szmtag Sport mit Hüftendoprothese ist sinnvoll
NewsÄrzteschaftSport mit Hüftendoprothese ist sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sport mit Hüftendoprothese ist sinnvoll

Mittwoch, 30. Dezember 2020

/dpa

Berlin – Innovative Prothesenmaterialien, vielfältige Implantatmodelle und differenzierte, schonende OP-Techniken ermöglichen Patienten mit einer Hüftprothese einen deutlich aktiveren Lebensstil, als dies früher der Fall war. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) hin.

„Wir empfehlen unseren Patienten mit Ersatzgelenk heute tägliche körperliche Aktivität von mindestens einer Stunde“, erläutert Carsten Perka, Generalsekretär der AE und Ärztlicher Direktor des Centrums für Muskuloskelettale Chirurgie, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie an der Charité Berlin.

Anzeige

In der Vergangenheit sei man davon ausgegangen, dass sportliche Betätigung mit Hüftprothese zu vor­zeitigem Materialverschleiß und anderen Problemen bei der Prothese führt, erläutert er. Ärzte rieten ihren Patienten deshalb früher, das künstliche Gelenk möglichst zurückhaltend zu belasten.

„Viele Patienten haben sich deshalb eher zu wenig bewegt“, so Perka. Doch diese Empfehlung sei über­holt: „Die Endoprothetik hat sich in den letzten 20 Jahren weiterentwickelt. Gerade die Hüftprothesen tolerieren heute deutlich mehr Aktivität.“

Patienten sollten laut der Fachgesellschaft vor dem Eingriff die gewünschten Sportarten mit ihrem Ope­rateur besprechen. So könnte dieser gezielt das bestmögliche Verfahren im Hinblick auf die künftigen Belastungen auswählen.

„Aktivitäten, die zu einer gleichmäßigen, wenn auch intensiven Belastung der Prothese führen, wie langsames Joggen, Fahrradfahren, Ski-Langlauf, – sogenannte Low-Impact-Sportarten –, sind sicher unproblematisch“, führt Perka weiter aus.

Aber auch für Sportarten, die einen maximalen Bewegungsumfang erforderten, gebe es mittlerweile Lösungen, so der Experte. Aber sogenannte „Stop-and-Go-Sportarten“ wie Ballsportarten, extreme Aus­dauerbelastungen und Sportarten mit intensivem Körperkontakt könnten die Haltbarkeit der Hüftpro­these nach wie vor erheblich verkürzen.

„Wir müssen unsere Empfehlungen hinsichtlich der sportlichen Betätigung nach Implantation einer Hüftprothese anpassen und moderaten Sport nun nicht nur eindeutig erlauben, sondern empfehlen“, lautet das Fazit von Karl-Dieter Heller, AE-Präsident und Chefarzt der Orthopädischen Klinik am Herzogin Elisabeth Hospital in Braunschweig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER