szmtag Militär in Thessaloniki errichtet Zelte zur Versorgung von...
NewsAuslandMilitär in Thessaloniki errichtet Zelte zur Versorgung von Coronapatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Militär in Thessaloniki errichtet Zelte zur Versorgung von Coronapatienten

Montag, 23. November 2020

/picturealliance, Thanassis Stavrakis

Thessaloniki – Infolge eines sprunghaften Anstiegs der Coronafälle in der griechischen Stadt Thessaloniki haben Soldaten gestern mit dem Aufbau von Zelten zur Patien­tenver­sorgung begonnen. Wie das Militär mitteilte, bergen die Zelte Platz für etwa 50 Kranken­hausbetten.

Bereits am vergangenen Freitag waren zwei Privatkliniken gezwungen worden, Patienten aufzu­nehmen. In der zweitgrößten Stadt Griechenlands hat sich das Coronavirus SARS-Cov-2 zuletzt massiv ausgebreitet, viele Krankenhäuser sind bereits überfüllt.

Anzeige

Die Opposition wirft der konservativen Regierung vor, in den vergangenen Monaten nicht ausreichend neues Krankenhauspersonal eingestellt zu haben. Das Virus habe sich in Thes­saloniki besonders nach einem religiösen Feiertag Ende Oktober stark ausgebreitet, sagte die Oppositionspolitikerin Fofi Gennimata.

Medienberichten zufolge wurden an diesem Feiertag die Coronaregeln vielfach nicht ein­gehalten. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat bereits eingeräumt, die zweite Welle der Pandemie unterschätzt zu haben.

Seit Anfang November ist die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle in Griechenland stark angestiegen. Vorgestern registrierten die Behörden 2.311 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, die meisten davon in Thessaloniki und Athen. Die Zahl der Todesfälle erreichte einen Höchstwert von 108.

„Wir sind noch nicht am Höhepunkt der Pandemie, der Druck steigt, wir bereiten uns auf das Schlimmste vor“, sagte der Krankenhausleiter im Athener Vorort Voula, Andreas Plemmenos.

In der Hauptstadt Athen, wo rund ein Drittel der griechischen Bevölkerung wohnt, sind 80 Prozent der Betten auf den Intensivstationen bereits belegt. Um die Ausbreitung einzu­dämmen, hat die Regierung einen Lockdown bis Ende November und eine nächtliche Aus­gangssperre verhängt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER