szmtag AOK Bayern hält bundesweite Betrugsdatenbank für erforderlich
NewsVermischtesAOK Bayern hält bundesweite Betrugsdatenbank für erforderlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK Bayern hält bundesweite Betrugsdatenbank für erforderlich

Dienstag, 8. Dezember 2020

/Andrey Popov, stock.adobe.com

München – Die AOK Bayern hat sich erneut für eine bundesweite Betrugsdatenbank im Gesundheits­we­sen ausgesprochen, die Betrugsfälle personenbezogen speichert. Das sagte Dominik Schirmer, Beauf­tragter zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei der AOK Bayern, heute angesichts neuer Zahlen.

Bisher könnten Betrüger einfach in einem anderen Bundesland eine neue Zulassung für einen Pflege­dienst beantragen, ohne dass die dortigen Kranken- und Pflegekassen über deren betrügerische Tätig­keit informiert würden, erläuterte Schirmer.

Anzeige

Betrug im Gesundheitswesen schade der solidarischen Kranken- und Pflegeversicherung nicht nur finan­ziell. Fehlverhalten könne auch konkrete Gesundheitsgefährdungen oder -schäden bei Patienten verursa­chen. Beispiele dafür seien die Manipulation von Wirkstoffen in Arzneimitteln oder der Einsatz von nicht qualifiziertem Personal, so Schirmer.

Die AOK Bayern verzeichnete nach eigenen Angaben in den Jahren 2018 und 2019 an jedem Arbeitstag durchschnittlich acht neue Verdachtsfälle von Betrug im Gesundheitswesen. Insgesamt legte die Zahl der Neufälle um fast 13 Prozent auf rund 3.750 zu. Die Schadenssumme kletterte um 67 Prozent auf 12,2 Millionen Euro. 10,8 Millionen Euro – fast 90 Prozent der Scha­denssumme habe man erfolgreich sichern können, so die AOK.

Mehr als jeder zweite neue Fall kam nach Angaben der Krankenkasse durch Abrechnungsbetrug zustan­de. Am meisten betroffen waren die Bereiche Hilfsmittel (971), ambulante Pflege (848) und Arzneimittel (806). Eine be­sonders starke Zu­nahme hat sich der AOK zufolge in den vergangenen fünf Jahren im Be­reich der ambulanten Pflege ge­zeigt.

2019 gab es demnach mit 622 Fällen fast 50 Prozent mehr verfolgte Fälle als noch 2015 (415 Fälle). Der entstan­dene Schaden lag bei knapp drei Millionen Euro. Typische Betrugsmuster sind die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen oder die Fälschung von Abrechnungsunterlagen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 9. Dezember 2020, 07:09

Das Bessere ist des Guten Feind...

zit.("...Bisher könnten Betrüger einfach in einem anderen Bundesland eine neue Zulassung für einen Pflege­dienst beantragen, ohne dass die dortigen Kranken- und Pflegekassen über deren betrügerische Tätig­keit informiert würden, erläuterte Schirmer.")
Wieder ein Beispiel für digitales Mittelalter - dank föderalem System, aber nicht nur. Der Bund kann zwar das föderale System nicht übergehen. Aber er kann Besseres anbieten. Wir haben ein Ministerium für "digitale Infrastruktur".
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER