NewsÄrzteschaftBVÖGD kritisiert Bayern für Teststrategie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BVÖGD kritisiert Bayern für Teststrategie

Donnerstag, 12. November 2020

/picture alliance, Photoshot

Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD) hat sich gegen Bayerns Sonderweg mit kostenlosen Tests auf SARS-CoV-2 auch für symptomfreie Menschen ausgesprochen.

„Ich fände es richtig, wenn wir bundesweit einheitliche Regelungen hätten, auch, was das Testen angeht, da mittlerweile das Infektionsgeschehen in fast allen Bundesländern die kritischen Marken überschritten hat“, sagte die BVÖGD-Chefin Ute Teichert der Zeitschrift Kommunal.

Anzeige

In Bayern kann sich anders als in anderen Bundesländern jeder ohne Anlass kostenlos tes­ten lassen. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gab es dort zuletzt aber noch keine Kapazitätsprobleme in den Laboren.

Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) hatte vorgestern gesagt, es würden im Schnitt täglich 47.000 Tests in Bayern durchgeführt, die Gesamtkapazität im Land betrage etwa 78.000 Tests. Der Freistaat setze daher weiter auf die Strategie mit kostenlosen Tests.

Das Robert-Koch-Institut hatte wegen der vielerorts in Deutschland bestehenden Überlas­tung von Testlaboren eine deutliche Einschränkung von Coronatests empfohlen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER