szmtag Kritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizin­studienplätze in...
NewsÄrzteschaftKritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizin­studienplätze in Mecklenburg-Vor­pommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizin­studienplätze in Mecklenburg-Vor­pommern

Donnerstag, 3. Dezember 2020

/andrey_orlov, stock.adobe.com

Schwerin – Die Forderung der Ärzteverbände Mecklenburg-Vorpommerns, die Medizinerausbildung im Land Mecklenburg-Vorpommern spürbar auszuweiten, findet in der Politik keine Unterstützung. Das stößt auf Unverständnis.

Die Ärzteverbände hatten vorgeschlagen, die Zahl der Plätze an den beiden Landesuniversitäten Rostock und Greifswald in den kommenden beiden Jahren um jeweils 25 Prozent zu erhöhen und jeden zweiten Platz für Bewerber aus dem Nordosten zu reservieren. Diesen Antrag lehnte die Enquete-Kommission des Landtags nun ab.

Anzeige

Zum Unverständnis von Ärztekammer und KV. Der Ärztemangel sei in den bisherigen Anhörungen der Enquete-Kommission als eines der vorrangig zu lösenden Probleme in der Gegenwart und Zukunft be­nannt worden.

Umso erstaunlicher sei es, dass nunmehr die Mehrheit der Mitglieder der Enquete-Kommission gegen diese gesicherten Erkenntnisse votiert hätten. Auch die ablehnende Stellungnahme des Finanzministe­riums finden die Ärzteverbände nicht überzeugend.

„Während kürzlich eine zusätzliche Förderung in Höhe von 18 Millionen Euro auch für private Kranken­hauskonzerne mit Landesmitteln unkommentiert blieb, wird 14 Tage später bei der zukünftigen Siche­rung von Fachkräften die ‚extrem schwierige Haushaltslage‘ des Landes in den kommenden Jahren an­geführt“, heißt es in einer dazu veröffentlichten Stellungnahme.

Mit der jetzigen Entscheidung werde eine Chance vertan, auf den Ärztemangel in Mecklenburg-Vor­pom­mern durch Nutzung und Ausbau der Ressourcen an den beiden Universitäten des Landes zu reagieren. Laut KV und ÄK sollte die Entscheidung darüber, welche Förderung Priorität hat, bei der Landesregie­rung liegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER