szmtag Biontech und Pfizer arbeiten an neuer Version von Coronaimpfstoff
NewsVermischtesBiontech und Pfizer arbeiten an neuer Version von Coronaimpfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Biontech und Pfizer arbeiten an neuer Version von Coronaimpfstoff

Dienstag, 8. Dezember 2020

/picture alliance, Fotostand, Racocha

Genf – Der Coronaimpfstoff der Firmen Biontech und Pfizer soll künftig auch ohne die zur Zeit nötige La­gerung bei minus 70 Grad zur Verfügung stehen. „Wir arbeiten an einer Version, um die minus 70 Grad zu vermeiden“, sagte Pfizer-Chef Albert Bourla heute bei einer Pressekonferenz des in Genf an­sässigen inter­nationalen Pharmaverbandes IFPMA.

Gleichwohl seien die zur Zeit nötigen tiefen Temperaturen aber kein Problem. Die Ingenieure hätten spe­zielle Boxen entwickelt, die den Transport des Impfstoffs ohne Kühlung von außen möglich machten. Da­ten dazu, ob der Impfstoff nicht nur vor der Erkrankung COVID-19 schützt, sondern auch eine Anste­ckung verhindert, sollten Anfang nächsten Jahres vorliegen, sagte Bourla.

Anzeige

Als erstes Land der Welt hatte Großbritannien dem Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer eine Notfallzulassung für den Impfstoff erteilt. Heute begann dort die größte Impf­kampagne in der Geschichte des Landes. Anträge auf Zulassung dieses sowie weiterer Impfstoffe von anderen Firmen laufen auch in der EU, den USA und anderen Ländern.

Nach Angaben von Bourla wollen Biontech und Pfizer in diesem Jahr 50 Millionen, im nächsten Jahr 1,3 Milliarden Dosen des Impfstoffs herstellen. Mehr sei mangels Produktionsstätten nicht möglich. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 9. Dezember 2020, 06:55

Berechtigte Zweifel ?

Daß die -70°C-Erfordernis ein erhebliches logistisches Problem sein würde - das wußte der Hersteller auch vorher. Wieso hat er dann diese Impfstoffvariante produziert, wenn er bereits jetzt eine Variante herstellen wird, die dieser Einschränkung nicht unterliegt ? Die Antwort ist einfach : weil ein konkurrenzbedingter Zeitdruck herrschte. Und das könnte eine berechtigte Skepsis zur Folge haben, ob dieser Zeitdruck nicht auch an anderer Stelle eingewirkt hat.
Und : wer kauft denn nun noch die bisher produzierten Chargen, wenn es Besseres gibt ?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER