szmtag Schnelltestaktion in Baden-Württemberg wird ausgeweitet
NewsPolitikSchnelltestaktion in Baden-Württemberg wird ausgeweitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schnelltestaktion in Baden-Württemberg wird ausgeweitet

Freitag, 11. Dezember 2020

Kuhn unterstützt die kostenlose Corona-Schnelltestaktion der Tübinger Notärztin L. Federle/ picture alliance, Tom Weller

Tübingen – Kostenfreie Coronaschnelltestaktionen nach dem Vorbild der Tübinger Notärztin Lisa Federle soll es bald landesweit in Baden-Württemberg geben. Nach Auskunft von Federle von gestern soll es solche Aktionen am 23. und 24. Dezember in mindestens 25 weiteren Städten in Baden-Württemberg geben – und damit ermöglichen, Großeltern und andere Verwandte an Weihnachten sorgenfreier zu besuchen.

Das Land stelle dafür mindestens 50.000 Schnelltests aus einer Notreserve zur Verfügung. Details zu den landesweiten Schnelltests wolle das Sozialministerium des Landes in der kommenden Woche veröffent­li­chen, hieß es.

Anzeige

Für die Testaktion kommt Federle an drei Tagen in der Woche mit dem Arztmobil in die Tübinger Innen­stadt, an einem Tag ist sie jeweils in Rottenburg und Mössingen. „An manchen Tagen stehen schon min­destens 100 Leute da und warten. Ich bin mir sicher, dass bis Heiligabend immer mehr und mehr Men­schen kommen werden“, sagte Federle.

Die Aktion wird unterstützt vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes, der auch größtenteils die Kosten der 25.000 Schnelltests übernimmt. „90 Prozent der älteren Menschen leben zu Hause und nicht in Altenheimen. Jetzt brauchen weder sie noch ihre Verwandten Angst davor zu haben, dass sie sich an­ste­cken. Dies bedeutet, dass sie gemeinsam Weihnachten feiern können“, sagte Federle, die auch DRK-Präsidentin des Kreisverbands Tübingen ist.

Wer sich testen lassen will, muss Abstand halten und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Wer spezifi­sche Coronasymptome hat, sollte nicht zum Testmobil kommen, sondern sofort den Hausarzt oder das Gesund­heits­amt kontaktieren.

Federle hatte im Jahr 2015 für den Kreis Tübingen das Ärztemobil entwickelt, eine mobile Arztpraxis, insbesondere für die Versorgung von Geflüchteten. Für die „rollende Arztpraxis“ wurde sie mit dem Bun­desverdienstkreuz ausgezeichnet. In Tübingen organisierte sie Obdachlosenhilfe und eine Fieberambu­lanz.

Die kostenfreien Schnelltests hat Federle ins Leben gerufen, die Stadt Tübingen hat jedoch seit einiger Zeit einen eigenen Weg zum Schutz älterer Menschen eingeschlagen. So wurden Anfang September re­gelmä­ßige Coronatests für das Personal in Alten- und Pflegeheimen eingeführt.

„Jetzt sind wir auch Vorreiter darin, vor Besuchen im Heim einen Schnelltest durchzuführen. Mit diesem Schutzkonzept hoffen wir, das tödliche Eindringen des Virus in die Heime weiterhin zu verhindern“, sagte eine Sprecherin der Stadt. Stand vorgestern wurde dies vollständig verhindert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #857309
Wermedicus
am Samstag, 12. Dezember 2020, 16:13

Falsche Abstrichentnahme!!

Wieso zeigen Sie ein Titelbild, auf dem es zumindest so aussieht, als ob der Abstrich aus der Nase aus der oberen Nasenmuschel parallel zum Nasenrücken entnommen wird??? Die korrekte Abstrichentnahme ist parallel zum harten Gaumen aus dem unteren Nasengang, idealerweise sollte nach Passage der beiden physiologischen Engen die Rachenhinterwand erreicht werden. Das scheint immer noch nicht allgemein bekannt zu sein. Die Qualität der Testergebnisse kann aber nicht besser sein als die Qualität der Abstrichentnahme!
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER