szmtag Schlafstörungen: Z-Drugs haben bei Demenzpatienten erhöhte Risiken
NewsMedizinSchlafstörungen: Z-Drugs haben bei Demenzpatienten erhöhte Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafstörungen: Z-Drugs haben bei Demenzpatienten erhöhte Risiken

Dienstag, 8. Dezember 2020

/Sandor Kacso, stock.adobe.com

Norwich – Die nach den Anfangsbuchstaben ihrer Wirkstoffe auch in Deutschland als Z-Drugs bezeichneten Schlafmittel erhöhen nach den Ergebnissen einer Beobachtungs­studie in BMC Medicine (2020; DOI: 10.1186/s12916-020-01821-5) bei Demenzpatienten das Risiko von Knochenbrüchen, Stürzen und Schlaganfällen. Das Risiko scheint weitgehend auf hohe Dosierungen beschränkt zu sein.

Die Nicht-Benzodiazepin-Agonisten Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon sollen aufgrund ihrer kürzeren Halbwertzeit sicherer sein als Benzodiazepine. Sie werden deshalb zunehmend auch bei Patienten mit einem erhöhten Risiko von Nebenwirkungen eingesetzt, zu denen Menschen mit Demenzerkrankungen gehören.

Demenzen gehen häufig mit Schlafstörungen einher, die die Betreuung erschweren können. Ob Z-Drugs oder andere Schlafmittel bei diesen Personen zu einem besseren Schlaf führen, ist nicht bekannt. Die Wirksamkeit von Z-Drugs, aber auch von Benzodia­zepinen ist laut der Cochrane-Collaboration niemals in randomisierten Studien unter­sucht worden.

Die Mittel werden trotzdem eingesetzt, wie eine Analyse der elektronischen Kranken­akten zeigt, die das Clinical Practice Research Datalink (CPRD) in England verwaltet. Von 27.090 Demenzpatienten im Alter von durchschnittlich 83 Jahren hatten 3.532 Z-Drugs verordnet bekommen, davon 584 (17 %) in einer erhöhten Dosis (äquivalent zu 7,5 mg Zopiclon).

Kathryn Richardson von der University of East Anglia in Norwich hat untersucht, ob es bei den Anwendern häufiger zu Komplikationen gekommen ist als bei Demenzpatienten mit Schlafstörungen, die keine Schlafmittel erhalten hatten. Für Frakturen, Hüftfrakturen, Stürze und ischämische Schlaganfälle war dies für die hohe Dosis der Z-Drugs der Fall.

Die Hazard Ratios betrugen 1,67 (95-%-Konfidenzintervall 1,13 bis 2,46) für Knochen­brüche, 1,96 (1,16 bis 3,31) für Hüftfrakturen, 1,33 (1,06 bis 1,66) für Stürze und 1,88 (1,14 bis 3,10) für ischämische Schlaganfälle. Die Zusammenhänge waren demnach statistisch signifikant.

Frakturen und Stürze lassen sich auf die erhöhte Müdigkeit am Tag nach der Einnahme der Medikamente zurückführen. Der Grund für ein erhöhtes Schlaganfallrisiko ist unbekannt. Auf ein mögliches Risiko hatten jedoch bereits frühere Studien hingewiesen.

Für Demenzpatienten, die mit Z-Drugs in niedrigen Dosierungen behandelt wurden (äquivalent zu 3,75 mg Zopiclon oder weniger), war kein erhöhtes Risiko auf die Nebenwirkungen nachweisbar. Bei einem Vergleich mit den klassischen Benzodiazepinen war kein Vorteil für die Z-Drugs erkennbar – mit Ausnahme einer niedrigeren Sterblichkeit (Hazard Ratio 0,73; 0,64 bis 0,83).

Richardson rät aufgrund der Ergebnisse, die Schlafstörungen von Demenzpatienten, wenn überhaupt, mit Z-Drugs in einer möglichst niedrigen Dosierung zu behandeln. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #800474
Gänseblümchen
am Montag, 21. Dezember 2020, 04:13

Z-Drugs - erhöhte Risiken.........

Wer diese sog. harmlosen Schlafmittel mal ausprobieren musste weiss, dass sie nicht nur wenig effektiv sind und keinen erholsamen Schlaf generieren sondern auch unangenehme Wirkungen wie morgendliche Übelkeit mit üblem Geschmack im Mund auslösen können. Das ist bei Benzodiazepinen nicht der Fall, die selbstverstänich vorsichtig dosiert werden müssen. Da hilft meist schon 1/4 Tablette. Natürlich darf es nicht zur Gewöhnung führen. Wenn man nicht zur Drogenabhängigkeit neigt dürfte das aber kein Problem sein !
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER