NewsPolitikRobert-Koch-Institut hofft auf Trendwende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Robert-Koch-Institut hofft auf Trendwende

Donnerstag, 19. November 2020

RKI-Präsident Lothar Wieler vor der heutigen Pressekonferenz. /picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Tobias Schwarz

Berlin – Mehr als zwei Wochen nach Beginn des Teillockdowns in Deutschland haben sich die Coronainfektionszahlen aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf hohem Niveau stabilisiert. „Sie steigen aktuell nicht weiter. Das ist eine gute Nachricht“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler heute in Berlin.

„Wir wissen aber nicht, ob das schon eine Trendwende ist.“ Das bleibe abzuwarten. Er zeigte sich aber trotz der ernsten Lage auch optimistisch, dass eine Trendwende möglich ist, wenn sich die Menschen weiter an die AHA-Regeln und das regelmäßige Lüften hal­ten. Die Lage sei weiterhin sehr ernst, betonte er.

Anzeige

„Die Fallzahlen sind insgesamt sehr hoch. Viel zu hoch.“ Auch die Zahl schwerer Corona­verläufe und die Zahl der Intensivpatienten steige weiterhin. „Durch die hohen Fallzahlen ist es möglich, dass manche Kliniken an ihre Grenzen kommen", warnte Wieler.

Das RKI meldete heute Morgen 22.609 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Das waren rund 5.000 Fälle mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle stieg um 251 auf 13.370. Damit bewegten sich die Zahlen weiter etwa auf dem Niveau der Vorwoche, in welcher der tägliche Zuwachs bei den Fallzahlen zwischen rund 12.000 und 23.000 schwankte. Das exponentielle Wachstum hat aber bereits seit einer Woche abgenommen.

Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Coronapatienten stieg derweil weiter an und erreichte heute mit 3.561 erneut einen Höchststand. Den Meldedaten des DIVI-Inten­sivregisters zufolge stieg sie seit Anfang Oktober fortwährend stark und verzehnfachte sich in etwa. Am 1. Oktober waren 362 Fälle gemeldet.

Laut RKI war das sich abzeichnende Plateau bei den Infektionswerten zugleich ein erstes Anzeichnen für die Wirkung der Gegenmaßnahmen. Im Institut werde dieses als „Hin­weis“ darauf gewertet, dass „man langsam sehen kann, dass die strengeren Maßnah­men greifen“, sagte die Leiterin des Corona-Lagezentrums im RKI, die Ärztin Ute Rexroth.

Eine Bewertung der Maßnahmen oder auch, ob die bisherigen Einschränkungen wie lan­ge bestehen müssten, darauf wollten Wieler und Rexroth nicht eingehen. Auch die Frage, warum in einigen Bundesländern sich das Infektionsgeschehen schneller beruhige als in anderen, blieb auf Nachfrage unklar.

Laut RKI Statistik liegen die Infektionszahlen in Berlin, Sachsen, Bremen, Bayern, Nord­rhein-Westfahlen und Hessen weiter über dem Bundesdurchschnitt. Einen möglichen Jo­joeffekt nach Ende von Einschränkungen müsse es aber nicht unbedingt geben. Das hänge vom Verhalten aller ab.

Ob die geringere Zahl an Tests in der vergangenen Woche auch dazu beigetragen habe, dass die gemeldeten Infektionszahlen gesunken sind, könnte nicht bestätigt werden. Von einer „Untererfassung“ gehe man bisher aber nicht aus.

Wieler erinnerte noch einmal an die RKI-Strategie von Eindämmen, Schutz und Milde­rung der Pandemie. „Wir dämmen dieses Virus gemeinsam ein. Wir sind der Damm. Und in diesem Monat ist unser Damm besonders hoch. Und er beginnt zu wirken“, sagte Wieler dazu.

Logisch sei aber, dass die Grundpfeiler des ganzen Konzepts wie Abstand halten, Hygiene, Maskentragen und Lüften noch über Monate bestehen bleiben müssten. „Wir sind noch lange nicht über den Berg.“ Auch der Schutz in Krankenhäusern sei momen­tan sehr hoch. Im Bereich Milderung sieht Wieler durch die Nachrichten zu Medikamentenentwicklung sowie Impfstoffen auch positive Zeichen. © bee/dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #831974
BB-DD
am Donnerstag, 19. November 2020, 21:23

Die Zahlen...

"Das exponentielle Wachstum hat aber bereits seit einer Woche abgenommen."
Das ist doch schon vor einem Monat so passiert, vor dem Downgelocke. Seit KW43 ist die effektive Reproducktionszahl rückläufig und liegt seit der KW44 bei 1! Die Vorwochen (KW44-46) hatten praktisch konstante Fallzahlen, selbst ohne Korrektur des Meldeverzugs und der Probenstaus sowie der Verifizierung der Daten - und das bekommt Herr Wieler jetzt erst mit?
"Laut RKI war das sich abzeichnende Plateau bei den Infektionswerten zugleich ein erstes Anzeichnen für die Wirkung der Gegenmaßnahmen. Im Institut werde dieses als „Hin­weis“ darauf gewertet, dass „man langsam sehen kann, dass die strengeren Maßnah­men greifen“, sagte die Leiterin des Corona-Lagezentrums im RKI, die Ärztin Ute Rexroth." - Und man kommt wieder genau zum verkehrten - ähm gewünschten - Schluss. Dafür hat es bis gestern gebraucht...
Wenn die Chefetage des RKI doch bloß mal bei den fleißigen Mitarbeitern anrufen würde, die die täglichen Berichte schreiben, um sich die Nowcast-Methode erklären zu lassen und auch nur den Ansatz von Idee einer Prognose zu bekommen, sprich endlich mal ein Verständnis für den Verlauf von Infektionszahlen entwickeln würde, dann hätte sie Frau Merkel vernünftig beraten, Theater und Gaststätten hätten offen bleiben können und hundertausende Menschen müssten nicht um ihre Existenz bangen. Jetzt, da die Wirksamkeit der Maßnahmen nachgewiesen ist, muss man sie natürlich beibehalten, denn das ist Zweck der Übung. Es hat nichts, aber auch gar nichts mit "strengeren Maßnahmen" zu tun, vielmehr mit einer sich selbst limitierenden Ausbreitungskinetik. Jedes Jahr ist das bei der saisonalen Grippewelle und auch bei pandemischen Grippewellen so zu beobachten. Nicht einmal das Influenza-B-Yamagata Anfang 2018 hat es anders hinbekommen. Genau wie in der ersten "Coronawelle" wieder voll daneben gelockdownt.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Berlin – Einzelheiten zum Anspruch auf eine Coronaimpfung, Details zur Leistungserbringung, Impfsurveillance, Terminvergabe sowie Vergütung und Finanzierung. Das soll eine Verordnung zum Anspruch auf
Coronaimpfverordnung nennt erste Details zu Impfanspruch und Vergütung
4. Dezember 2020
Berlin – Vor wenigen Wochen war Oberarzt Janosch Dahmen noch in der Pandemiebekämpfung tätig, jetzt sitzt er bis zum Ende der Legislaturperiode für die Grünen im Bundestag. Dahmen will in der
„Unsere Schwäche in der Pandemie ist das operative Krisenmanagement“
4. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen hat erstmals die Schwelle von 4.000 überschritten. Heute meldete die Deutsche Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und
Erstmals mehr als 4.000 Coronapatienten auf Intensivstation
4. Dezember 2020
Berlin – Die Verteilung von FFP-2-Masken zum Schutz besonders gefährdeter Menschen vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland ist angelaufen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Verteilung von FFP-2-Masken angelaufen
4. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die seit heute geltende neue Verordnung verteidigt, durch die sich Lehrer und Erzieher selbst mit Schnelltests auf das Coronavirus SARS-CoV-2
Spahn verteidigt Verordnung für Coronaschnelltests
4. Dezember 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat Vorwürf zurückgewiesen, die Zulassung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 würde nicht schnell genug gehen. Sorgfalt und Zuverlässigkeit des Impfstoffes hätten „oberste
Bei Impfstoffzulassung gilt Sorgfalt vor Schnelligkeit
4. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt darauf, mit umfangreichen Konzepten zu Abstand, Masken und Tests Besuche in Pflegeheimen während der Coronapandemie sicherer zu machen. „Wir
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER