szmtag Massentests in Südtirol und der Slowakei
NewsAuslandMassentests in Südtirol und der Slowakei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Massentests in Südtirol und der Slowakei

Montag, 23. November 2020

/picture alliance, TASR, Radovan Stoklasa

Bozen/Bratislava – Massentests im Kampf gegen die Coronapandemie nehmen zu. Bei einer dreitägigen Corona­massenuntersuchung in der nord­italienischen Provinz Südtirol haben am Wochenende einige tausend Menschen von ihrer Infektion erfahren.

Bis zu Ende der Hauptphase gestern hatten in der kleinen Alpenprovinz gut 343.000 Bürger freiwillig einen kostenlosen Abstrich machen lassen. Wie die Behörden im Inter­net mitteilten, erhielten bis 20 Uhr fast 3.200 Teilnehmer (0,9 Prozent) ein positi­ves Co­ronaresultat.

Anzeige

Die Landesregierung in Bozen wollte mit der Aktion Virusträger aufspüren, die nichts von ihrer Infektion ahnen. Sie gelten als gefährliche Ansteckungsquelle. In der Provinz Bozen-Südtirol, über die ein Teillockdown verhängt ist, leben gut eine hal­be Million Menschen.

Die Verantwortlichen sprachen gestern Abend von einem „außerge­wöhnlichen Ergebnis“. Der Erfolg eines Massentests hängt nach Einschätzung von Experten stark von einer ho­hen Teilnahmequote ab. Kritiker bemängelten, dass die Resultate von Antigenschnelltests nicht verlässlich genug seien.

Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher räumte ein, der Massentest sei „kein All­heilmittel und auch nicht die Lösung des Problems“. Aber die Aktion könne helfen, „den Lockdown zu verkürzen“. Weitere Screenings sollten folgen.

In der Slowakei, wo es Ende Oktober und Anfang November erste große Reihenunter­su­chungen gab, liefen am Wochenende neue, lokale Tests: Rund 400.000 Menschen in den knapp 500 kleinen Gemeinden mit vorher besonders hohen Infektionsraten sollten über­prüft werden – anders als beim Auftakt diesmal freiwillig. Die Teilnahme sackte stark ab.

Regierungschef Igor Matovic äußerte sich im TV-Sender TA3 unzufrieden. Er kündigte an, bei geplanten weiteren Tests im Dezember werde man wohl wieder Sanktionen androhen müssen, damit die Tests sinnvoll seien. Bei den ersten Runden waren die Sanktionen kritisiert worden, die den Nicht-Teilnehmern damals drohten. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER