szmtag Amnesty prangert „alarmierende“ Zustände in spanischen Altenheimen an
NewsAuslandAmnesty prangert „alarmierende“ Zustände in spanischen Altenheimen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Amnesty prangert „alarmierende“ Zustände in spanischen Altenheimen an

Freitag, 4. Dezember 2020

/picture alliance, AP, Emilio Morenatti

Madrid – Inmitten der zweiten Coronawelle hat Amnesty International „alarmierende“ Zustände in spa­nischen Altenpflegeheimen angeprangert. Obwohl es einige Verbesserungen gegeben habe, werde die „große Mehrheit“ der Heimbewohner in den Regionen Madrid und Katalonien schlecht versorgt, kriti­sier­te die Menschenrechtsorganisation gestern. Zudem seien die von den Regionen verhängten Maßnahmen „ineffizient und unzureichend“ und verstießen gegen die Rechte der Senioren.

Viele Bewohner von Pflegeheimen wurden in der ersten Coronawelle laut Amnesty „nicht in Kranken­häu­ser gebracht, wenn es notwendig war„ und „in ihren Zimmern manchmal über Wochen allein gelassen“. In einigen Fällen sei den Heimbewohnern sogar ein „würdevoller Tod“ verwehrt geblieben.

Anzeige

Seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr stellten die Heime laut Amnesty keine weiteren Pflegekräfte ein. Bewohner durften demnach für lange Zeit keine Besuche von Angehörigen empfangen. Die Organi­sation forderte die Regionalregierungen von Madrid und Katalonien auf, die Regelung zur Überweisung von Senioren ins Krankenhaus zu ändern.

„Eine Gesundheitskrise ist keine Entschuldigung dafür, alten Menschen die angemessene Pflege zu ver­weigern. Altenheime sind keine Abstellplätze für alte Menschen“, sagte der Vorsitzende von Amnesty Spanien, Esteban Beltrán. Er rief die Behörden auf, Senioren besser zu schützen.

Spanien gehört zu den sehr stark von der Coronakrise betroffenen Ländern in Europa. In dem Land wur­den rund 1,6 Millionen Infektionen und fast 46.000 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus regis­triert.

Bei rund der Hälfte der Toten handelt es sich laut Amnesty um Bewohner von Altenheimen. Die Organi­sation verwies auf einen noch nicht veröffentlichten Bericht der spanischen Regierung, wonach etwa 47 bis 50 Prozent der Coronatodesfälle in Heimen registriert wurden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER