szmtag Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
NewsÄrzteschaftLeichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate

Dienstag, 1. Dezember 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Ludovic Marin

Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes Akkre­ditierte Labore in der Medizin (ALM) zur COVID-19-Testung in der 48. Kalenderwoche hervor.

Danach nahmen die Labore 1.235.607 SARS-CoV-2-PCR-Tests vor, ein Prozent weniger als in der Woche zuvor. 116.449 hatten einen positiven Befund, das entspricht 9,4 Prozent. In der Vorwoche hatte die Po­sitivrate 9,6 Prozent betragen. Laut dem ALM haben die Labore ihre Testkapazitäen auf jetzt fast 1,72 Millionen PCR-Tests pro Woche ausgebaut.

Anzeige

Irritiert zeigte sich der Verband von der Weiterentwicklung der bestehenden Coronavirustestverordnung. Diese sieht vor, dass auch weitere Leistungserbringer wie Zahnärzte und Tierärzte Labordiagnostik zum direkten oder indirekten SARS-CoV-2-Nachweis erbringen dürfen.

„Für die Sicherheit in der Patientenversorgung ist es dringend erforderlich, dass Zahnärzte und Tierärzte hier den gleichen Vorgaben unterliegen, wie vertragsärztlich tätige Labore“, betonte Jan Kramer, stellver­tre­tender Vorsitzende des ALM.

Konkret bedeute das: Einhaltung des Medizinprodukterechts, Erfüllung der Richtlinien der Bundesärzte­kammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen, Teilnahmepflicht an Ringversuchen als Voraussetzung zur Vergütung, persönliche Leistungserbringung mit ärztlicher Gesamtverantwortung und medizinischer Validierung von Befunden, Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes mit Umgangsge­nehmigung und Beachtung des Meldewesens sowie der Anbindung an die Corona-Warn-App.

„Vor dem Hintergrund der ebenfalls knapp werdenden Testressourcen stellt sich auch die Frage, ob es jetzt richtig und sinnvoll ist, den Kreis der Leistungserbringer zu erweitern. So werden medizinisch wichtigen Einrichtungen Testkapazitäten entzogen, was aus unserer Sicht nicht im Sinne der Nationalen Teststrategie und der dort festgelegten Priorisierungen sein kann“, sagte der ALM-Vorsitzende Michael Müller.

Kritik an der neuen Testverordnung übte auch der Berufsverband deutscher Laborärzte (BDL). Danach ist insbesondere unklar, wie die Sicherheit des Personals zum Beispiel in Pflegeheimen oder Schulen ge­währleistet werden soll, die Antigenschnelltests anwenden.

Die Probenvorbereitung sei aerosolbelastet und müsse zwingend unter einer Sicherheitswerkbank statt­finden, um Infektionsgefahren zu minimieren, erläutert der Verband. Weiterhin sollten benutzte Antigen­schnelltests nicht ohne vorherige Sterilisation im Hausmüll entsorgt werden, da auch von benutzten Tests Infektionsgefahren ausgingen, warnt der BDL. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER