szmtag COVID-19: Künstliche Intelligenz soll Versorgung auf Intensivstationen...
NewsHochschulenCOVID-19: Künstliche Intelligenz soll Versorgung auf Intensivstationen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

COVID-19: Künstliche Intelligenz soll Versorgung auf Intensivstationen verbessern

Dienstag, 1. Dezember 2020

/KeroStocker, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Partner aus 13 europäischen Ländern entwickeln im Rahmen des Projektes „Envi­si­on“ Modelle, um den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung vorherzusagen. Die Europäische Union fördert das Projekt mit rund fünf Millionen Euro. 19 Partner aus 13 europäischen Ländern arbeiten mit, um Da­ten von COVID-19-Patienten zu sammeln und das Wissen über die Krankheit zu erweitern.

Eine Million Euro aus der Fördersumme gehen an die Intensivmediziner des Universitätsklinikums Frank­furt, die auch die Gesamtleitung für das europäische Projekt übernommen haben. „Damit können das Uni­versitätsklinikum Frankfurt und seine Partner die Versorgung von COVID-19-Patienten entschei­dend verbessern und gleichzeitig die Mitarbeiter der Intensivmedizin entlasten“, sagte Jürgen Graf, ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Frankfurt.

Anzeige

Teil des Projektes ist die Entwicklung einer innovativen digitalen Softwarelösung, des „Sandman.ICU“. Mit der Hilfe einer Künstlichen Intelligenz (KI) soll die Software das Personal auf Intensivstationen bei ihren Entscheidungen unterstützen.

„Dieses innovative digitale Werkzeug wird europaweit validiert und anschließend schnellstmöglich zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgung zur Verfügung gestellt“, erklärte Kai Zacharowski, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Frankfurt.

Das Programm verarbeitet Daten über physiologische Veränderungen, wichtige medizinische Ereignisse und verabreichte Medikamente während der Intensivpflege von COVID-19-Patienten. Die aus vielen Da­tenquellen auf Intensivstationen gesammelten Patientendaten werden zudem pseudonymisiert auf einem Server der Europäischen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin gespeichert und zur wissenschaftlichen Auswertung aufbereitet.

Die im „Sandman.ICU“ integrierte KI greift auf diese Datenbank und weitere Quellen zu und präsentiert dem behandelnden Personal in Echtzeit mögliche Krankenverläufe und Therapieoptionen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #850412
quo usque tandem
am Dienstag, 1. Dezember 2020, 22:39

Es gibt keine KI

Computer sind Rechner. Sie beindrucken uns durch ihre Rechentiefe und ihre Geschwindigkeit.

Der Computer hat seit den 60er Jahren keine neuen Fähigkeiten bekommen. Alles, was er damals konnte, kann er heute auch. Nichts mehr. Lediglich das Speichervolumen und die Schaltkreise sind größer udn schneller geworden.

Der Rechner hat noch nichts erfunden und noch nichts entdeckt. Alle großen Erfindungen und Entdeckungen sind von Menschen gemacht worden. Man stelle sich nur vor, wie kompliziert ein Röhrenradio aufgebaut ist. Das haben die Erfinder und Konstrukteure mit Papier und Bleistift berechnet.
Selbst im Rechnen ist der Computer unterlegen.

Die Selbstsuggenstion besteht darin, daß wir die Sache mit "sozial" und "intelligent" adjektivieren.
Laßt die Adjektive weg, dann sind da nur ein paar Kabel, Sensoren und ICs.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER