NewsPolitikFinanzierungshilfen: Kliniken und Länder plädieren für Nachbesserungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Finanzierungshilfen: Kliniken und Länder plädieren für Nachbesserungen

Donnerstag, 19. November 2020

/picture alliance, Andre Lucas

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) glaubt nicht, dass die Hilfe, die der Ge­setz­geber mit dem gestern verabschiedeten 3. Bevölkerungsschutzgesetz für manche Kliniken aufgelegt hatte, ausreicht, um alle Häuser durch die Pandemie zu bringen. Das sehen auch man­che Bundesländer so.

Die Wiedereinführung von Freihaltepauschalen für die Monate November, Dezember und Januar sei ein richtiger Schritt, schreibt die DKG. Dieser werde aber durch die „sehr res­trik­tiven Zuordnungskriterien“ nur für wenige Kliniken zur wirksamen Finanzierungshilfe.

Anzeige

Die DKG erwartet daher, dass viel mehr als die jetzt von den Kriterien erfassten Kliniken durch die notwendigen Einschränkungen in der Regelversorgung und die erforderliche Konzentration auf COVID-19-Patienten Erlösausfälle und Liquiditätsprobleme haben wer­den.

„Wir brauchen eine schnelle Nachsteuerung durch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, wenn sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen sollte, dass wir über die Regelun­gen nicht alle für die COVID-Versorgung relevanten Klinikstandorte erreichen“, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß.

Unterstützung erhielten die Krankenhäuser aus den Bundesländern. So hatte das Land Brandenburg bereits gestern im Bundesrat gemeinsam mit mehreren Ländern eine Pro­tokollerklärung zu dringend benötigten Ausgleichszahlungen für Krankenhäuser abge­ge­ben.

Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) kritisierte, die neuen Regelungen würden „die großen Krankenhäuser in Ballungsräumen klar bevorteilt“. Das gehe zulasten der kleinen Krankenhäuser im ländlichen Raum. „Das bringt Brandenburg als Flächenland in eine schwierige Lage“, monierte Nonnemacher.

Der Bund darf aus Sicht Brandenburgs Finanzierungshilfen nicht allein von Intensivkapa­zi­täten und Notfallstufen abhängig machen. Die Beschränkung für die Ausgleichszahlun­gen auf Krankenhäuser nach den Notfallstufen entspreche nicht der aktuellen Versor­gungsrealität in den Ländern, heißt es aus Brandenburg.

Die Notfallstufe 2 und 3 gebe es nicht nur in großen Kliniken. Sie sehe die Gefahr, „dass Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung sowie Fachkliniken in Bedrängnis komm­en. Das gefährdet die Versorgung in der Fläche“, so Nonnemacher.

Sie betonte, alle Krankenhäuser hätten im Frühjahr erhebliche zusätzliche Kapazitäten im Intensivbereich mit Beatmung aufgebaut. Viele Kliniken, die wichtige Beiträge zur Pande­miebekämpfung leisten, würden nach aktuellem Stand ohne entsprechende finanzielle Unterstützung des Bundes bleiben. Angesichts der Coronakrise hätten alle Krankenhäuser mit deutlichen Mindereinahmen zu kämpfen.

Alle Krankenhäuser benötigten jetzt vom Bund eine verlässliche Zusage für Finanzie­rungs­hilfen. „Die Versorgung kann und muss auch in Krankenhäusern sichergestellt wer­den, die keine intensivmedizinische Behandlungsmöglichkeit aufweisen.“ © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die geplante Ausgabe von FFP2-Masken an Risikogruppen in der Pandemie ist nach Darstellung des GKV-Spitzenverbandes in der Verwaltungsratssitzung des Verbandes organisatorisch noch ungeklärt.
Maskenausgabe: Organisation ungeklärt
2. Dezember 2020
Berlin – Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat vor überlasteten Krankenhäusern gewarnt: Die Situation sei coronabedingt „extrem angespannt, und das jetzt schon – ohne die saisonale
Kretschmer: Lage in den Krankenhäusern wegen Corona „extrem angespannt“
2. Dezember 2020
Köln – Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den angekündigten Coronalockerungen an Weihnachten hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) aufgerufen. Bund und Länder
Laschet: Gelockerte Coronaregeln an Weihnachten nicht ausreizen
2. Dezember 2020
Berlin – Die Bundeswehr verstärkt ihre Unterstützung für Gesundheitsämter im Kampf gegen die Coronapandemie. „Wir haben das Kontingent aufgestockt für 20.000“, sagte Bundesverteidigungsministerin
Bundeswehr verstärkt Einsatz in Gesundheitsämtern
2. Dezember 2020
Berlin – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die strengeren Coronamaßnahmen in Berlin verteidigt. „Wir haben in Berlin – wie in anderen Bundesländern auch – so hohe Zahlen und
Müller verteidigt strengere Coronaregeln in Berlin
2. Dezember 2020
Kiel – Der Kieler SPD-Fraktionschef Ralf Stegner ist dafür, in bestimmten Fällen Hotels für die Coronaquarantäne zu nutzen. Das SARS-CoV-2-Virus breite sich im privaten Bereich umso schneller aus, je
Stegner regt Coronaquarantäne im Hotel an
2. Dezember 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat die Politik aufgefordert, die überregionale Versorgung von schwer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER