szmtag Pharmakonzern Merck trotzt Coronakrise
NewsVermischtesPharmakonzern Merck trotzt Coronakrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmakonzern Merck trotzt Coronakrise

Donnerstag, 12. November 2020

/picture alliance, Andreas Arnold

Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck nimmt trotz der Coronapandemie Fahrt auf und wird für das laufende Jahr noch optimistischer. Die florierende Laborsparte gab dem Dax-Unternehmen im dritten Quartal weiter Rückenwind.

Konzernweit kletterte der Umsatz zwischen Juli und September gemessen am Vorjahr um 9,7 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro, wie die Merck KGaA heute in Darmstadt mitteilte. Vor­standschef Stefan Oschmann sprach von einem „hervorragenden Geschäftsergebnis“. Die Folgen der Coronakrise hätten nachgelassen.

Anzeige

Wegen eines Sonderertrags wuchs der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) überproportio­nal um 53 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Merck hatte nach einem gewonnenen Patent­streit mit dem US-Konzern Biogen Rückstellungen von 365 Millionen Euro aufgelöst.

Der Gewinn unterm Strich verdoppelte sich auf mehr als 800 Millionen Euro. Damit steu­ert Merck recht unbeschadet durch die Pandemie. Deren Folgen bekommen die Südhess­en aber bei einer schwachen Nachfrage im Geschäft mit Pigmenten für Autolacke und Kosmetik zu spüren.

Die in der Coronakrise zuvor gesenkten Jahresziele poliert Merck nun weiter auf: Für 2020 peilt der Vorstand einen Umsatzanstieg auf bis zu 17,5 Milliarden Euro an (Vorjahr: 16,2 Milliarden ). Auch der bereinigte Betriebsgewinn soll kräftig zulegen. Nicht berück­sichtigt sind in den Prognosen aber wirtschaftliche Folgen durch die Pandemie und eventuelle neue Lockdowns.

Im dritten Quartal blieb die Laborsparte mit einem Umsatzplus von mehr als elf Prozent Fels in der Brandung. Sie profitierte von guten Geschäften mit Produkten und Dienstleis­tungen für die Arzneiproduktion. Zudem konnte Merck neue Aufträge an Land ziehen.

Die Sparte liefert Laborbedarf an mehr als 50 Projekte für Coronaimpfstoffe sowie Pro­dukte und Reagenzien für die Diagnostik. Die Nachfrage werde hier länger anhalten, sagte Oschmann. Auch in der Zusammenarbeit mit akademischen Laboren holte Merck auf, nachdem viele im Sommer wegen Corona schließen mussten.

Die Sparte für Spezialmaterialien steigerte den Umsatz dank Zukäufen um rund 43 Pro­zent. Größtes Zugpferd war das Halbleitergeschäft. In der Pharmasparte lagen die Um­sätze leicht unter Vorjahr. Hier belasteten Wechselkurseffekte und wegen des Verkaufs des Allergiegeschäfts zu Jahresbeginn fielen Erlöse weg.

Steil nach oben gingen die Verkäufe mit Mercks wichtigen Hoffnungsträgern, der Multi­ple-Sklerose-Tablette Mavenclad und dem Krebsmedikament Bavencio. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER