szmtag Kinder krebskranker Eltern sollten Schulbesuch fortsetzen – Prüfung im...
NewsÄrzteschaftKinder krebskranker Eltern sollten Schulbesuch fortsetzen – Prüfung im Einzelfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder krebskranker Eltern sollten Schulbesuch fortsetzen – Prüfung im Einzelfall

Dienstag, 24. November 2020

/picture alliance, Matthias Balk

Aachen – Krebsexperten lehnen den Schulbesuch von Kindern krebskranker Eltern nicht kategorisch ab. Sie tendierten im Augenblick vielmehr eher dazu, einen Schul- und Kita-Besuch weiter zu ermöglichen.

Dabei ist es aber wichtig, die individuelle Situation mit dem behandelnden Onkologen zu besprechen, berichtet Tim Brümmendorf vom Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) an der Uniklinik RWTH Aachen nach einer Befragung von 13 Onkologischen Spitzen­zentren (Comprehensive Cancer Center) in Deutschland.

Anzeige

„Fast täglich erreichen uns Fragen verunsicherter Eltern, die an Krebs erkrankt sind“, er­klärte Brümmendorf. Die Betroffenen stünden unter enormem Druck: Einerseits wollten sie einen optimalen Therapieverlauf für sich und bestmögliche Heilungschancen. Ande­rer­­seits soll der Nachwuchs nicht unter ihrer Krankheit leiden und möglichst weiter Halt im sicheren Alltag finden.

Viele Partner krebsbetroffener Väter und Mütter seien zudem berufstätig und auf die täg­liche Kinderbetreuung angewiesen. Eine pauschale Antwort gebe es allerdings nicht. Denn die jeweiligen Lebens- und Krankheitssituationen der Patienten seien zu unter­schiedlich, so der Experte.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) erkranken jedes Jahr 37.000 Eltern mit minderjährigem Nachwuchs neu an Krebs, rund 50.000 Kinder sind betroffen.

„Bei einem Patienten mit Hautkrebs, bei dem nur eine lokal begrenzte Behandlung erfor­derlich ist, steht diese Frage weniger im Vordergrund, da sein Immunsystem wahrschein­lich nicht so stark beeinträchtigt ist. Bei Patienten, die zum Beispiel eine Immun- oder Chemotherapie bekommen, weil sie an Leukämie erkrankt sind, sieht es allerdings anders aus, denn ihre Körperabwehr ist stark eingeschränkt“, so Brümmendorf.

Deshalb empfehlen die Experten den Eltern dringend, in jedem Fall den Onkologen bei ihrer Entscheidung hinzuzuziehen. Neben Krankheits- und Therapieverlauf spiele auch das soziale Umfeld der Familie eine wichtige Rolle.

„Stabile Alltagsabläufe aufrechtzuerhalten, gehört, wie die offene Kommunikation, in den Familien für Kinder zu den wichtigsten Voraussetzungen, um die elterliche Krebser­kran­kung gut bewältigen zu können“, erläuterte Andrea Petermann-Meyer, Leiterin der Psy­cho­onkologie an der Uniklinik RWTH Aachen, die im Verbund der Onkologischen Spit­zen­zentren Aachen-Bonn-Köln-Düsseldorf (CIOABCD) die Studie „Familienscout“ durchführt.

Patienten und Ärzte sollten dabei aber den Pandemieverlauf und das aktuelle, lokale In­fektionsgeschehen vor Ort stets im Blick behalten. „Wenn im Schulumfeld des Kindes COVID-19-Fälle auftreten oder sich zum Beispiel der Gesundheitszustand des erkrankten Elternteils verschlechtert, muss neu entschieden werden“, so Petermann-Meyer.

Aus Sicht von Vertretern von pädiatrischen und hygienischen Fachgesellschaften sind Schulen und Kindertagesstätten entgegen vieler Sorgen von Lehrern und Eltern keine Hotspots der Pandemie. Bislang gebe es nur wenige Ausbrüche in den Einrichtungen, und wenn, dann in der Regel mit kleinen Fallzahlen.

Die Mehrzahl der Infektionen von Schülern entstehe vielmehr außerhalb der Schulen, berichten die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und andere. „Die konsequente und engagierte Einhaltung der AHA + L-Regel auch für Lehrer und Betreuer und für alle Schüler nach Alter und Situation gestaffelt ist effektiv“, so die Fachgesell­schaften. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER