"Man kann hinter jedem etwas vermuten." Andre B. zitiert ...

So ist es ... und wen dürfen wir unter Ihrer Tarnkappe vermuten? Ist es W. Wodarg himself?
Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 14. November 2020, 12:44

@wilhem - Nur "Transparenz" ist nicht alles

Ich kann Ihnen nicht folgen, aber was war bitte mit Leipzig? Außerdem geht bzw. ging es mir generell nicht um die "Ärzte für Aufklärung", sondern um "www.aerzteklaerenauf.de".

Was das für eine Masche sein sollte um an Patienten zu kommen, wenn man dafür eine abweichende Meinung vertritt, die zusätzlich noch mit Strafe bzw. Sanktionen belegt ist, das bleibt jedoch Ihr Geheimniss.

Zu Correctiv:

Transparenz hift erstmal gar nichts, wenn ich als Empfänger solch hoher Summen keinerlei Interessenkonflikte erkennen möchte oder ernsthaft daran glaube, das solch hohe Spenden nur ein Akt der Menschlichkeit oder Begeisterung ganz völlig ohne erwartete Gegenleistung darstellen könnten. Wenn also solche Wechselbeziehungen zum gegenseitigen Vorteil sichtbar werden, dann sollten auch Sie unbedingt einmal genauer hinschauen und tiefer graben. Nur zu vermuten bringt im übrigen am Ende nur selten neue Erkenntnisse hervor.
Avatar #760158
wilhem
am Samstag, 14. November 2020, 11:58

@Mitdenker ZEIT-Artikel Masken

Das ist doch ausgwogen
Das ist doch ausgewogen und ein ZEIT-Artikel, der Sie ja glauben...

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/mundschutz-masken-ffp-stoff-infektionsschutz-verwendung?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Avatar #760158
wilhem
am Samstag, 14. November 2020, 11:48

@Andre B. Leipzig habe ich nicht verwechselt

und zu correctiv muss man mal fairerweise auch dieses lesen
https://correctiv.org/ueber-uns/transparenzbericht/
Sie sind transparent, wenn Sie dennoch hinter allem Beeinflussung sehen, dann muss man Ärzte für Aufklärung etc. auch nicht glauben, vielleicht ist es auch eine Masche an Patienten zu kommen, die auch deren Meinung sind, überspitzt formuliert. Man kann hinter jedem etwas vermuten.
Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 14. November 2020, 11:15

@wilhem - Sie haben auch etwas verwechselt

Die von Correctiv kritisierte Gruppe der "Ärzte für Aufklärung", sind außerdem nicht die gleichen Personen wie "www.aerzteklaerenauf.de". "www.aerzteklaerenauf.de" ist nur eine Partnerseite der "Ärzte für Aufklärung und so steht es auch auf deren Website. >>> https://www.ärzte-für-aufklärung.de/
Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 14. November 2020, 10:58

Correctiv ist u.a. NICHT ansatzweise unabhängig und damit NICHT glaubwürdig

Hier noch einmal ein paar Informationen zu den Finanziers von Correctiv und ich zitiere mich dazu selbst:

"Brost-Stiftung 3.746.090
Schöpflin Stiftung 835.000
Omidyar Network 640.051,24
Adessium Foundation 382.000
Google Digital News Initiative 370.000
Open Society Foundations 303.393,3
Rudolf Augstein Stiftung 254.111,13
Deutsche Telekom 245.000
Bundeszentrale für politische Bildung 209.294
Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur 178.000
Stiftung Mercator 158.691,59
Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen 120.050
Facebook 105.000
Cassiopeia Foundation 100.000

>>> https://de.wikipedia.org/wiki/Correctiv#Gesellschafter_und_Finanzierung

Nur zu den 3 Topspendern:

Die Brost-Stiftung wurde geschaffen von Anneliese Brost, "einer deutschen Verlegerin, Gesellschafterin der WAZ-Mediengruppe, Milliardärin und Mäzenin".

Zur Schöpflin-Stiftung weiß Wikipedia zu sagen:

"Hans Schöpflin, sein Bruder Albert Schöpflin und seine Schwester Heidi Junghanns sind die Kinder des Unternehmers und Ehrenbürgers von Lörrach Hans Schöpflin. Dieser hatte nach dem 2. Weltkrieg das Großversandhaus Schöpflin aufgebaut, das 1964 von Quelle übernommen wurde. Sein Sohn Hans Schöpflin verdient seit den 1980er-Jahren Geld als Wagniskapitalgeber.

Nachdem 1995 Hans Schöpflins Sohn Alexander verstarb, gründete er zunächst 1998 in seiner damaligen Heimat Kalifornien die Panta Rhea Foundation, bevor er 2001 wieder in seine Geburtsstadt Lörrach zurückkehrte und gemeinsam mit seinen Geschwistern die Schöpflin Stiftung gründete."

Wikipedia zum Omidyar Network:

»Pierre Omidyar hat sich als mehrfacher Milliardär (etwa 8 Mrd. US-Dollar) aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen und ist als Philanthrop tätig.
Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, würdigte Pierre Omidyar am 6. November 2013 als einen der von George Soros inspirierten "neuen Philanthropen": "Durch sein Beispiel definierte George, was es heißt, ein moderner Philanthrop, ein Macher zu sein, der den Weg für Bill und Melinda Gates, Warren Buffet[t], Pam und Pierre Omidyar und andere ebnet. George war der erste."«

Zur Open Society Foundations:

»Die Open Society Foundations (OSF), ehemals Open Society Institute (OSI), sind eine Gruppe von Stiftungen des amerikanischen Milliardärs George Soros, die nach eigenen Angaben den Gedanken der offenen Gesellschaft durch Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft vertreten und politische Aktivitäten finanzieren,«

Das sind nun wahrlich Garanten für unabhängige Meinungsbildung!"

>>> https://www.aerzteblatt.de/forum/138241#entry138241
Avatar #760158
wilhem
am Samstag, 14. November 2020, 10:47

Fairerweise muss auch das lesen: Keine Kritik an Maskenpflicht


Keinesfalls sei die Arbeit als Kritik oder als ein Infragestellen der Maskenpflicht gedacht, betont Prof. Laufs, denn der Mund-Nasen-Schutz sei wertvoll, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern oder zu verlangsamen, "aber wir zahlen halt einen Preis dafür." In der Gesamtbetrachtung der Corona-Schutzmaßnahmen müssten daher die nun nachgewiesenen Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit von gesunden Menschen durch das Maskentragen berücksichtigt werden, meint der UKL-Kardiologe.
Die detaillierten Ergebnisse des wissenschaftlichen Projekts sind nun aktuell im Fachmagazin "Clinical Research in Cardiology" (https://link.springer.com/article/10.1007/s00392-020-01704-y) veröffentlicht worden.

https://www.uniklinikum-leipzig.de/presse/Seiten/Pressemitteilung_7089.aspx



https://correctiv.org/faktencheck/2020/08/17/aerzte-fuer-aufklaerung-verbreiten-in-ihrer-videokonferenz-irrefuehrende-behauptungen-ueber-covid-19/

https://correctiv.org/faktencheck/2020/06/09/aerzte-fuer-aufklaerung-stellen-unbelegte-und-falsche-behauptungen-ueber-impfungen-in-indien-und-afrika-auf/
Avatar #759489
MITDENKER
am Samstag, 14. November 2020, 10:43

Und hier Untersuchung(en) zum Effekt von Masken auf Kinder, und Arbeitnehmer*innen

Durchaus diskussionswürdig - oder?
http://www.aerzteklaerenauf.de/maskenpflicht-und-kinder/index.php
und:
http://www.aerzteklaerenauf.de/mnb-und-dguv/index.php

Daraus:


"Die Regeln zu den Tragezeiten sind laut KOBAS eine wichtige Schutzmaßnahme, was auch eine Studie des Uniklinikums Leipzig untermauert hat:

Gesunde Probanden wurden jeweils ohne Maske, mit chirurgischen Masken und FFP2-Masken körperlich belastet:

Die Untersuchungen mit einigen Tagen Abstand zeigten, dass die so genannte kardiopulmonale Leistungsfähigkeit durch beide Masken-Typen signifikant reduziert wird.
Die Masken beeinträchtigen die Atmung, vor allem das Volumen und die höchstmögliche Geschwindigkeit der Luft beim Ausatmen. Die maximal mögliche Kraft auf dem Fahrrad-Ergometer war deutlich reduziert.
Im Stoffwechsel wurde eine schnellere Ansäuerung des Blutes bei Anstrengung registriert (Laktat).
Mit Fragebögen beurteilten die Teilnehmer zudem systematisch ihr subjektives Empfinden. Auch hier zeigte sich eine erhebliche Beeinträchtigung verschiedener Parameter des Wohlbefindens."

Quelle: www.uniklinikum-leipzig.de

Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 14. November 2020, 10:19

@Julian Haegele - Wo ist hier das Problem?

Ich habe mir die Webseite "aerzteklärenauf.de" gerade eben zum ersten Mal angeschaut und kann Ihre geäußerten Kritikpunkte nicht wirklich nachvollziehen. Das nicht jedes Mitglied einzeln aufgeführt ist oder auch aufgeführt werden möchte, ist aufgrund der momentanen eingeschränkten Meinungsfreiheit gerade auch was die Ärzteschafft betrifft, aber durchaus nachvollziehbar.

Einmal ganz neutral betrachtet, so versucht diese Seite nur Informationen zu offerieren und man findet wenig bis nichts an persönlicher Meinung. Die angebotenen Informationen sind alle mit zahlreichen validen Quellenangaben versehen und die allgemeinen Intentionen der Gruppe bieten auch keinen Anlass für Kritik oder verschwörungstheoretische Ansätze oder Verdächtigungen.

Unsere Ziele ( http://www.aerzteklaerenauf.de/infectcore/index.php ):
Avatar #759489
MITDENKER
am Samstag, 14. November 2020, 09:33

Vonwegen Anonymität der Ärzte für Aufklärung - das sind Fake News

Herr Haegele, wie heisst es so schön: LESEN VOR MECKERN hilft. Die Verantwortlichen Ärzte sind - sogar mit Bild - auf der Website aufgeführt:
http://www.aerzteklaerenauf.de/ueber-uns/index.php
Avatar #748250
Julian_Haegele
am Freitag, 13. November 2020, 22:50

Ist es nicht

etwas widersprüchlich, PSIRAM die Seriosität abzusprechen und dann eine Website (aerzteklaerenauf.de), die fast dieselben Merkmale trägt (u.a. Anonymität der angeblichen Experten, keine Kontrolle der fachlichen Schlüsse durch externe Dritte, völlig unklare Kriterien der Literaturauswahl: sprich reine Wiedergabe der Meinung Unbekannter in pseudowissenschaftlichem Gewand), nur in eine andere, eher gegenteilige Richtung zielt, triumphierend als Quelle evidenzbasierten Information zu nennen? Kann es damit zu tun haben, dass diese Seite eher die eigene Meinung vertritt?

Ich frage mich darüberhinaus bei allen Beiträgen hier, ob irgendwer eigentlich die Quelle dieses Artikels, also die "Gemeinsame Stellungnahme zur Verwendung von Masken bei Kindern" und die dort angeführten Literaturstellen zur Kenntnis genommen hat. Die Stellungnahme enthält ja durchaus bedenkenswerte Punkte. Bezug darauf nimmt jedenfalls keiner der Autoren hier. Die Kinder dienen hier und wie so oft nur als Projektionsfläche der Konflikte der Erwachsenen (z.B. Maske hui oder pfui, was ist eigentlich wiss. Evidenz, was ist der Unterschied zwischen Wissenschaft und Politik bzw. wissenschaftlicher Erkenntnis und daraus resultierender politischer Entscheidung, was ist der Unterschied zwischen persönlicher Erfahrung und Ergebnissen wissenschaftlicher Untersuchungen (die dieser Erfahrung widersprechen)?).
Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 13. November 2020, 21:11

Da nehme ich kein Blatt vor den Mund

Ich praktiziere Homöopathie eher wenig, aber es ist fürwahr kein Argument, dass man dieselbe nur verteidigen dürfte, wenn man sie nicht praktiziert. Als Homöopathie-Insider kriegt man dafür hautnah mit, wie diese seit Jahren andauernde Diskreditierungskampagne so läuft.
"Primärliteratur"? Kann man schon zitieren, muß man aber nicht. Wenn ich einen guten ZEIT-Artikel über ein medizinisches Thema zitiere, dann gehe ich davon aus, dass der Medizinjournalist gut recherchiert hat. Zudem ist das Forum hier nicht ausschließlich zum Austausch von Links zu Primärquellen da, man darf z.B. durchaus auch ethische Fragen diskutieren (darüber gibt es naturgemäß keine Studien). Diese Verkürzung der Realität auf Studien ist sowieso etwas, was man zurecht kritisieren kann.
Ihren Wunsch nach Primärliteratur kann ich zum Thema Masken kann ich gerne entsprechen, hier eine fantastische Zusammenschau der man entnehmen kann, dass die Maskentragerei wenig bis keinen Sinn macht. Evidenzbasiert - versteht sich.
http://www.aerzteklaerenauf.de/masken/index.php
Avatar #846561
Pawel T.
am Freitag, 13. November 2020, 19:52

@Practicus

Lieber Herr Practicus,

Mal abgesehen, dass der Niqab erst ab der Pubertät (11-13 J.) getragen wird und absolut nicht mit einer mehrlagigen, enganligenden, an den Seiten luftdichten MNB die Kinder ab 6 Jahren tragen sollen zu vergleichen ist, würde ich gerne wissen, was Sie für ein sachliches Argument gegen mögliche psychologische Schäden hätten, die bei Kindern durch das MNB tragen entstehen können?


Avatar #13
blatt
am Freitag, 13. November 2020, 18:14

Da hat Psiram

ja seinen Zweck erfüllt, kann es sein, dass Sie Homöopathie praktizieren lieber MITDENKER? So wie Sie jetzt Psiram kritisieren. Auf jeden Fall glänzen Sie hier nicht mir Primärliteratur, sondern mit persönlichen Meinungen. Und die Frage von doc.nemo, dass man die Primärliteratur lesen soll, die angegeben ist, ist doch nachvollziehbar. Ihnen passt Psiram auch nicht in den Kram...
Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 13. November 2020, 18:02

Psiram ist nicht vertrauenswürdig

Was an dem PSIRAM-Portal auffällt, ist die angeblich ehrenamtliche Tätigkeit der Unbekannten, die keine eindeutige Adresse haben damit man sie ja nicht verklagen kann. Wenn man sich den PSIRAM-Aufwand anschaut, kann man diese Recherche- und Datenmengen nur mit einem gut bezahlten Profi-Team leisten. Hier stellt sich die drängende Frage nach der Finanzierung der Psiram-Angestellten.
Zudem ist die Zielrichtung klar: Die Homöopathie und Alternativmedizin zu diskreditieren wo es nur irgendwie geht. Freilich unter dem Deckmantel angeblich evidenzbasierter Erkenntnisse im Geiste der Aufklärung. Es darf gelacht werden. Was da verzapt wird ist Wissenschaftsgläubigkeit als Ersatzreligion, die nicht davor zurück schreckt Andersdenke an den Pranger zu stellen, um sie gesellschaftlich zu ächten.
Freilich kann man bei dem einen oder anderen zweifelhaften Typen mal schauen ob er rechtsradikale Tendenzen hat; dafür nutze ich es auch. Das war es aber auch schon und ich frage mich immer wieder WIEVIELE MITARBEITER die im Team haben, bei den umfassenden Detailkenntnissen über tausende Personen die Psiram nicht in den Kram passen...
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 13. November 2020, 12:49

Psiram IST vertrauenswürdig!

Die Autoren sind fachlich Kompetent, und sie belegen ihre Artikel mit ausschließlich seriösen Quellen. Man muss sich halt mal die Mühe machen, nach unten zu scrollen und die Primärliteratur durchzulesen - was den meisten Psiram-Kritikern wohl zu lästig ist.
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 13. November 2020, 12:37

Blödsinn

Ja, Maskentragen ist lästig - das wissen alle Mediziner, die ihre Pflichtzeiten auf Intensivstationen und in diversen OP-Sälen hinter sich gebracht haben.
Aber irgendwelche Risiken über die Belästigung hinaus zu konstruieren, ist doch höchst albern.
Dass etliche Kinder Probleme mit der Selbstdisziplin haben, hat nichts mit den Masken zu tun, sondern mit mangelnden pädagogischen Fähigkeiten der Eltern. Wissenschaftliche Studien dazu existieren nicht oder sind von vernachlässigbarer Qualität.
Die lebensgefährliche Beeinträchtigung der Atmung, die von Maskengegnern postuliert wird, spielte ja bei der Beurteilung des Tragens eines "Niqab" durch muslimische Schülerinnen auch keine Rolle...
Avatar #784619
Martin Freigeist
am Freitag, 13. November 2020, 12:17

@Staphylococcus rex - Psiram als vertrauenswürdige Quelle?

Lieber S. rex,
können Sie mir bitte mitteilen, aus welchen Gründen Sie Psiram als eine verlässliche (!!) und vertrauenswürdige (!!) Quelle halten?
Ich möchte Sie bitten, Ihre Aufmerksamkeit weniger auf Psiram zu richten und keine derart dubisoen Websites als Quelle aufzuführen.
Verstehen Sie dies bitte als konstruktive Anmerkungen und setzen Sie sich gegebenfalls auch mit der berechtigten Kritik an Psiram auseinander.

MfG
Freigeist
Avatar #745246
Andre B.
am Freitag, 13. November 2020, 08:50

@Staphylococcus rex - Ok .... danke

Ich teile NUR die fachliche Meinung bzg. der völlig unnötigen Maskenpflicht bei Kindern und ansonsten hatte ich mich bisher noch nicht mit weiteren Ansichten dieser beiden Herren beschäftigt. Das dies nicht die Meinung aller Kinderärzte beschreibt ist mir bewusst, aber dennoch sind beide auch Fachärzte für Kinder und Jugendmedizin, auch wenn die weiteren Ansichten und Interessen der beiden Autoren nicht die Meinen sind oder gar größere Priorität für mich besitzen mögen.

Also trotzdem danke für Ihren Hinweis!
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Freitag, 13. November 2020, 08:20

Falsche Überschrift

@Andre B.: Es sind nicht die Kinderärzte, die sich hier äußern, sondern zwei altbekannte Gestalten aus der Ecke der Anthroposophen, Homöopathen und Impfgegner, welche sich ihr „Psiram-Gütesiegel“ bereits vor Corona hart erarbeitet haben:
https://www.psiram.com/de/index.php/Martin_Hirte
https://www.psiram.com/de/index.php/Steffen_Rabe
Avatar #745246
Andre B.
am Freitag, 13. November 2020, 00:45

Offner Brief von 2 Kinderärzten an die Bayerische Landesregierung

Von Dr. med. Martin Hirte & Dr. med. Steffen Rabe - Fachärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin aus München

Auszug:

"Der schwerwiegendste Eingriff in die seelische Integrität der Schulkinder ist zweifelsohne die Maskenpflicht, die jetzt teilweise auch im Unterricht gilt. Die Wirksamkeit der so genannten „Alltagsmasken“ gegen die Ausbreitung respiratorischer Viren wie SARS-CoV-2 ist weiterhin hoch umstritten und wird in Übersichtsarbeiten renommierter Wissenschaftler angezweifelt7. Untersuchungen zu körperlichen8und seelischen9Nebenwirkungen der Masken zeigen zudem, dass diese keineswegs immer harmlos sind. Die bisher einzige Übersichtsarbeit zu Masken bei Kindern aus dem Jahr 201110spricht von möglichen Nebenwirkungen wie erhöhtem Atemwiderstand, Wärme-und Feuchtigkeitsansammlung, CO2-Rückhaltung, Klaustrophobie und Angstzuständen. Gerade Kinder sind für eine zwischenmenschliche Kommunikation zwingend auf nonverbale Signale wie die Mimik des Gegenübers angewiesen. Die Behinderung des zwischenmenschlichen Austauschs durch Verdecken des Gesichts erschwert die Verständigung, verringert die Gesprächsbereitschaft und stört die emotionalen Beziehungen.

Ein normales Schulleben ist unter diesen Bedingungen nicht vorstellbar, und für viele Schüler wird der Schulalltag zur Qual. Es können weder „Herz und Charakter“11gebildet werden, noch können „die Persönlichkeit, die Begabung und die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Kindes voll zur Entfaltung“12gebracht werden.Zusammenfassend sind angesichts der unwesentlichenRolle, dieKiTas und Schulen für die Ausbreitung von COVID-19 spielen, die bisher ergriffenen und jetzt präzisierten Maßnahmenunverhältnismäßig."

>>> https://www.martin-hirte.de/wp-content/uploads/2020/09/Wider-die-Maskenpflicht-1-1.pdf
Avatar #838091
markusveit
am Donnerstag, 12. November 2020, 22:57

@Herr Heinemann

Sie möchten Nutzen-Risikobewertungen auf Pulsoxymeter-Messungen beschränken ? ... das kann ich nur mit Befremden zur Kenntnis nehmen.
Avatar #846561
Pawel T.
am Donnerstag, 12. November 2020, 22:26

Die DGUV empfiehlt eine Tragezeitbegrenzung und Sie schreiben „keine Gefahr“?

Die Unfallversicherungen (DGUV) empfehlen Tragezeitbegrenzungen für Unternehmen und Schulen um sich gegen mögliche Schadenersatzleistungen zu schützen, die durch das zu lange Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ergeben können, und das arzteblatt.de schreibt, dass das Tragen der MNB für Kinder keinerlei Gefahr darstellt? (Quelle: https://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/themen_a_z/biologisch/kobas/tragezeitbegrenzung_kobas_27_05_2020.pdf)

Unsere (noch) kerngesunde 3 Kinder, leiden alle sowohl physisch als auch psychisch unterschiedlichst an der MNB. Atteste gibt es erst dann, wenn das Kind „richtig“ krank geworden ist. Dies bestätigen auch viele andere Eltern, zu denen wir im direkten Kontakt stehen. Wie kann das sein, dass wenn ein Kind beim Tragen der MNB z.B. regelmäßig Kopfschmerzen bekommt, so dass es nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann, Sie dies nicht als mögliche Gefahr der Gesundheit betrachten wollen? Haben Sie eine andere Definition der Gesundheitsgefährdung als andere Menschen?

In Hinblick auf diesen Artikel, sollte es auch keinen wundern, dass der Aufstand der Eltern trotz Unterdrückung und Deformierung in den Medien bereits gewaltig geworden ist. Die Eltern haben sich bereits formiert und bereiten eine Welle von rechtlichen Gegenangriffen vor. Eine Klagewelle gegen die, die diese, vom Gesetzgeber vorgeschriebene Kindeswohlgefährdung, Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen ausführen, zulassen, stillschweigend akzeptieren oder befürworten.

Alle Ärzte/Mediziner die uns dabei unterstützen wollen, sind gerne eingeladen!
Melden Sie sich bei uns. Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Webseite:
https://Eltern-fuer-kindeswohl.de
Avatar #9326
Tobias Heinemann
am Donnerstag, 12. November 2020, 19:54

@markusveit

Dann machen sie sich doch mal endlich die Mühe und benutzen ein Pulsoxymeter um dann feststellen das das tatsächlich unbedenklich ist!
Avatar #9326
Tobias Heinemann
am Donnerstag, 12. November 2020, 19:54

@markusveit

Dann machen sie sich doch mal endlich die Mühe und benutzen ein Pulsoxymeter um dann feststellen das das tatsächlich unbedenklich ist!
Avatar #838091
markusveit
am Donnerstag, 12. November 2020, 19:07

Behauptungen ohne Evidenz

Ich ist erschreckend, in welcher Weise hier Feststellungen zur Unbedenklichkeit von Masekn bei Kindern gemacht werden, ohne dass es dazu (ausreichende) Daten gibt. Auf der Basis der derzeit verfügbaren Daten kann keine angemessene Risiko-Nutzen-Bewertung vorgenommen werden. Ohne eine solche Bewertung ist die Verordnung von Masken für Kinder unethisch. Das gilt insbesondere für Kinder unter 12 Jahren. Sicherheitsstandards, die wir als selbstverständlich erachtet hatten, gelten plötzlich nicht mehr ... Unglaublich, was in diesem Land passiert!
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER