NewsVermischtesSituation in Pflegeheimen spitzt sich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Situation in Pflegeheimen spitzt sich zu

Mittwoch, 18. November 2020

/maticsandra, stock.adobe.com

Berlin/München – Die Meldungen über Ausbrüche von SARS-CoV-2 in Pflegeheimen in Deutschland nehmen wie­der zu. Und auch die Zahl der dadurch gestorbenen Menschen, wie das Beispiel Bayern zeigt.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern begründet die besonders hohe Zahl an Toten in Zusammenhang mit dem Corona­vi­rus mit den vielen Ausbrüchen in Senioren- und Pflegeheimen.

Anzeige

Die Zahl der Todesfälle in der amtlichen Statistik stieg bis gestern (Stand: 8 Uhr) im Frei­staat auf 3.193, wie das LGL mitteilte. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist diese Zahl im Freistaat nicht nur im Verhältnis zur Einwohnerzahl im Bundesländer­ver­gleich am größten, sondern auch absolut.

„In Bayern ereigneten sich insbesondere zu Beginn der Pandemie Ausbrüche in Alten- beziehungsweise Pflegeheimen, so dass vermehrt vulnerable Personengruppen betroffen waren“, erklärte ein LGL-Sprecher.

Aktuell nähmen auch im Freistaat die Erkrankungen unter älteren Menschen weiter zu. „Da diese häufiger einen schweren Verlauf durch COVID-19 aufweisen, kann ebenso die Anzahl an schweren Fällen und Todesfällen steigen“, hieß es.

Bayern steht mit den steigenden Todesfällen aber nicht allein. Nach dem Ausbruch in einem Pflegeheim in Berlin-Lichtenberg ist die Zahl der Toten dort laut Gesundheits­ver­waltung auf 15 gestiegen. Zurzeit gebe es 30 infizierte Bewohner in der Einrichtung so­wie 17 infizierte Mitarbeiter in Quarantäne, teilte die Behörde mit.

Rund ein Drittel der Menschen, die in Berlin seit Pandemiebeginn nach Coronainfektio­nen starben, waren Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, zeigen Daten der Gesund­heitsverwaltung.

Demnach starben mit Stand Montagnachmittag 132 Bewohner stationärer Pflegeeinrich­tungen im Zusammenhang mit dem Virus. Dem Coronalagebericht zufolge wurden in der Hauptstadt bisher 393 Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verzeichnet.

Seit Pandemiebeginn meldeten 183 stationäre Pflegeeinrichtungen in der Stadt laut Ge­sundheitsverwaltung bestätigte Fälle; betroffen waren 1.021 Bewohner sowie 603 Mitar­beiter solcher Einrichtungen. Angaben zu den in ganz Berlin aktuell Infizierten im Pflege­bereich machte die Verwaltung zunächst nicht.

Ausbrüche gibt es derzeit deutschlandweit in vielen Bundesländern. Angesichts eines größeren Coronaausbruchs sind etwa Bewohner eines Seniorenheims in Melle im Land­kreis Osnabrück isoliert worden.

Eine Reihentestung habe ergeben, dass 50 Bewohner und acht Mitarbeiter mit dem Virus infiziert seien, teilte die Einrichtung mit. Derzeit gebe es ein Besuchsverbot und es wür­den noch weitere Testergebnisse erwartet, sagte ein Landkreissprecher am Mittwoch. Insgesamt werden ihm zufolge 75 Menschen dort betreut.

Laut dem Pflegeheim befinden sich zurzeit drei Bewohner zur medizinischen Versorgung im Krankenhaus. In der Einrichtung sind demnach die Wohnbereiche so aufgeteilt wor­den, dass alle Infizierten isoliert sind. Das Team stehe im engen Kontakt mit Angehöri­gen, der Aufsicht und dem Gesundheitsamt Osnabrück und werde zum weiteren Verlauf informieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Berlin – Einzelheiten zum Anspruch auf eine Coronaimpfung, Details zur Leistungserbringung, Impfsurveillance, Terminvergabe sowie Vergütung und Finanzierung. Das soll eine Verordnung zum Anspruch auf
Coronaimpfverordnung nennt erste Details zu Impfanspruch und Vergütung
4. Dezember 2020
Berlin – Vor wenigen Wochen war Oberarzt Janosch Dahmen noch in der Pandemiebekämpfung tätig, jetzt sitzt er bis zum Ende der Legislaturperiode für die Grünen im Bundestag. Dahmen will in der
„Unsere Schwäche in der Pandemie ist das operative Krisenmanagement“
4. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen hat erstmals die Schwelle von 4.000 überschritten. Heute meldete die Deutsche Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und
Erstmals mehr als 4.000 Coronapatienten auf Intensivstation
4. Dezember 2020
Berlin – Die Verteilung von FFP-2-Masken zum Schutz besonders gefährdeter Menschen vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland ist angelaufen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Verteilung von FFP-2-Masken angelaufen
4. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die seit heute geltende neue Verordnung verteidigt, durch die sich Lehrer und Erzieher selbst mit Schnelltests auf das Coronavirus SARS-CoV-2
Spahn verteidigt Verordnung für Coronaschnelltests
4. Dezember 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat Vorwürf zurückgewiesen, die Zulassung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 würde nicht schnell genug gehen. Sorgfalt und Zuverlässigkeit des Impfstoffes hätten „oberste
Bei Impfstoffzulassung gilt Sorgfalt vor Schnelligkeit
4. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt darauf, mit umfangreichen Konzepten zu Abstand, Masken und Tests Besuche in Pflegeheimen während der Coronapandemie sicherer zu machen. „Wir
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER