NewsVermischtesHälfte der Deutschen akzeptiert Ohrfeigen und Klapse in der Erziehung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hälfte der Deutschen akzeptiert Ohrfeigen und Klapse in der Erziehung

Donnerstag, 19. November 2020

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Die „Tracht Prügel“ in der Erziehung von Kindern lehnt der größte Teil der Be­völkerung in Deutschland ab. Vermeintlich leichtere körperliche Strafen aber, wie den „Klapps auf den Po“ oder die Ohrfeige werden jedoch von mehr als der Hälfte der Bevöl­kerung immer noch akzeptiert. Und das, obwohl vor 20 Jahren in Deutschland das Recht eines jeden Kindes auf gewaltfreie Erziehung in Kraft getreten ist.

Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 2.500 Menschen zu ihren Ein­stellungen zu Körperstrafen und Erziehungsverhalten, die Wissenschaftler der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm im Auftrag von Unicef und dem Kinderschutzbund durchgeführt hat. Die Ergebnisse wurden heute anlässlich des internationalen Tags der Kinderrechte bei einer digitalen Presse­konferenz vorgestellt.

Anzeige

„Auch die Ohrfeige und der Klaps auf den Hintern sind ein Angriff auf die Würde des Kin­des. Denn Gewalt hinterlässt immer Spuren auf Körper und Seele“, sagte Christian Schnei­der von Unicef. Es brauche deshalb mehr als ein Gesetz zur Ächtung von Gewalt. Nötig sei ein „gesellschaftlicher Kraftakt“, um das Bewusstsein in der Bevölkerung zu stärken dafür, dass Gewalt gegen Kinder, auch emotionale Gewalt, grundsätzlich tabu sein muss. Dafür wolle Unicef sich einsetzen.

Der Leiter der Befragung, Jörg Fegert, Professor an der Klinik für Kinder- und Jugendpsy­chiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm, zeigte sich besorgt darüber, dass „leichtere“ Strafen und Gesten in der Erziehung von Kindern immer noch akzeptiert wer­den. Auch der Einstellung „das hat noch keinem Kind geschadet“ stimmten noch viele Befragte zu.

Bei Männern ist die Zustimmung zu Körperstrafen der Befragung zufolge höher als bei Frauen. Männer bejahten auch häufiger die Aussage, dass Köperstrafen nicht schaden. Je jünger die Befragten waren, desto häufiger lehnten sie den Einsatz von Körperstrafen ab.

Keine Unterschiede gibt es aufgrund der Nationalität der Befragten. Diejenigen, die selbst in der Kindheit Gewalt in der Erziehung erlebt hatten, bejahten die Zustimmung zu kör­per­licher Gewalt deutlich häufiger.

Darüber hinaus sprach sich der Kinder- und Jugendpsychiater Fegert dafür aus, dass Ge­walt nicht nur als körperliche Gewalt verstanden wird. „Auch emotionale Gewalt muss in den Fokus.“ Dazu gehörten beispielsweise Anschreien, Ignorieren oder auch Zimmer­ar­rest.

Besonders belastend sei „eine allgemeine Verachtung des Kindes, oder eine permanente Schuldzuweisung in dem Sinne ‚wegen dir geht es uns so schlecht, konnte ich nicht…‘“. Kinder die so aufwachsen, hätten später „enorme Probleme mit dem Selbstwert“.

Die Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes, Ekin Deligöz, forderte eine nachhaltige Aufklärungskampagne in der Bevölkerung: „Wir müssen einen Kulturwandel hinkriegen, denn die Zahlen von Gewalt an Kindern stagnieren auf hohem Niveau. Dazu gehört auch, die Kinderrechte in der Verfassung zu verankern“, forderte sie am Tag der Kinderrechte.

Während der Coronapandemie habe es nochmal einen deutlichen Zuwachs von Anrufen von Kindern in Not bei der „Nummer gegen Kummer“ gegeben. „Wir brauchen darüber hinaus mehr systematische Datenerhebungen für Prävention und Intervention, wie die jetzt vorgestellte“, forderte Deligöz. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
München – Die Coronakrise hat nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bislang nicht zu mehr bekannten Fällen häuslicher Gewalt geführt – entgegen anders lautenden Befürchtungen.
Kein messbarer Anstieg von häuslicher Gewalt in Bayern
20. November 2020
Berlin – Zum heutigen Tag der Kinderrechte fordern Politiker und Verbände einen besseren Schutz von Kindern. Unter anderem bekräftigt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in einem Beitrag
Zahlreiche Appelle zum Tag der Kinderrechte
11. November 2020
Berlin – Die Zahl der erfassten Fälle von Gewalt in Partnerschaften hat in Deutschland weiter zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden laut einer gestern in Berlin veröffentlichten Statistik des
Mehr Fälle von Gewalt in Partnerschaften erfasst
11. November 2020
Berlin – Die Mehrzahl der Betroffenen von sexueller Gewalt erlebt seit der Coronapandemie Ohnmacht, Hilflosigkeit und eingeschränkte Selbstbestimmung, die sie an die Zeit erinnert, in der sie als Kind
Sexuelle Gewalt in der Kindheit: Betroffene leiden unter Coronamaßnahmen
10. November 2020
Berlin – Angesichts der Coronapandemie dringt Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) auf einen besseren Schutz vor häuslicher Gewalt. „Ein bundesgesetzlicher Rechtsanspruch auf Schutz und
Giffey will besseren Schutz vor häuslicher Gewalt
9. November 2020
Ulm – Eine Handreichung zur Einschätzung der Handlungsmöglichkeiten bei Radikalisierungsprozessen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm
Prävention: Grundwissen zu Radikalisierungsprozessen
30. Oktober 2020
Berlin – Der Entwurf für eine Reform des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz sieht eine engere Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und Jugendämtern vor. Vertragsärzte sollen demnach befugt werden,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER