szmtag Wissenschaftler sollten in Pandemie einheitliche Linie suchen
NewsVermischtesWissenschaftler sollten in Pandemie einheitliche Linie suchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wissenschaftler sollten in Pandemie einheitliche Linie suchen

Mittwoch, 9. Dezember 2020

/picture alliance

Bonn – Virologen sollten nach Ansicht der Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Katja Becker, häufiger mit einer Stimme sprechen. „Wenn Sie zehn Virologen eine Frage stellen, erhalten Sie unter Umständen mehrere verschiedene Antworten“, sagte Becker heute.

Das sei „auch verständlich“, denn die Antworten hingen vom fachlichen Erfahrungshorizont der Gefrag­ten ab und repräsentierten die wichtige Vielstimmigkeit einer wissenschaftlichen Community. Wün­schens­wert wäre es aber gerade in der aktuellen Pandemiesituation, wenn die Wissenschaftler zunächst untereinander diskutieren und sich dann auf eine gemeinsame Linie verständigen würden.

Anzeige

„Das wird aktuell leider zu selten getan“, sagte Becker. „Stattdessen werden einzelne Stimmen gehört und von der Politik oder den Medien aufgegriffen. Hinterher müssen diese Stimmen dann oft mühsam wieder in Einklang gebracht werden, wenn es beispielsweise darum geht, politische Entscheidungen zu treffen.“ Für das große Publikum sei das bisweilen verwirrend und irritierend, außerdem koste es zu viel Zeit.

Oft komme in der Gesellschaft nur an, dass die Experten sich untereinander nicht einig seien. „In einer Krisensituation wie der aktuellen sollte Kooperation Vorrang haben vor Konkurrenz und der Suche nach Aufmerksamkeit.“

Allen Wissenschaftlern, die einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leisteten, gebühre Aner­ken­nung. Raum für Verbesserung sieht Becker aber bei der Kommunikation. So sei festzustellen gewesen, dass Teile der Bevölkerung mit Unverständnis reagierten, wenn Forscher ihren Standpunkt veränderten.

„Dass es sich hier um einen kontinuierlichen und offenen Diskurs handelt, dass eine Sicht auf der Grund­lage neuer Erkenntnisse weiterentwickelt oder nachjustiert werden muss, das ist nicht unbedingt geläu­fig“, sagte Becker. „An dieser Stelle müssen wir noch besser kommunizieren, wie wissenschaftliche Er­kenntnisse zustande kommen. Hierin liegt auch eine große Chance – für die Wissenschaft und die Ge­sellschaft.“

Insgesamt sei die Wissenschaft als gesellschaftliche Orientierungshilfe durch Corona aufgewertet wor­den. „Ich glaube, dass die Wissenschaft noch nie so sehr in der Mitte der Gesellschaft stand und noch nie so effektiv als Kompass für politische Entscheidungen dienen konnte“, sagte Becker.

„Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, wissensbasiert zu agieren.“ Außerdem sei deutlich gewor­den, wie hilfreich ein kontinuierlich fortgeschriebener Speicher an Grundlagenforschung sei, um zeitnah auf Krisen reagieren zu können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 11. Dezember 2020, 05:20

die falsche Ebene

zit.("Virologen sollten nach Ansicht der Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Katja Becker, häufiger mit einer Stimme sprechen. „Wenn Sie zehn Virologen eine Frage stellen, erhalten Sie unter Umständen mehrere verschiedene Antworten“, sagte Becker heute.")

Der Wunsch der Präsidentin der DFG ist verständlich : Reibungsverluste vermeiden.
Aber steuert sie da nicht die falsche Ebene an ? Ein wissenschaftlicher Streit (der sei vorausgesetzt, nicht etwa eine Neiddebatte) wird letztendlich durch die Fakten entschieden - und das braucht meist Zeit, Zeit, die in Krisensituationen nicht vorhanden ist.Das läuft auf das alte Problem hinaus : Entscheiden müssen aufgrund unvollständig verfügbarer Fakten.
Genau diese Aufgabe ist aber in einer Demokratie die Aufgabe der Politik, des politischen Apparates. Der ist ein gewaltiger nach Umfang und Kosten , gerechtfertigt eben durch jene komplizierte Entscheidungsnotwendigkeit. Dazu zählen vor allem die Fachministerien mit ihrem (hoffentlich) hochqualifizierten Personal - exakt jenen Personen, die in der Lage sein müssen, ein entscheidungsfähiges Resumee aus den unterschiedlichen wissenschaftlichen Aussagen zu treffen. Wenn dort Besetzungen eher nach politischem Proporz stattgefunden haben sollten - dann allerdings gibt es ein Problem. Womit aber nicht gesagt sein soll, daß das gegenwärtig der Fall ist. Eben darum sollte die Präsidentin nicht die falsche Ebene ansprechen.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER