szmtag Multiple Sklerose: B-Zellen aus dem Darm könnten Abheilung der...
NewsMedizinMultiple Sklerose: B-Zellen aus dem Darm könnten Abheilung der Läsionen in Gehirn fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: B-Zellen aus dem Darm könnten Abheilung der Läsionen in Gehirn fördern

Mittwoch, 2. Dezember 2020

/Anatomy Insider, stock.adobe.com

Basel – Abwehrzellen, die im Darm Bakterien in Schach halten, können offenbar über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangen. Forscher haben die IgA-produzierenden B-Zellen jetzt in den Läsionen der Multiplen Sklerose nachgewiesen. Sie vermuten in Science Immunology (2020; DOI: 10.1126/sciimmunol.abc7191), dass die Immunzellen aus dem Darm dem Gehirn helfen, die Autoimmunattacke zu beenden.

In den letzten Jahren wurde bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) eine merkwürdige Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn entdeckt. MS-Patienten haben häufig eine gestörte Darmflora, deren Übertragung bei Mäusen eine experimentelle auto­immune Enzephalitis auslösen kann, die der Erkrankung beim Menschen entspricht.

Woraus diese Darm-Hirn-Achse besteht, war bisher unklar. Immunologen vermuteten jedoch, dass die Kommunikation über die Immunzellen erfolgt. Ein Team um Anne-Katrin Pröbstel von der Universität Basel hat das Bindeglied jetzt näher eingegrenzt. Es handelt sich um IgA-produzierende B-Zellen, die aus dem Darm ins Gehirn gelangen.

Wie in allen Schleimhäuten erfolgt die Immunabwehr im Darm mit IgA-Antikörpern. Sie werden von speziellen B-Zellen gebildet. In der Schleimhaut binden sie potenzielle Krankheitserreger und verhindern deren Eintritt ins Blut. Die IgA-Antikörper erkennen bestimmte Strukturen auf der Oberfläche von Bakterien und anderen Keimen. Da Patienten mit MS häufig andere Bakterien im Darm haben als Gesunde, haben sie auch andere IgA-Antikörper.

Es war bekannt, dass die IgA-produzierenden B-Zellen, kurz IgA-B-Zellen, auch im Blut auftauchen. Das Forscherteam um Pröbstel kann jetzt zeigen, dass die IgA-B-Zellen bei MS-Patienten das Gehirn erreichen und sich dort ausgerechnet in den MS-Läsionen anreichern. Bei MS-Patienten wurden die IgA-B-Zellen im Liquor nachgewiesen. Bei Verstorbenen fanden die Forscher sie auch in den akuten Entzündungsherden im Gehirn.

Eine naheliegende Vermutung wäre, dass die IgA-B-Zellen an den Attacken des Immun­systems beteiligt sind. Dafür fanden die Forscher jedoch keine Hinweise. Sie vermuten im Gegenteil, dass die B-Zellen einen entzündungshemmenden Botenstoff ausschütten könnten. Vielleicht helfen sie dem Körper sogar dabei, den Angriff auf die Myelinscheiden der Nervenzellen zu beenden.

Tatsache ist, dass sich die meisten MS-Patienten nach einem Krankheitsschub wieder erholen (wenn auch nicht immer vollständig, weshalb die Behinderungen von Schub zu Schub fortschreiten). Nach einem Krankheitsschub sind die IgA-B-Zellen wieder aus dem Gehirn verschwunden.

Was genau die IgA-B-Zellen bewegt, im Krankheitsschub den Darm zu verlassen und als Helfer gegen MS aktiv zu werden, ist unklar. Die Ergebnisse könnten jedoch erklären, warum vor einigen Jahren ein vielversprechender Behandlungsansatz gescheitert ist.

Der Wirkstoff Atacicept, der B-Zellen aus dem Blut beseitigt, war in einer Phase 2-Studie an Patienten mit MS erprobt worden. Die Erwartung war, dass mit der Beseitigung der B-Zellen der Angriff auf die Myelinscheiden gestoppt werden könnte. Stattdessen kam es zu einer Verstärkung der Autoimmunerkrankung. Die im Lancet Neurology (2014; DOI: 1474-4422(14)70028-61) vorgestellten Ergebnisse führten damals zum Abbruch der klinischen Entwicklung von Atacicept.

Jetzt hoffen die Forscher, dass ihre Entdeckung zu ganz anderen Behandlungsansätzen führt. Das Ziel müsste nicht die Beseitigung, sondern eine Verstärkung der IgA-B-Zellen aus dem Darm sein. Denkbar wäre es laut Pröbstel, die Zusammensetzung der Darmflora von Betroffenen gezielt zu verändern, um die IgA-B-Zellen als Helfer gegen die Entzündungen im Nervensystem zu mobilisieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Donnerstag, 3. Dezember 2020, 12:17

Artikel erklärt WIE richtiges Essen MS heilt/ verhindert.

"Übergewicht nicht nur als relevanter Risikofaktor für den Progress und sogar den Krankheitsbeginn diskutiert, sondern auch als ein limitierender Faktor für den Therapieerfolg angesehen" aerzteblatt.de/archiv/214586/Multiple-Sklerose-Immunbiologischer-Einfluss-von-Sport
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER