NewsMedizinRegelmäßige Tests und Proben-Pooling: Wie eine US-Universität sich vor SARS-CoV-2 schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Regelmäßige Tests und Proben-Pooling: Wie eine US-Universität sich vor SARS-CoV-2 schützt

Donnerstag, 19. November 2020

/picture alliance, The Raleigh News & Observer, Casey Toth

Durham/North Carolina – Die Duke University, eine der größten Universitäten der USA, hat durch strenge Verhaltensregeln und regelmäßige Tests aller Studierenden in den ersten Wochen nach dem Semesterbeginn eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 auf dem Campus verhindern können.

Nach dem Erfahrungsbericht in Morbidity and Mortality Weekly Report (2020; DOI: 10.15585/mmwr.mm6946e1) wurden bisher 84 Infektionen entdeckt, die Hälfte davon bei asymptomatischen Studenten.

Anzeige

Alle Studierenden der Duke University wurden vor Semesterbeginn gebeten, sich 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Beim Eintreffen auf dem Campus mussten sie einen „Duke Compact“ unterschreiben, in dem sie sich zum Tragen von Masken, zur sozialen Distanzierung und zur Teilnahme an Tests verpflichteten.

Alle Studierenden wurden am ersten Tag und danach regelmäßig getestet, wobei die Studierenden die Tests selbst durchführten. Die Testfrequenz wurde im Laufe der Zeit erhöht. Am Ende mussten Studierende, die auf dem Campus oder in der Stadt wohnen, 2 Mal wöchentlich Teströhrchen an 15 Sammelstellen abgeben. Studierende von außerhalb wurden 1 Mal wöchentlich getestet.

Im Zeitraum vom 2. August bis zum 11. Oktober fielen bei 10.265 Studenten 67.913 Proben an. Um die Auswertung zu erleichtern, wurden jeweils Pools von 5 Tests ausgewertet (Bei einem positiven Test wurden die einzelnen Proben nachgetestet). Nach der Identifizierung eines Infizierten wurden alle Kontaktpersonen untersucht.

Wie Thomas Denny von der Duke University School of Medicine in Durham und Mitarbeiter berichten, wurden bisher nur 84 Infektionen gefunden. Darunter waren 17 Studierende, die gleich bei der Eingangsuntersuchung positiv getestet wurden. Weitere 29 Fälle wurden in den Pools der regelmäßigen Kontrolluntersuchungen gefunden. 23 Infektionen wurden bei Kontaktpersonen entdeckt.

Durch das Symptome-Screening über die App SymMon wurden lediglich 15 Fälle erkannt. Von den 84 Infizierten gaben auf Nachfrage nur 43 (51 %) Symptome an.

Ein allein symptombasiertes Screening hätte nach Einschätzung von Denny das Eindringen des Virus auf den Campus nicht verhindert, zumal in der Stadt Durham während der ersten Wochen des Semesters die Fallzahlen kontinuierlich gestiegen sind.

Laut dem Bericht hatte es jüngst einen COVID-19-Cluster mit mehreren Studierenden gegeben, die außerhalb des Campus wohnten. Durch die gepoolten Test konnten der Indexpatient ermittelt werden, der asymptomatisch war. Bei der Kontaktuntersuchung wurden 8 weitere Infizierte entdeckt. Dies zeigt, wie rasch sich das Virus unter Studierenden ausbreiten kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER