szmtag Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
NewsVermischtesPrivatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel

Montag, 23. November 2020

/Syda Productions, stockadobecom

Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Kran­kenversicherten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP).

Demnach ist jedes vierte verordnete Arzneimittel (27,2 Prozent) bei Privatversi­cherten ein patentgeschütztes Präparat ist. In der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) liegt die­ser Anteil laut WIP mit 6,6 Prozent deutlich niedriger.

Anzeige

Dafür erhalten gesetzliche Versicherte in acht von zehn Verordnungen (80,5 Prozent) ein Generikapräparat, während dies bei Privatversicherte vier von zehn Verordnungen (41,2 Prozent) betrifft. Für das WIP zeigen die Daten „die Folge der vielfältigen Steuerungs­ins­trumente der GKV zur Kostendämpfung.

Der Blick auf die jüngeren Generationen neuer Medikamente, die in den Jahren 2012 bis 2018 den Prozess der frühen Nutzenbewertung durchliefen, zeigt laut WIP ebenfalls hö­he­­re Verordnungszahlen in der PKV.

Die Analyse basiert auf Arzneimittelabrechnungsdaten von PKV-Unternehmen, die 86 Pro­zent des PKV-Marktes repräsentieren, sowie auf Daten des GKV-Arzneiverordnungs-Reports und von Insight Health. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER