NewsVermischtesAnteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen

Montag, 16. November 2020

/picture alliance, Xavier Bonilla

Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.

Danach lag der Anteil der Frühgeborenen an allen Geburten in der Zeit von Januar bis September 2020 bei 4,7 Prozent. 2019 hatte der Anteil in diesem Zeitraum 6,3 Prozent betragen.

Anzeige

„Der Rückgang an Frühgeburten ist sehr erfreulich“, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas. Es bleibe jedoch abzuwarten, ob es sich um einen anhaltenden Trend handle.
Laut der Krankenkasse liegt Deutschland mit einer Frühgeburtenrate von durchschnittlich mehr als acht Prozent seit dem Jahr 2008 auf einem der hinteren Plätze in Europa.

Jedoch sei weitgehend unklar, woher die Unterschiede zwischen den Ländern kämen. Einige Risikofaktoren für zu frühe Geburten seien aber mittlerweile bekannt, beispiels­weise mütterliche Infektionen, Bluthochdruck und Depressionen.

Sollte sich nach Auswertung des gesamten Jahres 2020 ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der Coronapandemie und Frühgeburten zeigen, könnte dies eine Chance sein, weitere Erkenntnisse zu gewinnen, hieß es aus der Kasse.

„Dabei sollten wir uns fragen, was genau anders ist durch coronabedingte Maßnahmen“, sagte Harald Abele von der Uniklinik Tübingen. Er hat an der im letzten Jahr neu erschie­nenen Leitlinie zur Prävention und Therapie von Frühgeburten mitgewirkt. Bislang existierten nur Theorien zu den Ursachen – zum Beispiel, dass sich das Stressempfinden der Schwangeren durch die coronabedingen Einschränkungen verändert habe.

„Je genauer wir verstehen, wie Frühgeburten vermieden werden können, desto besser lassen sich Versorgungsangebote zur Prävention entwickeln“, sagte Baas. Die TK werde daher die Daten weiter sammeln und auswerten, kündigte der Kassenchef an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #839039
FreddyMueller
am Mittwoch, 18. November 2020, 08:57

Zusammenhang

Würde mich nicht wundern, wenn sich neben der Rate der Frühgeborenen auch andere Folgen ergeben würden. Allerdings sind das endlich mal positive Nachrichten! Wenn man den Zusammenhang bzw. die Ursache noch erklären könnte, wäre das noch besser, mal sehen was die Zeit bringt.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht hat den Embryonenschutz gestärkt. Heute entschieden die Richter in Leipzig, das auch genetische Untersuchungen zur Einnistungsfähigkeit von in vitro erzeugten
Bundesverwaltungsgericht stärkt Embryonenschutz
1. Dezember 2020
Berlin – Rund 20 bis 25 Prozent Schwangerschaften enden mit der externen Einleitung der Geburt. Eine neue S2k-Leitlinie bietet jetzt wissenschaftlich gestützte Handlungsempfehlungen für diese gängige
Neue S2k-Leitlinie zur Geburtseinleitung
25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
19. November 2020
Augsburg – Eine digitale Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß Paragraf 219 des Strafgesetzbuches ist nach Expertenmeinung verfassungs- und strafrechtlich zulässig. Dies ist das Ergebnis eines
Gutachten: Keine Präsenz bei Schwangerschaftskonfliktberatung nötig
19. November 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hatte die Frauenbewegung für gestern zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen. Im Oktober hatte das
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Protest vor Parlament
17. November 2020
Kopenhagen – Kinder erkranken nach einem Kaiserschnitt häufiger an Asthma, wenn sich ihre Darmflora bis zum Alter von einem Jahr nicht normalisiert hat. Das kam in einer prospektiven Kohortenstudie
Kaiserschnitt: Anhaltende Störung der Darmflora erklärt erhöhtes Asthmarisiko
17. November 2020
Wiesbaden – In Deutschland kommen immer mehr Kinder in einer Mehrlingsgeburt zur Welt. Seit den 1980er-Jahren steige der Anteil von Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen an, teilte das Statistische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER