NewsPolitikCoronaimpfstoff soll in Kasernen zwischengelagert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronaimpfstoff soll in Kasernen zwischengelagert werden

Mittwoch, 9. Dezember 2020

/picture alliance, Robert Michael

Berlin – Die Bundeswehr wird ihre Kasernen als Zwischenlager für den Coronaimpfstoff bereitstellen. Wo immer es sinnvoll erscheine, werde die Anlieferung und Lagerung des Impfstoffes in Kasernen ermöglicht, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe heute.

„Es liegt bereits ein Amtshilfeantrag des Gesundheitsministeriums zur Lagerung und Verteilung weiterer Impfstoffe vor und wir werden selbstverständlich unterstützen“, betonte Kramp-Karrenbauer.

Die Bundeswehr habe auch den Ländern Unterstützung angeboten. „Die Bundeswehr kann hier auf Antrag der Länder mit bis zu 26 Impfzentren sowie bis zu 26 mobilen Impfteams helfen“, sagte Kramp-Karren­bauer.

„Noch nie in der 65-jährigen Geschichte der Bundeswehr haben wir über einen so langen Zeitraum Amtshilfe geleistet“, fügte sie hinzu. Mehr als 9.000 Bundeswehrsoldaten seien derzeit im Coronaeinsatz.

Die meisten von ihnen arbeiten in den Gesundheitsämtern mit, viele aber auch in Krankenhäusern und Pflegeheimen. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER