NewsÄrzteschaftZahl der Medizinischen Versorgungszentren wächst weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zahl der Medizinischen Versorgungszentren wächst weiter

Freitag, 20. November 2020

/dpa

Berlin – Der Trend zu Medizinischen Versorgungszentren hält (MVZ) hält weiter an. Das zeigen aktuelle Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Demnach wuchs die Zahl der MVZ im vergangenen Jahr um 11,5 Prozent auf rund 3.500 Einrichtungen bundesweit. Das sind etwa 350 mehr als im Vorjahr.

Die meisten MVZ wurden den Daten zufolge in Bayern, Nordrhein, Niedersachsen und Berlin zugelassen. In Bayern waren es 716 MVZ, in Nordrhein mit 404. Die wenigsten MVZ sind mit 33 Einrichtungen in Bremen zu finden.

Anzeige

Durchschnittlich arbeiten laut KBV in jedem der Zentren 6,2 Ärzte. In Deutschland sind knapp 22.000 Ärzte in einem MVZ tätig. Davon sind 8 Prozent Vertragsärzte und 92 Pro­zent angestellt. Rund 63 Prozent der in MVZ angestellten Ärzte arbeiten in Teilzeit.

Die höchste Anzahl der in MVZ tätigen Ärzte gibt es mit 4.000 in Bayern gefolgt von Nordrhein mit 2.403. Die wenigsten Ärzte in MVZ sind mit 176 in Bremen beschäftigt.

In Thüringen und Hamburg arbeitet mittlerweile jeder fünfte Arzt, der an der vertrags­ärzt­lichen Versorgung teilnimmt, in einem MVZ. Das ist bundesweit der höchste Anteil. Hausärzte, Orthopäden und Chirurgen sowie fachärztliche Internisten sind bundesweit in den MVZ am häufigsten vertreten.

Vertragsärzte (41 Prozent) und Krankenhäuser (43 Prozent) gründen MVZ der KBV zufolge nahezu zu gleichen Anteilen. Die bevorzugten Rechtsformen sind die Gesellschaft mit be­schränkter Haftung (GmbH) und die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 20. November 2020, 23:34

@Dr Irsheid: Falsche Frage

Eine BGA bringt - zB in Nordrhein - mit einem Honorarzuschlag von 10% eher Vorteile. Ich bin ein Beispiel für einen teilzeit angestellten Arzt im MVZ: Ich habe mit 70 meine unverkäufliche hausärztliche Einzelpraxis mit Mühe an ein MVZ abgeben können. Nach der Rechstprechung des Bundessozialgerichts ist das nur erlaubt, wenn ich mindestens drei Jahre als Angestellter weiter arbeite, weil ich sonst ja unerlaubt meine Zulassung verkauft hätte.
Für mich war es die Rettung aus der Zwangslage, entweder weiter als Vertragsarzt zu arbeiten oder mit existenzgefährdenden Verlusten einfach zu schließen - wobei mir die KV mit einem 10.000-€-Regress noch einen Fußtritt zum Abschied verpasste.
Jetzt genieße ich noch eine Weile das Angestelltendasein...
Avatar #637457
Dr. Irsheid
am Freitag, 20. November 2020, 19:32

Dr

Was hat es für Vorteile gegenüber einer Gemeinschaftspraxis?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Rund 60 Prozent der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Deutschland haben das Jahr 2017 mit einem Gewinn abgeschlossen. Etwa drei Viertel der teilnehmenden MVZ schätzen ihre
Medizinische Versorgungszentren arbeiten mehrheitlich profitabel
23. November 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat die Leistungen der Praxen bei der Bewältigung der Pandemie betont. Bislang seien mehr als 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern
KV Bayerns betont Bedeutung der Praxen in der Pandemie
20. November 2020
Berlin – Krankenhäuser, die zukünftig als ein neurovaskuläres Zentrum oder Lungenzentrum finanzielle Zuschläge erhalten wollen, müssen dafür Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Zuschläge für neurovaskuläre Zentren sowie bei Zentren für Lungenerkrankungen
20. November 2020
München – Rund 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern werden ambulant versorgt. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hervor. Bayerns Gesundheits- und
Pandemiebewältigung ohne ambulante Ärzte unmöglich
17. November 2020
Karlsruhe – Die Suche nach medizinischem Personal wird für Hausärzte zunehmend zum Problem. „In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagte Manfred King,
Bei Hausärzten wird das Personal knapp
11. November 2020
Berlin – Patienten haben seit Beginn der Coronapandemie im März weniger vertragsärztliche und vertragspsychotherapeutische Leitungen in Anspruch genommen als im Vorjahr. Das zeigt ein Trendreport des
Zahl der ambulanten Behandlungsfälle zeitweise zurückgegangen
26. Oktober 2020
Berlin – Patienten mit Tumoren des Nervensystems werden trotz der Coronapandemie angemessen versorgt. Das berichtet die Kommission Neuroonkologie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER