szmtag EU warnt vor Lockerung der Coronamaßnahmen vor Weihnachten
NewsAuslandEU warnt vor Lockerung der Coronamaßnahmen vor Weihnachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU warnt vor Lockerung der Coronamaßnahmen vor Weihnachten

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Die Chefin der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA), Emer Cooke. /picture alliance, KEYSTONE, Marital Trezzini

Brüssel – Die EU hat eindringlich vor Lockerungen der Coronaeinschränkungen vor und in den Weih­nachtsferien gewarnt. „Es ist nicht die Zeit, um die Maßnahmen zu lockern“, sagte die Chefin der EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde ECDC, Andrea Ammon, heute bei einer Videokonferenz der EU-Gesund­heitsminister. Das Ansteckungsniveau mit dem Coronavirus sei weiterhin hoch, „und es könnte wieder schlimmer werden“.

Ammon gab den Ge­sund­heits­mi­nis­tern einen Überblick über die Pandemielage in Europa. Demnach ge­hen die Ansteckungsraten insgesamt zurück, die Todeszahlen und die Auslastung der Intensivbetten sei aber weiterhin steigend. „Eine Reihe von Ländern scheint den Höhepunkt (der zweiten Coronawelle) er­reicht zu haben, aber nicht alle.“

Anzeige

Sie könne den Wunsch nach Lockerungen gut verstehen, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyria­kides. Aber „wir sind nicht in derselben Situation wie vor dem Sommer“. Die Ansteckungszahlen seien insgesamt auf einem höheren Niveau und „Winter bedeutet mehr Verbreitung des Virus“. „Bis Impfstoffe großflächig verabreicht werden können“, sollten die Maßnahmen bestehen bleiben, „insbesondere über die anstehenden Ferien“, warnte Kyriakides.

Die Chefin der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA, Emer Cook, bestätigte indes den Eingang von zwei Anträgen auf Zulassung von Coronaimpfstoffen. Das US-Unternehmen Moderna sowie die deutsche Firma Biontech gemeinsam mit ihrem US-Partner Pfizer haben demnach Anträge und finale Datensätze eingereicht mit dem Ziel, dass die EMA das Zulassungsverfahren ihrer Impfkandidaten abschließt.

Die EMA-Experten hätten in den vergangenen Monaten bereits große Datenmengen von vorläufigen Tests der Unternehmen analysiert, sagte Cook.

Positive Entscheidungen zur Zulassung der Impfmittel seien daher „innerhalb einiger Wochen“ denkbar. Der vorläufige Zeitplan sieht laut EMA-Chefin eine Sitzung am 29. Dezember für mögliches grünes Licht für den Biontech-Impfstoff und eine Sitzung am 12. Januar für Moderna vor. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER