szmtag Neue Qualitätsstandards für Gemeinschafts­verpflegung
NewsÄrzteschaftNeue Qualitätsstandards für Gemeinschafts­verpflegung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Qualitätsstandards für Gemeinschafts­verpflegung

Mittwoch, 2. Dezember 2020

/Halfpoint, stock.adobe.com

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat neue Qualitätsstandards für Gemeinschafts­ver­pflegung vorgestellt, also für das Essen zum Beispiel in Schulen und Kindertages­stätten.

„Eine ausgewogene Ernährung von Kindern und Jugendlichen ist der Schlüssel für ein gesundes Leben. Denn Übergewicht von Kindesbeinen an wird häufig lange Jahre mit sich getragen“, sagte die Bundes­ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner (CDU).

Anzeige

Dabei spielten Kita und Schule eine entscheidende Rolle: Für viele Kinder und Jugendliche sei die ge­sunde und ausgewo­gene Mittagsverpflegung die einzige Chance, das regelmäßig praktisch zu erfahren.

Laut der Fachgesellschaft sind die Qualitätsstandards für die Schulen in fünf Ländern – Berlin, Bremen, Hamburg, Saarland und Thüringen verbindlich – in Thüringen auch für Kitas. „Von allen Ländern erwarte ich, dass sie diese Standards nun auch überall verpflichtend anwenden. Das ist eine Investition in die Ge­sundheit unserer Kinder, hier darf es keine Ausreden mehr geben“, betonte Klöckner zur Vorstellung der neuen Standards.

Die DGE-Empfehlungen beziehen sich auf die Gemeinschaftsverpflegung vom Kindes- bis zum Senioren­alter. Sie betreffen unter anderem die Frage, welche Lebensmittel wie oft angeboten werden sollen – enthalten aber auch Hinweise zur Zubereitung. Aus vormals vier separaten Werken im Pflege­bereich sind nun zwei geworden: „Klinik“ und „Rehabilitation“ sowie „Essen auf Rädern“ und „stationäre Senioren­ein­richtungen“ wurden in einem Werk gebündelt.

Neu enthalten sind in den sogenannten Lebenswelten mit Teilverpflegung – also Kita, Schule und Be­trieb – detaillierte Kriterien und Tabellen zu Frühstück und Zwischenverpflegung.

Laut der Fachgesellschaft sind die Anforderungen an Gemeinschaftskost gestiegen: Gefordert wird eine Qualität zu angemessenen Kosten, die der Gesundheit dient und schmeckt, soziale Teilhabe ermöglicht, aber auch den Umweltaspekt einbezieht.

Die DGE entwickelte die Qualitätsstandards im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER