szmtag Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepa­titis-B-Infektion...
NewsMedizinBiomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepa­titis-B-Infektion vorhersagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepa­titis-B-Infektion vorhersagen

Montag, 30. November 2020

Hepatitis-B-Viren /dpa

Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert sein.

Das berichten Wissenschaftler vom Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Diese Vierpunktmutation könnte als Biomarker für die Einord­nung der Erkrankung und als Hilfestellung für das therapeutische Vorgehen dienen, berichten die Forscher im Fachmagazin JCI Insight (2020; DOI: 10.1172/jci.insight.135833).

Die chronische Infektion mit HBV ist bekanntlich eine der Hauptursachen für schwere Lebererkrankungen und Leberkrebs. Die Erkrankung betrifft weltweit etwa 257 Millionen Menschen.

„Bei den aktuell verfügbaren antiviralen Behandlungsstrategien handelt es sich um kostenintensive Langzeittherapien, die mit erheblichen Nebenwirkungen einher­gehen können. Aus dem Grund sind prognostische Marker wichtig, um die Zielgruppe zu identi­fizieren, die von der Behandlung besonders profitieren“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Zu den etablierten Biomarkern gehören die Viruslast, also die Menge an Virus-DNA im Blut oder die Bestimmung der Menge des Oberflächenantigens des Virus im Blut. Inzwischen wurden aber auch weitere Biomarkerkandidaten ausgemacht, bei denen es sich teilweise um ein oder mehrere Punktmutationen im Virusgenom handelt.

Sie haben jedoch bisher laut der Arbeitsgruppe nicht Einzug in den klinischen Alltag gehalten. Die Forscher um Kai-Henrik Peiffer, Oberarzt der Medizinischen Klinik 1 des Universitätsklinikums Frankfurt, Stefan Zeuzem, Dekan der Medizinischen Fakultät der Frankfurter Goethe-Universität und Direktor der Medizinischen Klink 1 des Universitäts­klinikums Frankfurt, und Eberhard Hildt, Leiter der Abteilung Virologie des PEI, sequenz­ierten Regionen des HBV-Genoms in Serumproben von 560 inaktiven Virusträgern in Europa.

Inaktive HBV-Träger tragen zwar das Virus, zeigen aber keine Zeichen einer Leberent­zündung oder einer relevanten Leberschädigung. In Blutproben dieser Patienten identi­fizierte das Forscherteam eine offenbar weit verbreitete und prognostisch relevante Vierpunktmutation.

Diese Mutation fand sich in 42 % der Proben und war unter anderem eng assoziiert mit niedrigen Spiegeln der HBV-DNA im Blut. In-vitro-Untersuchungen bestätigten diesen positiven Zusammenhang. Darüber hinaus fand sich bei keinem von 125 Patienten mit einer HBV-bedingten Leberzirrhose diese Vierpunktmutation.

„Unsere Daten weisen darauf hin, dass die von uns beschriebene Vierpunktmutation ein zuverlässiger Biomarker für die Prognose eines günstigen klinischen Verlaufs einer Hepatitis-B-Infektion sein könnte“, erläuterte Peiffer die Bedeutung der Ergebnisse. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER