NewsPolitikBund plant 2021 für Coronaimpfstoffe drei Milliarden Euro ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund plant 2021 für Coronaimpfstoffe drei Milliarden Euro ein

Mittwoch, 18. November 2020

/Lubo Ivanko, stock.adobe.com

Berlin – Der Bund plant für die Beschaffung von Coronaimpfstoffen im kommenden Jahr drei Milliarden Euro ein. Die Summe soll aus einem speziellen Coronavorsorgetitel des „Einzelplans 60“ bezahlt werden.

Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf eine Mittei­lung des Bundesfinanzministeriums (BMF) an die Mitglieder des Haushalts­ausschusses des Bundestags. Im „Einzelplan 60“ sind Einnahmen und Ausgaben des Bundes zusamm­en­gefasst, die nicht einem einzelnen Ressort zugeordnet werden können.

Anzeige

Zudem plane der Bund eine Milliarde Euro für den Aufbau und den Betrieb der geplanten Impfzentren ein. Die Kosten dafür sollen zwischen Bund und Ländern aufgeteilt werden, schreibt das RND weiter.

Bei der Beteiligung des Bundes handele es sich aber voraussichtlich nur um eine An­schub­­finanzierung. Später sei geplant, dass die Kosten aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds bezahlt werden.

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, begrüßt unterdessen den Wett­bewerb in der Impfstoffentwicklung. „Wettkampf ist immer gut, weil Kompetition (Wett­bewerb) bewirkt, dass alle ihre Höchstleistung bringen“, sagte Cichutek heute im ZDF-­„Morgenmagazin“.

Bei dem großen Bedarf an Impfstoffen weltweit brauche man mehrere Impfstoff­entwick­ler. Es gebe außerdem eine Reihe von Variablen, die es sinnvoll erscheinen lassen, meh­rere Impfstoffe zu entwickeln. Dazu gehörten etwa die Lager- und Transport­fähigkeit der Stoffe. Bisher seien keine Gefahren, etwa ein höheres Risiko für Autoimmun­erkrankun­gen, durch das hohe Entwicklungstempo sichtbar.

Alle Daten hinsichtlich der Sicherheit der Impfstoffprodukte in den klinischen Prüfungen „lassen nicht darauf schließen, dass solche Risiken tatsächlich vorhanden sind.“ Man könne auch sicher ausschließen, dass die RNA-Impfstoffe das Erbgut von Menschen in irgendeiner Form verändern werden. „Dazu gibt es klare Datenlagen.“

Der US-Pharmakonzern Moderna hatte vorgestern mitgeteilt, dass der von ihm entwick­elte RNA-Impfstoff eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent habe. Am Montag zuvor hatten das Mainzer Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer ähnliche Zwischenergeb­nisse aus der entscheidenden Studienphase für ihren Impfstoffkandidaten vorgelegt. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER