szmtag Biontech-Manager erwartet hohe Produktions­kapazitäten für...
NewsVermischtesBiontech-Manager erwartet hohe Produktions­kapazitäten für Coronaimpfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Biontech-Manager erwartet hohe Produktions­kapazitäten für Coronaimpfstoff

Mittwoch, 25. November 2020

/picture alliance, Laci Perenyi

Mainz/Marburg – Das Mainzer Unternehmen Biontech ist zuversichtlich, die Produktion seines Coronaimpfstoffs im ersten Halbjahr 2021 auf große Mengen hochfahren zu können. In den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres könnten in dem Betrieb in Marburg bis zu 250 Millionen Dosen hergestellt werden, sagte Finanzvorstand Sierk Poetting heute den Zeitungen der VRM-Gruppe, darunter der Allgemeinen Zeitung in Mainz.

In dem in Marburg übernommenen Novartis-Werk seien nur einige Umstellungen not­wendig. „Das ist eine Menge intensive Arbeit, aber letztendlich kein Hexenwerk.“ In den USA hat Biontech zusammen mit seinem Partner Pfizer als weltweit erstes Unternehmen die Notfallzulassung eines Coronaimpfstoffes beantragt. Biontech arbeite eng mit den Genehmigungsbehörden zusammen, sagte Poetting.

Anzeige

Die Produktion des Betriebs in Marburg müsse lediglich umgerüstet werden, sagte Poet­ting. „Deshalb sind wir zuversichtlich, bald starten zu können.“ Die notwendigen Vorpro­dukte wie Gläser für die Abfüllung der Impfstoffdosen seien bis auf weiteres gesichert.

Für den Betrieb in Marburg sei eine Kapazität von etwa 60 Millionen Impfstoffdosen im Monat möglich. Die eigentliche Herstellung des Impfstoffs dauere eine Woche, die Quali­tätskontrolle und Freigabe benötigten dann weitere drei Wochen.

Die notwendige extreme Kühlung des Biontech-Impfstoffes um minus 70 Grad stelle kein großes Hindernis dar, sagte Poetting: „Da die Impfung über Zentren und nicht über den Hausarzt organisiert wird, sollte das kein Problem sein.“

Trockeneis zur Kühlung könnte notfalls auch die Freiwillige Feuerwehr vor Ort nachfüll­en. Biontech arbeite aber auch an Impfstoffen einer neuen Generation, die einfacher ge­lagert werden könnten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER