szmtag Metaanalyse bestätigt Nutzen der Thrombolyse nach Schlaganfall mit...
NewsMedizinMetaanalyse bestätigt Nutzen der Thrombolyse nach Schlaganfall mit unklarem Zeitpunkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metaanalyse bestätigt Nutzen der Thrombolyse nach Schlaganfall mit unklarem Zeitpunkt

Montag, 7. Dezember 2020

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben in einer Metaanalyse die Sinnhaftigkeit einer Thrombolyse nach Schlaganfall mit unklarem Zeitpunkt bestätigt.

Sie konnten zeigen, dass Patienten, die im Schlaf einen Schlaganfall erleiden und die Symptome erst nach dem Aufwachen am nächsten Morgen feststellen, von einer Wiedereröffnung verstopfter Blutgefäße durch die Gabe eines Medikaments immer noch profitieren. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Lancet erschienen (2020; DOI: 10.1016/S0140-6736(20)32163-2).

Lange Zeit erfolgte eine medikamentöse Behandlung zur Wiedereröffnung des verstopf­ten Blutgefäßes im Gehirn nur dann, wenn der Zeitpunkt des Symptombeginns bekannt war und nicht länger als 4,5 Stunden zurücklag. In der sogenannten WAKE-UP-Studie gelang den Forschenden im UKE vor zwei Jahren der Nachweis, dass eine Thrombolyse sicher und effektiv ist, wenn geeignete Patienten mittels MRT-Diagnostik ausgewählt werden, auch ohne den Zeitpunkt des Schlaganfalls zu kennen.

In der Zwischenzeit wurden neben der europäischen WAKE-UP-Studie auch in Asien, Australien und Europa Studien mit vergleichbaren Behandlungsansätzen durchgeführt. In der nun veröffentlichten Metaanalyse werteten die Forschenden 843 Patientendaten aus 4 klinischen Studien (WAKE-UP, EXTEND, THAWS, ECASS-4) aus. Sie konnten dabei ihre Ergebnisse aus „WAKE-UP“ bestätigen.

„Bei Schlaganfallpatienten mit unbekanntem Beginn kann die Gabe eines Medikaments, das verstopfte Blutgefäße im Gehirn wiedereröffnet, zu einem besseren Behandlungs­ergebnis führen als die bisherige Standardbehandlung“, sagte Götz Thomalla, Studien­leiter und Oberarzt in der Klinik für Neurologie des UKE.

Insgesamt überstünden bei diesem Vorgehen mehr Patienten einen Schlaganfall ohne bleibende neurologische Ausfälle oder Behinderung. „Unsere Ergebnisse werden eine Behandlung für eine große Population von Schlaganfallpatienten verfügbar machen, die bislang von einer wirksamen akuten Behandlung ausgeschlossen waren. Insgesamt könnte die Zahl der Patienten, die mit einer Thrombolyse behandelt werden können, um etwa 20 % erhöht werden“, so Thomalla. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754890
Pjler1337
am Montag, 7. Dezember 2020, 19:09

Änderung der SOP

das bedeutet auch eine Änderung der präklinischen Zuführung von Patientinnen und Patienten, richtig?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER