szmtag Verbraucher hamstern kaum noch Arzneimittel
NewsVermischtesVerbraucher hamstern kaum noch Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucher hamstern kaum noch Arzneimittel

Montag, 14. Dezember 2020

/picture alliance, Klaus Rose

Frankfurt am Main – Die im ersten Coronalockdown hochgeschossene Nachfrage nach rezeptfreien Arz­neimitteln und Erkältungsmitteln hat sich wieder gelegt. Das berichten mehrere Pharmaunternehmen. Demnach haben die Verbraucher in Deutschland trotz des Teillockdowns im Herbst zuletzt kaum noch Medikamente gehamstert – anders als in der ersten Coronawelle.

Die im Frühjahr gestiegene Nachfrage nach verschreibungsfreien Medikamenten gegen Erkältungen und Allergien habe sich normalisiert, teilte der Leverkusener Dax-Konzern Bayer mit. Man verzeichne aber weiter eine hohe Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln, gerade nach Vitaminpräparaten, mit de­nen Verbraucher ihre Immunabwehr stärken wollten. Es gebe keine Probleme, die Nachfrage zu bedie­nen.

Anzeige

Die Ratiopharm-Konzernmutter Teva in Ulm erklärte, es gebe bei freiverkäuflichen Arzneimittel nur ver­ein­zelt eine erhöhte Nachfrage, etwa für Paracetamol. Im Frühjahr hatte das Unternehmen noch von ei­ner zeitweise teils dreifachen Bestellmenge über das gesamte Arzneiportfolio hinweg berichtet.

Im Lockdownmonat März hatten sich Verbraucher aus Sorge um das Coronavirus mit rezeptfreien Arznei­mitteln eingedeckt, was Pharmaunternehmen eine Sonderkonjunktur bescherte. Der Ansturm auf Apo­the­ken brachte die Logistik in der Branche teils an ihre Grenzen.

Arzneimittelhersteller berichteten von einer stark gestiegenen Nachfrage nach Immunpräparaten und kräftigen Anstiegen auch bei Nasensprays, Nasentropfen sowie Mitteln gegen Halsschmerzen und Erkältungen. Mancherorts wurden Sonderschichten in der Produktion gefahren.

Nun hat sich die Lage entspannt. Der hessische Pharmahersteller Stada erlebt gar einen gegenläufigen Trend. Konsumenten hätten sich offenbar mit rezeptfreien Arzneimitteln schon gut eingedeckt, erklärte ein Sprecher.

Die Geschäfte liefen aktuell nicht schlecht, aber verlangsamt. Auch die bislang glimpfliche Grippesaison in Deutschland bremse die Nachfrage nach Medikamenten. Lieferengpässe gebe es derzeit nicht.

Der französische Pharmakonzern Sanofi spürt in seinem Deutschland-Geschäft ebenfalls keinen Ansturm mehr. Es gebe „keine erneute Bevorratung“ bei rezeptfreien Mitteln, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER