NewsAuslandPutin besorgt über Zahl der Todesfälle durch SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Putin besorgt über Zahl der Todesfälle durch SARS-CoV-2

Mittwoch, 18. November 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Alexei Druzhinin

Moskau – Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich wegen der massiv steigenden Todeszahlen bei COVID-19-Patienten in Russland besorgt gezeigt. Die Behörden melde­ten heute 456 Tote – so viele wie noch nie an einem Tag seit Beginn der Pandemie in Russland.

„Leider wächst die Zahl der schweren Erkrankungen, am meisten Sorgen macht der An­stieg der Sterblichkeit“, sagte Putin bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Videokon­ferenz. Noch im Frühjahr hatte Russland im internationalen Vergleich mit niedrigen To­des­zahlen für Aufsehen gesorgt. Putin hatte dies als Erfolg seiner Politik bezeichnet.

Anzeige

Der Präsident, der fast nur von seiner Moskauer Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo aus arbeitet, sprach von einer zwar insgesamt „kontrollierbaren“ Lage. In einigen Regionen sei die Situation aber schwierig. Der 68-Jährige kritisierte, dass es zu lange dauere, bis Testergebnisse vorlägen – im Schnitt etwa 48 Stunden.

Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa sagte, dass in einzelnen Regionen kaum noch Betten in Krankenhäusern frei seien. Die Auslastung liege insgesamt in Russland bei 81 Prozent. Sie kündigte an, dass im November 653.000 Dosen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ auf den Markt kämen – und im Dezember dann schon 2,2 Millionen. Russland hat mehr als 140 Millionen Einwohner.

Putin verlangte größere Anstrengungen im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19. Einen Lockdown wie im Frühjahr gibt es bisher nicht. Die Anzahl der neuen Infizierten wurde heute mit 20.985 angegeben. 34.387 Menschen starben bisher mit dem Virus. Die Coronasterblichkeit liege aktuell bei 1,73 Prozent, hieß es.

Zum Vergleich: In Deutschland stieg Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus auch weiter stark – und zwar um 305 auf insgesamt 13.119. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 17.561 neue Infektionen binnen 24 Stunden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER