NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte: Unterricht in Schulen „absolut notwendig“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte: Unterricht in Schulen „absolut notwendig“

Dienstag, 17. November 2020

/picture alliance, Herbert Neubauer, APA

Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) warnt vor negativen Fol­gen für den Nachwuchs durch mögliche neue Schulschließungen. Aus Expertensicht sei­en Kinder nicht die Spreader des Coronavirus, sagte die Vizepräsidentin des Verbandes, Sigrid Peter, heute im ZDF-„Morgenmagazin“.

Sie bedauerte, dass es keine einheitliche Maßgabe zum Tragen von Masken gebe. Ihr Ver­band empfehle dies für Kinder ab sechs Jahren mit Ausnahmen für chronisch kranke und behinderte Kinder. „Wir sehen das als eine gute Option, die Beschulung, die absolut not­wen­dig ist, weiter durchführen zu können“, sagte Peter.

Anzeige

Kitas und Schulen seien Orte von Kompetenzerwerb, auch von sozio-emotionaler Kompe­tenz, sagte Peter. Wenn das nicht mehr erfolge, würden gerade benachteiligte Kinder enor­men Risiken ausgesetzt und abgehängt. Im ersten Lockdown habe man auch geseh­en, dass häusliche Gewalt und Adipositas zunähmen.

Bund und Länder hatten ihre Entscheidung über das weitere Vorgehen in der Corona­pan­demie gestern auf kommende Woche verschoben. Die Lage an den Schulen war bei den Beratungen ein wichtiger Punkt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Abend nach einer mehrstündigen Video­konferenz, die Länder hätten sich mehrheitlich gegen zusätzliche Rechtsänderungen zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. Am 25. November soll es weitere Beratungen geben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #13
blatt
am Donnerstag, 19. November 2020, 07:29

Also

ich habe nur aus Science zitiert und nicht gesagt, das Kinder "Superspreader" sind, ich denke nur, man sollte auch Studien beachten, die durchaus in begutachteten Journalen erschienen sind, auch wenn Sie nicht die eigene Meinung widerspiegeln. ich akzeptiere ja Ihre Quellen. Aber Wissenschaft lebt davon, dann These und Antithese betrachtet. Wenn Sie sich da 100% sicher sind, dann braucht die Wissenschaft ja nicht mehr zu forschen.
Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 18. November 2020, 22:22

#wilhem - Kinder bis 12 jahre sind als "Spreader" nicht relevant

"Seit wann ist 20min.ch ein traditionelles Medium ?"

Für viele Menschen stellen solche Medien leider die primäre (traditionelle) Informationsquelle dar! Genau so auch die Folgenden.

>>> https://www.heute.at/s/jedes-zweite-corona-positive-kind-steckt-die-familie-an-100113066
>>> https://www.glonaabot.at/einschlagige-artikel/jedes-zweite-corona-positive-kind-steckt-die-familie-an
>>> http://www.lessentiel.lu/diashow/diashow.tmpl?showid=131877

"Science ein anerkanntes Fachmedium"

Ach was Sie nicht sagen ..... !

Falls Sie sich ein tiefergehenden Eindruck verschaffen wollen:

>>> https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.10.10.20210328v1
>>> https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.08.03.20165589v1
>>> https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.08.21.20178574v1
>>> https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2771181
>>> https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.38.2001645
>>> https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6939e2.htm?s_cid=mm6939e2_w
>>> https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.08.31.20183095v1
Avatar #760158
wilhem
am Mittwoch, 18. November 2020, 21:11

Science

Seit wann ist 20min.ch ein traditionelles Medium ? Science ein anerkanntes Fachmedium

https://science.sciencemag.org/content/370/6517/691

Diese Muster eines erhöhten Übertragungsrisikos bei Paaren ähnlichen Alters waren bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren und bei Erwachsenen im Alter von ≥ 65 Jahren am stärksten



Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 18. November 2020, 20:38

Corona-Desinformation zu Kindern in den Medien

»Verschiedene traditionelle Medien berichten derzeit in falscher Weise über eine amerikanische CDC-Studie mit Schlagzeilen wie “Jedes zweite Corona-positive Kind steckt die Familie an”. >>> https://www.20min.ch/story/jedes-zweite-kind-steckte-die-familie-an-732585683383

Das ist falsch: Die kleine CDC-Studie (101 Haushalte, darunter nur 5 mit einem erkrankten Kind unter 12 Jahren) untersuchte nur symptomatische Personen, und selbst in diesen, bei Kindern eher seltenen Fällen konnte die Studie nicht ermitteln, ob das Kind die Erwachsenen ansteckte oder doch die Erwachsenen das Kind (was insgesamt wesentlich häufiger vorkommt). >>> https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6944e1.htm

Alle seriösen Studien zeigten bisher, dass das Ansteckungsrisiko durch junge Kinder bis circa 12 Jahre sehr gering ist. >>> https://www.nature.com/articles/d41586-020-02973-3 Als Grund vermuten Forscher eine raschere Immunantwort und eine geringe Ausprägung relevanter Zellrezeptoren. >>> https://medicalxpress.com/news/2020-11-covid-children-1.html

Einmal mehr muss konstatiert werden, dass viele traditionelle Medien über die Corona-Pandemie oftmals unprofessionell, einseitig, irreführend oder propagandistisch berichten.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER