NewsVermischtesPaul-Ehrlich-­Institut wirft Impfgegnern unbegründete Angstmache vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Paul-Ehrlich-­Institut wirft Impfgegnern unbegründete Angstmache vor

Donnerstag, 19. November 2020

Klaus Cichutek, Präsident Paul-Ehrlich-Institut (PEI). /picture alliance, AFP-Pool, John Macdougall

Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) wirft Impfstoffgegnern Angstmache vor. „War­nun­gen vor Erbgutschäden sind falsch und verursachen unbegründete Ängste“, sagte PEI-Präsident Klaus Cichutek im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung heute.

Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen ver­ändern, „entsprechen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand“, so Cichutek.

Anzeige

Auch Angaben von Impfskeptikern, es gebe noch keinerlei humanmedizinische Erfah­rungs­werte mit Genimpfstoffen, widersprach der PEI-Präsident. „Es gibt schon Erfahrun­gen mit mRNA-Impfstoffen beim Menschen im Rahmen klinischer Prüfungen, etwa mit einem therapeutischen Tumorimpfstoff.

Dabei haben sich keine besorgnis­erregenden Nebenwirkungen gezeigt. Auch bei umfang­reichen Tierversuchen mit mRNA-Impfstoffen gab es keine Hinweise auf schwere Neben­wirkungen oder Schäden.“

Um in die menschliche Erbinformation (DNA) eingebaut zu werden, müsste die RNA aus dem Impfstoff zudem „zurückgeschrieben“ werden, sagte Cichutek. „Dazu wären zwei Enzyme notwendig, die normale menschliche Zellen nicht haben.“

Mehrere Impfstoffhersteller wollen in Kürze die Zulassung beantragen und berichten von einer Wirksamkeit ihrer Vakzine von 90 bis 94,5 Prozent. Schon aus den Prüfphasen I und II gebe es Daten, die sehr zuversichtlich machten, hieß es dazu beim PEI.

Es sei davon auszugehen, dass sich dies in der laufenden Phase 3 mit Zehntausenden von Probanden bestätige. Für eine Zulassung in Europa ist das grüne Licht der EU-Kommis­si­on nötig. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #850412
quo usque tandem
am Montag, 23. November 2020, 19:40

die Betreuten

"Merkel: Pfleger und Ärzte zuerst gegen Corona impfen" Berliner Zeitung

Wollen Sie das?

Ich denke, das drückt schon dern ganzen Irrsinn aus.

Was zur Zeit vorgeht, hat mit einer freiheitlich-demokratischen Verfassung wenig zu tun. Das ist ein Obrigkeitsstaat, wo Leute ohne medizinisches Studium und praktische Erfahrung sich Fähigkeiten und Wissen anmaßen derer mit medizinischem Studium und praktischer Erfahrung. Die Kanzlerin hat nicht mal als Physikerin praktische Erfahrung. Die kennt nur graue Theorie. Und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Lauterbach hat auch keine praktische Erfahrung. Wobei: warum Ge­sund­heits­mi­nis­ter? Ist ein Medizinier nicht für Krankheiten zuständig?

Wir leben in einem freien Land mit Gewissensfreiheit, Meinungsfreiheit, freier Wissenschaft, feier Presse und nicht in einer Anstalt unter Herrschaft von Betreuern. Ich habe keine Betreuer gewählt, sondern Volksvertreter.



Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 23. November 2020, 16:07

Angstmache?

Von Impfgegnern? Da zitiere ich lieber das Ärzteblatt:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/214459/Genbasierte-Impfstoffe-Regelkonform-pruefen

Das ist kein Zitat des Deutschen Ärzteblattes, sondern von einem Leser.

Beste Grüße

Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Adventsbotschaft Hoffnung auf die Überwindung der Coronakrise gemacht. „Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen“, schrieb
Steinmeier und Merkel rufen zu Geduld bei Einhaltung der Coronaauflagen auf
30. November 2020
Berlin – Die meisten SARS-CoV-2-Übertragungen im Krankenhaus finden von einem Mitarbeiter auf einen anderen Mitarbeiter statt. Das erklärte die Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
COVID-19 im Krankenhaus: Übertragungen finden meist im Pausenraum statt
30. November 2020
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Coronainfektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Das teilte Ministeriumssprecher Gabriel Hesse
Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Quarantäne
30. November 2020
Berlin – Als Konsequenz aus der Coronakrise will der Bund in Deutschland an 19 Standorten eine nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Regierung beschließt Aufbau nationaler Notfallreserve für Schutzausrüstung
30. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht nach jetzigem Stand davon aus, dass der erste Coronaimpfstoff gegen SARS-Cov-2 Mitte Dezember zugelassen wird. „Das macht mich schon auch
Spahn rechnet mit SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Mitte Dezember
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht beim Einsatz von Antigenschnelltests in der Coronapandemie noch Hürden. Für dieses Jahr seien für Berlin sechs Millionen dieser Tests
Kalayci sieht rechtliche Hürden bei Antigenschnelltests
30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER