szmtag Wie das Leben auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma schützt
NewsMedizinWie das Leben auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Leben auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma schützt

Dienstag, 1. Dezember 2020

/picture alliance, Silvia Marks

München – Bauernhofkinder haben ein geringeres Asthmarisiko als Kinder, die nicht auf einem Bauernhof leben. Eine Forschungsgruppe des Helmholtz Zentrums München und des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) berichtet nun, wie das Darmmikrobiom von Kindern an diesem Schutzprozess beteiligt ist. Die Arbeit ist im Fachmagazin Nature Medicine erschienen (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-1095-x).

„Der Darm ist das größte Immunorgan des Menschen“, berichten die Wissenschaftler – „weshalb die Reifung des Immunsystems untrennbar mit der Reifung der kolonisierenden Bakterien, dem Darmmikrobiom, verbunden ist“. Frühere Studien hätten bereits belegt, dass ein vielfältiges Umweltmikrobiom zu einer Schutzwirkung vor Asthma führt, die besonders bei Bauernkindern ausgeprägt ist.

Die Forschungsgruppe untersuchte nun, ob dieser Effekt auf den Reifungsprozess des Darmmikrobioms bei Kindern zurückzuführen sein könnte. Dazu analysierten die Forsch­enden Stuhlproben von mehr als 700 Kindern im Alter von 2 bis 12 Monaten, die teil­weise auf traditionellen Bauernhöfen aufwuchsen. Die Proben stammten aus PASTURE, einer europäischen Geburtenkohorte, die bereits seit knapp 20 Jahren läuft und von der Europäischen Kommission gefördert wird.

„Wir stellen fest, dass ein vergleichsweise großer Teil der Schutzwirkung des Bauernhofs vor Asthma im Kindheitsalter auf die Reifung des Darmmikrobioms im ersten Lebensjahr zurückzuführen ist“, erklärt Martin Depner, Biostatistiker am Helmholtz Zentrum München.

Dies deute darauf hin, dass Bauernhofkinder mit Umweltfaktoren in Berührung kämen, die mit ihrem Darmmikrobiom interagierten und diesen Schutzeffekt herbeiführten. Bauernhofspezifische Einflüsse wie der Aufenthalt in Tierställen hatten laut der Studie einen starken Einfluss auf die Reifung des Darmmikrobioms. Für die Zeit der ersten 2 Lebensmonate trugen eine vaginale Geburt und Stillen des Kindes ebenfalls zur Schutzfunktion des Mikrobioms bei.

Darüber hinaus stellten die Forschenden fest, dass Asthma bei Kindern häufiger war, wenn diese wenig sogenanntes Butyrat im Stuhl hatten. Butyrat ist eine kurzkettige Fettsäure, von der bekannt ist, dass sie bei Mäusen eine asthmaschützende Wirkung hat.

Die Forschenden kamen zu dem Schluss, dass Darmbakterien wie Roseburia und Coprococcus, die kurzkettige Fettsäuren produzieren, auch beim Menschen zum Asthma­schutz beitragen könnten. Kinder mit einem ausgereiften Darmmikrobiom wiesen im Vergleich zu anderen Kindern eine höhere Menge an Roseburia- und Coprococcus-Bakterien auf.

„Unsere Studie liefert weitere Hinweise darauf, dass der Darm einen Einfluss auf die Gesundheit der Lunge haben kann. Die Atemwege der untersuchten Kinder wurden durch ein ausgereiftes Darmmikrobiom mit einem hohen Gehalt an kurzkettigen Fettsäuren geschützt. Dies spricht für die Idee einer relevanten Darm-Lungen-Achse beim Menschen“, sagte Markus Ege, Professor für klinisch-respiratorische Epidemiologie am Dr. von Haunerschen Kinderspital.

Die Studie zeigt laut den Wissenschaftlern auch, dass nicht ein einzelnes Bakterium für den Asthmaschutz verantwortlich ist. Vielmehr sei die Reifung des gesamten Darm­mikrobioms der Schlüsselfaktor. „Diese Erkenntnis stellt den Einsatz einzelner Bakterien als Probiotika zur Asthmaprävention in Frage“, berichten sie. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #617788
Harald Mainz
am Dienstag, 1. Dezember 2020, 18:32

Cystische Fibrose / Mukoviszidose

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, inwieweit der Verlauf der cystischen Fibrose / Mukoviszidose ebenfalls durch das Darm-Mikrobiom beeinflusst wird. Das Darm-Mikrobiom von CF-Patienten dürfte aufgrund ihrer exokrinen Pankreasinsuffizienz und oftmals Antibiotika-Dauertherapien stark beeinflusst sein. Gibt es dazu wissenschaftliche Evidenz?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER