szmtag Labore verzeichnen gestiegene Positivrate bei SARS-CoV-2-Tests
NewsÄrzteschaftLabore verzeichnen gestiegene Positivrate bei SARS-CoV-2-Tests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Labore verzeichnen gestiegene Positivrate bei SARS-CoV-2-Tests

Dienstag, 15. Dezember 2020

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Valeria Ferraro

Berlin – Das aktuelle SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen führte in der 50. Kalenderwoche erneut zu einer deutlich gestiegenen Positivrate der PCR-Tests von 11,7 Prozent (Vorwoche: 10,4 Prozent). Dies zeigt die aktuelle Datenanalyse der 169 an der Umfrage der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM).

Insgesamt wurden mit 1.323.223 SARS-CoV-2-PCR-Tests wieder mehr Untersuchungen durchgeführt (+ zehn Prozent im Vergleich zur Vorwoche) – davon 155.222 mit positivem Befund (+ 24 Prozent).

Anzeige

„Seit März befinden wir uns quasi in einem diagnostischen Marathon bei eher noch steigender Gesamt­beanspruchung. Die SARS-CoV-2-Infektion verlangt allen im Gesundheitswesen Enormes ab, und das wird sich auch an Weihnachten und zum Jahreswechsel kaum ändern“, betonte Michael Müller, 1. Vorsit­zender des ALM.

Laut ALM sei auch über die Feiertage und in der Zeit zwischen den Jahren die medizinisch notwendige Diagnostik sichergestellt – trotz feiertagsbedingter geringerer Besetzung der Labore.

Kritisch und anfällig bleibe allerdings weiterhin die Versorgung der Labore mit Testreagenzien und Ver­brauchsmaterialien. „Die seit Wochen bestehenden Lieferengpässe sind noch nicht überwunden“, so Müller. Das sei sichtbar am Rückstau an noch offenen Befunden, der Ende der vergangenen Woche bei 18.906 Proben lag.

Fokus auf das medizinisch Notwendige

„Wir setzen auch an den Feiertagen alles daran, die Befunde zeitnah zur Verfügung zu stellen“, erklärte Müller. Allerdings könne man nicht zusätzlich und in kürzester Zeit alle asymptomatischen Personen, die gerne einen Test hätten, testen.

Man fokussiere sich, entsprechend den fachlichen Empfehlungen, in erster Linie auf das medizinisch Notwendige, um prioritär den Kranken und vulnerablen Gruppen zur Verfügung zu stehen und darüber hinaus durch Untersuchungen von Kontaktpersonen an der Pandemieeindämmung mitzuwirken.

Die überall entstehenden kommerziellen Angebote an Schnelltests ohne ärztliche Begleitung sieht der ALM sehr kritisch. Die Menschen würden sich bei einem negativen SARS-CoV-2-Antigen-Testergebnis in falscher Sicherheit wiegen.

Bei einem positiven Befund sei zudem die unmittelbare Beauftragung einer PCR-Untersuchung zur Be­stätigung durch die Einrichtung, die den Antigentest gemacht hat, unerlässlich, da der Anteil falsch-po­sitiver wie falsch-negativer Ergebnisse signifikant ist.

Weiterhin entscheidend seien, ganz unabhängig vom Schnelltestergebnis, ohnehin die konsequente Einhaltung der für jede und jeden geltenden Grundregeln: „Reduktion von Kontakten, Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Lüften in Innenräumen und die Corona-Warn-App nutzen“. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER