szmtag Pflegekräfte erhalten trotz Corona nur geringe Lohnerhöhung
NewsVermischtesPflegekräfte erhalten trotz Corona nur geringe Lohnerhöhung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegekräfte erhalten trotz Corona nur geringe Lohnerhöhung

Mittwoch, 2. Dezember 2020

/picture alliance, Bildagentur-online, Ohde

Berlin – Pflegekräfte in Krankenhäusern und Heimen haben trotz der Coronakrise offenbar nur eine magere Lohnerhöhung bekommen. In Krankenhäusern ist der Bruttostundenlohn zwischen dem zweiten Quartal 2019 und dem zweiten Quartal 2020 für Vollzeitbeschäftigte um 1,01 Euro gestiegen, in Pflege- und Altenheimen um 86 Cent.

Das geht aus Zahlen hervor, die die Linksfraktion im Bundestag beim Statistischen Bundesamt erfragt hat. Das seien zwar jeweils rund drei Prozent, aber keinesfalls angemessen, urteilte die Linksfraktion.

Anzeige

„Der Applaus der Bundesregierung im Frühjahr war offensichtlich Heuchelei“, sagte Fraktionschef Diet­mar Bartsch. Die „miese Lohnentwicklung“ sei nicht nur ungerecht, sondern auch ein Pandemiebe­käm­pfungsver­sagen. Der Beruf werde dadurch nicht attraktiver.

Mit einer deutlich besseren Bezahlung seit März gäbe es mancherorts weniger Personalprobleme in Kliniken und Heimen, weil Aussteiger in den Beruf hätten zurückkommen können, betonte Bartsch. „Für einen Euro mehr kommt allerdings niemand zurück.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #36576
Meichsner
am Donnerstag, 3. Dezember 2020, 11:38

zum Teil selbstverschuldet

Wer hat denn allen Erstes geglaubt, dass die öffentlichen und privaten Arbeitgeber für diese sensibelen Bereich ihre Taschen öffnen würden.
Ein höherer Organisierungsgrad, eine eigene Pflegegewerkschaft hätten mehr gebracht.
Doch die jahrzehntelange Ausbeutung unter dem Mäntelchen der Nächstenliebe und Fürsorgepflicht für unsere Bedürftigen und der ewige Appell an unser soziales Gewissen hat den Blick auf die Gehaltstabellen getrübt! Ein Vergleich mit der Schweiz und nicht zu schweigen von den skandinavischen Ländern sei gegönnt.
Der Vergleich mit den Gehaltstabellen der Mitarbeitern der GKV-Verwaltungen in ihren Trutzburgen würde uns die Tränen (vor Wut) in die Augen treiben.
Solange wir (damit meine ich ALLE Mitarbeiter im Gesundheitswesen ) weiter so ver..... lassen, brauchen wir uns nicht zu beschweren. Von nichts kommt nichts!
Inm diesem Sinne : freuen wir uns doch wieder über den Applaus von den Balkonen und leben weiter unser Helfersyndrom aus.
Avatar #710870
TomKat
am Donnerstag, 3. Dezember 2020, 09:13

Überraschung!

Hat einer was anderes erwartet?
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER