NewsAuslandKeine Betten mehr: Athen nimmt Privatkliniken in die Pflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Keine Betten mehr: Athen nimmt Privatkliniken in die Pflicht

Freitag, 20. November 2020

/picture alliance, Vassilis Ververidis

Athen – Zwei Privatkliniken in Thessaloniki müssen auf Anordnung der griechischen Regierung seit heute 200 Plätze für Coronapatienten zur Verfügung stellen. Möglich wurde dies durch ein kürzlich verabschiedetes Pandemiegesetz.

Die Anordnung erfolgte, nachdem sich die neun Privatkliniken in Thessaloniki geweigert hatten, Coronapatienten aufzunehmen. In der Hafenstadt sind in den staatlichen Kran­ken­häusern nur noch acht Coronaintensivbetten frei, berichtete die Tageszeitung Kathi­me­rini. In Athen seien es nur noch 45.

Anzeige

Der griechische Privatklinik-Verband begründete die Weigerung zur Aufnahme von Coro­napatienten damit, dass die Kliniken nicht für Corona ausgestattet seien. Es mangele an Möglichkeiten, die Patienten zu isolieren, auch sei das Personal nicht für die Behandlung dieser Kranken geschult.

„Menschenleben werden gefährdet“, warnte Verbandschef Grigoris Sarafianos heute im Fernsehsender Skai. Man habe stattdessen angeboten, den staatlichen Krankenhäusern 1.000 andere Patienten abzunehmen.

Das griechische Gesundheitssystem gerät derzeit wegen der steigenden Coronazahlen stark unter Druck. Zwar war Griechenland bisher im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nicht so stark von Corona betroffen – allerdings ist der Gesundheitssektor nach der zehn Jahre währenden Finanzkrise des Landes auch nicht gut ausgestattet.

Im ganzen Land gibt es 1.220 Intensivbetten, 651 davon gelten als Coronabetten, fast alle sind belegt. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es mit rund acht mal so vielen Ein­wohnern fast 20 Mal so viele Betten wie in Griechenland.

Vor allem in Thessaloniki hatte sich das Virus in den vergangenen Wochen stark verbrei­tet, die Hafenstadt gehört zu den am stärksten betroffenen Regionen Griechenlands. Von den landesweit 3.227 neuen Infektionen wurden gestern fast 800 dort verzeich­net. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die geplante Ausgabe von FFP2-Masken an Risikogruppen in der Pandemie ist nach Darstellung des GKV-Spitzenverbandes in der Verwaltungsratssitzung des Verbandes organisatorisch noch ungeklärt.
Maskenausgabe: Organisation ungeklärt
2. Dezember 2020
Berlin – Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat vor überlasteten Krankenhäusern gewarnt: Die Situation sei coronabedingt „extrem angespannt, und das jetzt schon – ohne die saisonale
Kretschmer: Lage in den Krankenhäusern wegen Corona „extrem angespannt“
2. Dezember 2020
Köln – Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den angekündigten Coronalockerungen an Weihnachten hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) aufgerufen. Bund und Länder
Laschet: Gelockerte Coronaregeln an Weihnachten nicht ausreizen
2. Dezember 2020
Berlin – Die Bundeswehr verstärkt ihre Unterstützung für Gesundheitsämter im Kampf gegen die Coronapandemie. „Wir haben das Kontingent aufgestockt für 20.000“, sagte Bundesverteidigungsministerin
Bundeswehr verstärkt Einsatz in Gesundheitsämtern
2. Dezember 2020
Berlin – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die strengeren Coronamaßnahmen in Berlin verteidigt. „Wir haben in Berlin – wie in anderen Bundesländern auch – so hohe Zahlen und
Müller verteidigt strengere Coronaregeln in Berlin
2. Dezember 2020
Kiel – Der Kieler SPD-Fraktionschef Ralf Stegner ist dafür, in bestimmten Fällen Hotels für die Coronaquarantäne zu nutzen. Das SARS-CoV-2-Virus breite sich im privaten Bereich umso schneller aus, je
Stegner regt Coronaquarantäne im Hotel an
2. Dezember 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat die Politik aufgefordert, die überregionale Versorgung von schwer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER