NewsÄrzteschaftÄrztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung

Montag, 16. November 2020

/picture alliance, Wolfgang Kumm

Berlin – Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Coronalage in Deutschland forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unter­stützung für die Krankenhäuser.

Viele Kliniken in Regionen mit zahlreichen Infektionen hätten bereits jetzt die Belas­tungs­grenze erreicht, sagte Reinhardt. Zudem müssten die Ärzte und Pflegekräfte besser vor Coronainfektionen geschützt werden. Am heutigen Nachmittag beraten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten erneut über die Pandemielage.

Anzeige

Mehrere ärztliche Organisationen hatten den Krankenhäusern am Wochenende vorgeworfen, trotz drohender Coronaenpässe an verschiebbaren Behandlungen festzuhalten – und zwar aus Umsatzgründen. Der Präsident der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft, Gerald Gaß, hatte gestern der dpa hingegen gesagt: „Die Kliniken fahren schon je nach regionaler Situation die Regelversorgung schrittweise zurück.“

Reinhardt fordert mehr personelle Ressourcen

Aus Sicht von Reinhardt ist weitere Hilfe für die Krankenhäuser durch Bund und Länder bei der Bewältigung der zweiten Welle zentral. „Die Maßnahmen des Lockdown-light mögen das exponentielle Wachstum der Pandemie in Deutschland bremsen“, so der Ärztepräsident. Für die Sicherstellung der Behandlung der zahlreichen COVID-19-Patienten seien aber mehr personelle Ressourcen auch auf den Intensivstationen nötig.

„Deshalb müssen wir jetzt entscheiden, wie wir mit planbaren Eingriffen umgehen“, verlangte Reinhardt. In medizinisch vertretbaren Fällen müssten diese notfalls verschoben werden.

Reinhardt machte sich für verstärkte Kooperation zwischen den Krankenhäusern stark, um möglichst wenige Behandlungen verschieben zu müssen. Freie Kapazitäten müssten genutzt werden. Auch andere Patienten müssten möglichst voll versorgt werden. Die Länder sollten entsprechende Maßnahmen ergreifen. Bis zum Ende der Pandemie müssten die Länder diese auch finanzieren.

„Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett.“ Klaus Reinhardt, BÄK-Präsident

Einen Einsatz von Ärzten und Pflegekräften mit einer Ansteckung lehnte Reinhardt ab. „Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett.“ Der Einsatz von symptomfreien positiv getesteten Beschäftigten in der Patientenversorgung wäre für die Mitarbeiter enorm belastend und mit einem erheblichen Aufwand verbunden.

„Wir sollten alles dafür tun, dass uns solche letzten Maßnahmen zur Abwendung einer Versorgungsnotlage auf den Intensivstationen erspart bleiben.“

Ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di hatte am Freitag der dpa gesagt, es seien nicht mehr nur Einzelfälle, in denen coronainfizierte Pflegekräfte in Deutschland zur Arbeit müssten. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte zuvor bestätigt, dies sei in Ausnah­me­­fällen vorgekommen. Beim Robert Koch-Institut heißt es zu infiziertem Personal: „In absoluten Ausnahmefällen ist die Versorgung nur von COVID-19-Patientinnen und -Patienten denkbar.“

Der Ärztepräsident dringt auf konsequenten Schutz der Beschäftigten vor Ansteckungen. Mindestens 21.000 Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrich­tungen des Gesundheitswesens hätten sich seit Beginn der Pandemie mit Corona infiziert. Aktuell seien es 1.700 Mitarbeiter. „Hier muss dringend etwas passieren.“

Mitarbeiter in den Kliniken meldeten, dass für engmaschige Testungen von Ärzten und Pflegepersonal die Kapazitäten fehlten, berichtete Reinhardt. „Bund und Länder müssen hier nachjustieren und die Produktion von Antigentests massiv fördern.“

Diese Schnelltests liefern nach rund einer halben Stunde ein Ergebnis. Für mehr Klarheit über die Aussagekraft der Tests braucht es nach Einschätzung des Ärztepräsidenten mehr öffentliche Forschung.

Die Ärzte wollen verstärkt Empfehlungen für die Coronapolitik von Bund und Ländern geben. Auf Initiative der Bundes­ärzte­kammer hatte sich dazu ein ärztlicher Pandemierat aus Vertretern medizinischer Fachgesellschaften und des öffentlichen Gesundheitsdienstes gebildet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 17. November 2020, 08:29

Der Staat "hilft" gerne!

Wie der Staat hier "hilft", kann sich Herr Reinhardt in Niedersachsen anschauen: dort wurde eben mal flugs die Wochenarbeitszeit für Pflegekräfte auf 60 Stunden hochgesetzt. Das wird wohl reichen, um neben Corona-Patienten auch noch ein paar gewinnbringende Patienten nach TEP und Bandscheiben-Op. zu versorgen. Und falls nicht, kann man ja noch das Arbeitszeitgesetz temporär abschalten. Hausarrest für ganz Deutschland geht schließlich auch.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER