szmtag Prostatakarzinom: Wie oft Antiandrogene das Sturz- und...
NewsMedizinProstatakarzinom: Wie oft Antiandrogene das Sturz- und Knochenbruchrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Wie oft Antiandrogene das Sturz- und Knochenbruchrisiko erhöhen

Mittwoch, 16. Dezember 2020

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Lexington/Kentucky – Stürze und Knochenbrüche gehören zu den häufigen Nebenwirkungen von Antiandrogenen in der Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms. Eine Meta-Analyse in JAMA Network Open (2020; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2020.25826) hat das Risiko jetzt für die Wirkstoffe Enzalutamid, Apalutamid und Darolutamid untersucht.

Grundlage der Analyse waren die Ergebnisse aus 11 randomisierten kontrollierten Studien, an den insgesamt 11.382 Patienten teilgenommen hatten, von denen 6.536 mit einem der drei Antiandrogene (auch in Kombination) behandelt wurden. Die übrigen 4.846 erhielten unterschiedliche Standard­therapien. Von den 11 Studien verwendeten 8 Enzalutamid, 2 Apalutamid und 1 Darolutamid.

Die Patienten waren im Durchschnitt 72 Jahre alt, befanden sich demnach in einem Alter, in dem das Sturz- und damit Frakturrisiko zunimmt. Tatsächlich kam es auch in den Kontrollgruppen während der medianen Therapiedauer von 15 Monaten bei 221 Patienten (5 %) zu Stürzen und bei 107 Patienten (2 %) zu Frakturen. Unter den Patienten, die mit einem der Antiandrogene behandelt wurden, erlitten dagegen 525 Patienten (8 %) einen Sturz und 242 Patienten (4 %) eine Fraktur.

Zin Myint von der Universität von Kentucky in Lexington und Mitarbeiter ermitteln für alle Stürze ein relatives Risiko (RR) von 1,8, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,42 bis 2,24 signifikant war. Für die schweren Stürze (Grad 3 oder höher) betrug das relative Risiko 1,6 (1,27 bis 2,08).

Für alle Frakturen betrug das relative Risiko 1,59 (1,35 bis 1,89) und für Frakturen vom Grad 3 oder höher 1,71 (1,12 bis 2,63).

Die meisten Stürze ereigneten sich unter der Behandlung mit Apalutamid (12 %), gefolgt von Enzalutamid (8 %) und Darolutamid (4,2 %). Einen ähnlichen Trend ermittelt Myint für die Frakturrate. Sie betrug unter der Behandlung mit Apalutamid 10 % gefolgt von Darolutamid mit 4,2 % und Enzaluta­mid mit 1,8 %.

Worauf die Unterschiede im Sturz- und Frakturrisiko beruhen, ist nicht klar. Alle 3 Substanzen gehören zu den nicht-steroidalen Antiandrogenen. Enzalutamid und Apalutamid können im Gegensatz zu Darolutamid die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Das höhere Sturzrisiko könnte deshalb auf zentral-nervösen Störungen beruhen.

Ein vermehrter Muskelabbau durch die antiandrogene Wirkung könnte über eine körperliche Schwäch­ung das Risiko aller drei Substanzen erhöhen. Denkbar ist auch, dass der Einsatz von anderen Medika­menten wie Benzodiazepinen oder Opioiden zur Behandlung von Begleitsymptomen und Müdigkeit aufgrund von Krankheit oder Behandlung das Risiko von Stürzen und Frakturen erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER