NewsMedizinSARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?

Freitag, 13. November 2020

/Andrey Popov, stock.adobe.com

St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium abgeschwächt. Die im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.22760) vorgestellten Ergebnisse sollen jetzt in einer größeren Studie überprüft werden.

Die Idee zum Einsatz von Fluvoxamin bei COVID-19 geht auf Stunden der Grundlagenfor­schung zurück. Sie hatten gezeigt, dass das Antidepressivum in den Zellen die Wirkung des Sigma-1-Rezeptors verstärkt, der an der Regulation der zellulären Stressantwort be­teiligt ist.

Anzeige

Die zelluläre Stressantwort ist ein bisher wenig erforschter Abwehrmechanismus von Zell­en, der einen Zytokinsturm auslösen kann. Eine im vergangenen Jahr in Science Trans­lational Medicine (2019; 11: eaau5266) publizierte Studie hatte gezeigt, dass Fluvoxamin die Stressantwort stoppen und Mäuse so vor einer tödlichen Sepsis schützen kann.

Da ein Zytokinsturm auch für die schweren Verläufe von COVID-19 mit verantwortlich ist, hat ein Team um Eric Lenze von der Washington University School of Medicine in St. Lou­is/Missouri im April eine Therapiestudie begonnen, an der 152 Patienten mit COVID-19 teilnahmen.

Das Ziel war, einen Zytokinsturm im Keim zu ersticken. Die Teilnahme wurde deshalb auf Patienten beschränkt, die nur unter leichten Beschwerden litten. Da sich die Teilnehmer unter häuslicher Quarantäne befanden, wurde die Studie „kontaktlos“ durchgeführt.

Die Prüfung der Teilnahmekriterien erfolgte über elektronische Krankenakten, E-Mails und Telefonkontakte. Die Medikamente, Pulsoxymeter, Blutdruckmessgerät und Thermo­meter wurden den Teilnehmern per Boten zugeschickt. Die Ergebnisse wurden per E-Mail abgefragt. Zwischen Prüfärzten und Patienten gab es keinerlei persönlichen Kontakt.

An der Studie nahmen 152 Patienten mit bestätigter SARS-CoV-2 teil, die zwar schon unter leichten Symptomen von COVID-19 litten, bei denen die Sauerstoffsättigung mit einem Wert von 96 bis 98 % noch nicht abgefallen war.

Die Teilnehmer wurden auf die Einnahme von (soweit verträglich) bis zu 3 Tabletten mit 100 mg Fluvoxamin oder Placebo randomisiert. Endpunkt war eine klinische Verschlech­terung, die definiert war als das Auftreten von Atemnot sowie der Abnahme der O2-Sätti­gung auf unter 92 %.

Dieser Zustand wurde laut Lenze in der Fluvoxamingruppe bei keinem der 80 Patienten erreicht, die die Studie beendeten. In der Placebogruppe kam es dagegen bei 6 von 72 Patienten zu einer Verschlechterung.

Der absolute Unterschied von 8,7 %punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,8 bis 16,4 %punkten signifikant. Die Behandlung erwies sich als gut verträglich. Die meisten unerwünschten Ereignisse waren auf die Erkrankung zurückzuführen und traten deshalb in der Placebogruppe häufiger auf.

Die Behandlung mit Fluvoxamin wäre eine attraktive Option bei Patienten mit COVID-19, da das Mittel anders als andere Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nicht zu einer QT-Verlängerung im EKG führt, die bei gefährde­ten Patienten das Risiko auf ventrikuläre Arrhythmien erhöht. Fluvoxamin ist wie jedes Medikament jedoch nicht frei von Risiken, zu denen die Inhibition der P450-Enzyme 1A2 und 2C19 gehören.

Die Ergebnisse dürften aufgrund der geringen Teilnehmerzahl kaum zu einer offiziellen Empfehlung führen, zumal sie sich als „Fernstudie“ ganz auf die Angaben der Teilnehmer verlässt. Die Mediziner wollen deshalb bereits in den nächsten Wochen mit einer größe­ren Studie beginnen, um die Ergebnisse zu überprüfen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 13. November 2020, 18:56

Die Eigenschaft,

die Zytokinproduktion zu stoppen, wird auch dem Vitamin C zugeschrieben
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 13. November 2020, 18:54

Die Eigenschaft,

Avatar #100043
ramogni0
am Freitag, 13. November 2020, 18:19

SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?

Da müssten dann auch Statine helfen
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER