NewsMedizinChirurgische Masken bieten Träger in Studie keinen sicheren Schutz vor SARS-CoV-2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chirurgische Masken bieten Träger in Studie keinen sicheren Schutz vor SARS-CoV-2

Freitag, 20. November 2020

/Beton Studio, stock.adobe.com

Kopenhagen – Das Tragen einer chirurgischen Maske in der Öffentlichkeit bietet für den Träger selbst keinen sicheren Schutz, sondern nur eine tendenzielle Schutzwirkung vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2. Diese schon bekannte Er­ken­ntnis unterstreicht jetzt eine aktuell in den Annals of Internal Me­dicine (2020; DOI: 10.7326/M20-6817) erschie­nene Studie, die in Dänemark während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie durch­geführt wurde.

Die wichtigste Einschränkung der Untersuchung ist, dass sie keine Aussage über das Anste­ckungs­­­risiko für andere Menschen macht. Dies könnte der wesentliche Nutzen der Schutz­masken sein. Chirurgische Masken wurden schließlich nicht entwickelt, um den Operateur vor den Keimen des Patienten zu schützen, sondern um einen Keimeintrag durch den Operateur in die Operationswunde zu verhindern.

Anzeige

Die Studie macht auch keine Aussage über den Nutzen von Masken zur Eindämmung der Epidemie. Eine solche Untersuchung hätte eine weitaus größere Teilnehmerzahl erforder­lich gemacht – vergleichbar mit den jetzigen Phase-3-Studien zur Impfstoffentwicklung.

In einer solchen Studie hätten beispielsweise alle Menschen in einem Stadtteil Masken tragen müssen, während in einem anderen Stadtteil alle darauf verzichtet hätten. Eine solche Studie ist derzeit nicht in Sicht.

Die Studie Danmask-19 („Danish Study to Assess Face Masks for the Protection Against COVID-19 Infection“) wurde vom 12. April bis 2. Juni durchgeführt. Während dieser Zeit wurde der Bevölkerung in Dänemark zur Handhygiene und zur sozialen Distanzierung ge­raten (einschließlich in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, die offen blie­ben).

Besuche in Krankenhäusern und in Pflegeheimen waren eingeschränkt. Cafés und Res­tau­rants waren bis zum 18. Mai 2020 geschlossen. Eine allgemeine Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gab es (noch) nicht. Forscher des Universitätsklinikums Ko­pen­hagen haben diese Gelegenheit genutzt, um die Schutzwirkung von chirurgischen Mas­ken für die Träger in einem Umfeld zu untersuchen, in der andere Menschen keine Masken tragen.

Insgesamt 6.024 Erwachsene, die angege­ben hatten, dass sie sich länger als 3 Stunden am Tag im Freien aufhalten, wurden auf 2 Gruppen randomisiert. Die Hälfte erhielt eine Packung mit 50 3-schichtigen chirurgischen Einweggesichtsmasken mit Ohrschlaufen vom TYP II EN 14683 mit einer Filtrationsrate von 98 %, die sie im Freien tragen sollten. Die andere Hälfte sollte keinen Gesichtsschutz tragen.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2, defi­niert als positiver Virusnachweis im oropharyngealen Abstrich, ein Antikörpernachweis in einer Blutuntersuchung oder eine klinische COVID-19-Diagnose.

Wie Henning Bundgaard und Mitarbeiter jetzt mitteilen, kam es in der Maskengruppe in­nerhalb eines Monats bei 42 Teilnehmern (1,8 %) zur Infektion gegenüber 53 Teilneh­mern (2,1 %) in der Kontrollgruppe.

Dies ergab eine Odds Ratio von 0,82 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,54 bis 1,23. Dies bedeutet, dass das Tragen der Maske das Infektionsrisiko tendenziell um 18 % senkte. Das weite Konfidenzintervall reicht von einer Senkung des Risikos um 46 % bis zu einem Anstieg um 23 %.

Aus wissenschaftlicher Sicht konnte die Studie damit die Schutzwirkung einer Maske für den Träger nicht nachweisen. Auch in einer „Per-protocol“-Analyse, die auf die Personen beschränkt war, die sich an die Maskenempfehlung gehalten hatten, war keine Schutz­wirkung nachweisbar (Odds Ratio 0,84; 0,55 bis 1,26). Auch eine Schutzwirkung gegen­über anderen Atemwegsinfektionen war nicht sicher nachweisbar.

Damit blieben die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurück. Bei der Planung waren die Forscher davon ausgegangen, dass die Masken das Infektionsrisiko von 2 % auf 1 % sen­ken würden. Um die jetzt ermittelte geringe Schutzwirkung zu belegen, hätte die Teilneh­merzahl weitaus größer sein müssen (natürlich ohne Garantie, dass dann tatsäch­lich eine Schutzwirkung gefunden würde).

Die meisten Public-Health-Experten sind derzeit der Ansicht, dass das Tragen von Masken einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leistet. Die Ergebnisse der däni­schen Studie dürften an dieser Ansicht nichts ändern.

Die wichtigste Botschaft könnte sein, dass das Tragen einer chirurgischen Maske in der Öffentlichkeit keinen sicheren Schutz vor einer Ansteckung bietet und es deshalb für Mas­kenträger ratsam ist, sich an den anderen Maßnahmen wie Händehygiene oder so­ziale Distanzierung zu halten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 23. November 2020, 10:00

@ Rie-Rie: Staubsaugerbeutel als MNS-Maske???

Selten so gelacht!

Ihr link bezieht sich tatsächlich auf
"Strömungsanalysen zur SARS-CoV-2 Schutzmaskendebatte
Laden Sie den Bericht (neue Version vom 11.04.2020 mit Kommentaren zu Staubsaugerbeuteln, siehe auch unten stehenden wichtigen Hinweis) in deutscher Sprache [hier]
oder in englischer Sprache [hier] herunter.
Ein Video mit den wichtigsten Ergebnissen finden Sie [hier] in deutscher Sprache und
in englischer Sprache [hier].
Wichtiger Hinweis: Der Staubsaugerbeutel zeigt eine gute Filterwirkung. Dennoch haben verschiedene Hersteller kürzlich darauf hingewiesen, dass es bei Verwendung solcher Beutel beim Herstellen und beim Einsatz als Atemschutzmaske zu einer Aufnahme von Schadstoffen kommen kann. Informieren Sie sich daher, ob die von Ihnen zum Bau einer Maske verwendeten Materialien schadstofffrei sind. Beachten Sie (wie auch im Bericht beschrieben), dass selbsthergestellte Masken keinen Ersatz für zertifizierte Masken darstellen! Sie sind lediglich als Übergangslösung mit nicht bekannter Filterwirkung für SARS-CoV-2 Viren zu sehen, bis kommerzielle Masken verfügbar sind."

Welche Vollpfosten kommen denn auf die Schnapsidee, ausgerechnet Staubsaugerbeutel als Mund-Nasen-Schutz (MNS) verwenden zu wollen?

Mf+kG,Ihr Dr.med.Thomas G.Schätzler,FAfAM Dortmund
Avatar #850412
quo usque tandem
am Sonntag, 22. November 2020, 20:02

Der Arzt meines Vertrauens

hat mich immer so schnell geheilt, daß ihm gar keine Zeit blieb, Geld mit mir zu verdienen. Warum wird der Verdienst nicht an der Gesundung reguliert?

Mir wäre sehr viel wohler, würden Ärzte die Führung in der Pandemie übernehmen. Es ist nicht, daß ich Angst hätte vor dem Virus, mir machen die Technokraten Angst.

Das Virus soll schon im März 2019 in den Abwässern von Barcelona nachgewiesen worden sein. Aus den Abwässern werden Proben gesammelt und eingefroren, das zur Erklärung.
In Frankreich und Italien, habe ich gelesen, sind im November 2019 Infektionen nachgewiesen worden.
Ich halte die Berichte für plausibel. Das Virus scheint also schon länger in Europa zu zirkulieren.

Wie kann es dann angehen, daß, so hochansteckend und gefährlich es ja sein soll, es sich nicht in der Sterbekurve niederschlägt?
2017 und 2018/19 haben sich deutliche Übersterblichkeiten zwischen Dezember und Februar, den scheinbar typischen Sterbemonaten, niedergeschlagen. Die Kurve 2019 verläuft ganz sanft.
Selbst die Standardabweichung in Monatsvergleichen zeigt keine furchteinflössenden Ausschläge.
Monatsvergleiche halte ich allerdings für wenig wissenschaftlich. Die Natur wird schließlich nicht von Algorythmen gelenkt.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 22. November 2020, 16:17

Vgl. dazu auf meinem DocCheckBlog

https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30475-fake-news-in-pseudo-wissenschaftlicher-veroeffentlichung

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 21. November 2020, 21:40

Reicht doch!

Trotz zahlreicher Schwächen der tudie traten in der "no-mask.Gruppe" durch PCR nachgewiesene Covid-19-Infektionen doppelt so oft auf wie in der Gruppe der Maskenträger. Eine 50%-Reduktion ist schon ganz ordentlich - halbiert sie doch offensichtlich den magischen "R-Wert"
Avatar #94527
Rie-Rie
am Samstag, 21. November 2020, 11:43

Experimentelle Studie zielführender

Es wäre erkenntnisreicher die Studienergebnisse von Prof. Kähler, München zu veröffentlichen: https://www.unibw.de/lrt7/stroemungsanalysen-zur-sars-cov-2-schutzmaskendebatte
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 21. November 2020, 10:13

Keine Grenzen für wissenschaftliche Dummheit!

Die Schlussfolgerungen im Abstract der Studie sind der nackte Wahnsinn.

"Conclusion:
The recommendation to wear surgical masks to supplement other public health measures did not reduce the SARS-CoV-2 infection rate among wearers by more than 50% in a community with modest infection rates, some degree of social distancing, and uncommon general mask use. The data were compatible with lesser degrees of self-protection."
Aus:
Annals of Internal Medicine - 18 November 2020
"Effectiveness of Adding a Mask Recommendation to Other Public Health Measures to Prevent SARS-CoV-2 Infection in Danish Mask Wearers - A Randomized Controlled Trial" von Henning Bundgaard et al.
https://doi.org/10.7326/M20-6817

Auf Deutsch "Schlussfolgerung: Die Empfehlung, chirurgische Gesichtsmasken zu tragen, um andere öffentliche Gesundheitsmaßnahmen zu ergänzen, konnte nicht die SARS-CoV-2-Infektionsrate bei den Trägern um mehr als 50% in einer Gemeinschaft mit moderaten Infektionsraten, einem gewissen Grad von sozialer Distanz und unüblichem, generellem Maskengebrauch senken. Die Daten sind vereinbar mit geringeren Graden an Selbstschutz." (Copyright der Übersetzung beim Verfasser)

Wissenschafts- und erkenntnistheoretisch sind die verschiedenen Ebenen der zitierten Schlussfolgerung aus formalen und inhaltlichen Gründen unlogisch, abwegig und inkonsistent:

1. die Autoren gestehen mit einer völlig verkorksten Formulierung indirekt ein, dass ein bis zu 50%-iger Schutz vor SARS-CoV-2-Infektionen durch das Tragen von chirurgischen Masken durchaus besteht.

2. Die Autoren belegen durch keinerlei experimentell relevante Daten, dass eine Schutzwirkung von über 50% ausgeschlossen werden kann.

3. Aussagen zum tatsächlichen Infektionsrisiko können bei moderater SARS-CoV-2-Infektions-Prävalenz und -Inzidenz gar nicht getroffen werden (bias).

4. Wie soll eine Schutzwirkung von chirurgischen Gesichtsmasken als Mund-Nasen-Schutz (MNS) in einer Gemeinde detektiert oder gar quantifiziert werden, wenn der Gebrauch derselben gar nicht üblich ist ("uncommon general mask use")?

5. Ein geringerer Grad von (passivem) Selbstschutz kann nur dann schlussfolgernd konstatiert werden, wenn dieser den Autoren offensichtlich völlig unbekannte Grad des (aktivem) Fremdschutz vergleichend bekannt wäre.

6. Die Festellung einer vagen Kompatibilität gewisser vermuteter Daten ist keine wissenschaftlich schlussfolgernde Kategorie.

Hier kann nur das hochgradige Bedürfnis von "publish or perish" ("veröffentliche oder verrecke") konstatiert werden. Der wissenschaftlichen Dummheit mit unlogischen Schlussfolgerungen sind offensichtlich keine Grenzen gesetzt!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER