szmtag SARS-CoV-2: FDA bescheinigt Impfstoff von Moderna gute Wirkung und...
NewsMedizinSARS-CoV-2: FDA bescheinigt Impfstoff von Moderna gute Wirkung und hohe Sicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: FDA bescheinigt Impfstoff von Moderna gute Wirkung und hohe Sicherheit

Dienstag, 15. Dezember 2020

/picture alliance, Laci Perenyi

Silver Spring/Maryland – Nach dem Impfstoff von Biontech/Pfizer dürfte Ende dieser Woche in den USA auch die Vakzine von Moderna zugelassen werden, der die US-Arzneimittelbehörde FDA jetzt in einem Briefing-Dokument für die am Freitag anberaumte Tagung externer Experten eine gute Wirkung und hohe Sicherheit bescheinigt.

Die beiden Impfstoffe sind ähnlich, aber nicht identisch. Beide enthalten die RNA für Abschnitte des Spike-Proteins von SARS-CoV-2. Die RNA ist bei beiden in Lipidnanopartikeln verpackt, die die Aufnahme der RNA in die Muskelzellen erleichtern sollen. Die Muskelzellen werden dann zum Produzenten für das Spike-Protein, gegen das das Immunsystem Antikörper bilden soll.

Anzeige

Unterschiede bestehen in der Impfstoffmenge, die mit 100 µg bei mRNA-1273 von Moderna höher ist als die 30µg in BNT162b2 von Biontech/Pfizer. Das Intervall zwischen den beiden Dosierungen beträgt 1 Mo­nat gegenüber 21 Tagen. Von praktischer Relevanz ist, dass der Moderna-Impfstoff bei minus 12 bis minus 25 Grad Celsius gelagert werden muss, während für den Impfstoff von Biontech/Pfizer minus 60 bis minus 80 Grad Celsius gefordert werden.

Die Schutzwirkung ist bei beiden Impfstoffen gleich. BNT162b2 von Biontech/Pfizer senkte das Erkran­kungsrisiko um 95,0 %. Die Schutzwirkung von mRNA-1273 von Moderna wird von der FDA jetzt mit 94,1 % angegeben mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 89,3 bis 96,8 %. In der klinischen Studie mit 30.400 Teilnehmern kam es in der Impfstoffgruppe zu 11 COVID-19-Fällen gegenüber 185 COVID-19-Fällen in der Placebogruppe.

Beide Impfstoffe erzielten auch im hohen Alter eine gute Schutzwirkung. Die FDA gibt sie für mRNA-1273 mit 86,4 % ab einem Alter von 65 Jahren an - allerdings mit einem relativen weiten 95-%-Konfidenzintervall von 61,4 bis 95,5 %.

Die Injektionen der Moderna-Vakzine scheinen (wegen der höheren Dosis?) etwas schmerzhafter zu sein. Die häufigsten mit mRNA-1273 verbundenen Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Injektionsstelle (91,6 %), Müdigkeit (68,5 %), Kopfschmerzen (63,0 %), Muskelschmerzen (59,6 %), Gelenkschmerzen (44,8 %) und Schüttelfrost (43,4 %). Nach der Injektion des Biontech/Pfizer-Impfstoffs kam es in 84,1 % zu Schmerzen an der Injektionsstelle, bei 62,9 % zu Müdigkeit, bei 55,1 % zu Kopfschmerzen, bei 38,3 % zu Muskelschmerzen und bei 31,9 % zu Schüttelfrost.

Ernsthafte Komplikationen waren bei beiden Impfstoffen selten (nicht häufiger als in der Placebo-Gruppe). Interessanterweise ist es bei beiden Vakzinen nach der Impfung vereinzelt zu Fazialisparesen gekommen. In den klinischen Studien zum Biontech/Pfizer-Impfstoff traten 4 Fälle auf, nach der Gabe der Moderna-Vakzine waren es 3 Fälle.

Eine kausale Beziehung ist laut FDA nicht belegt. Die Arzneimittelbehörde dürfte jedoch in den Fachin­formationen darauf hinweisen und die Ärzte um Meldungen bitten. Fazialisparesen treten gelegentlich auch nach Infektionen auf, was ihre Beziehung zu Impfungen plausibel erscheinen lässt. In der Regel kommt es innerhalb von wenigen Wochen bis Monaten zu einer kompletten Erholung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #848592
Dr. Otto Scharbau
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 18:41

Und was ist mit den Langzeitfolgen?

Ich würde mir erneut wünschen, dass es das DÄ als Organ der Ärzteschaft bei den gesundheitspolitisch immensen Dimensionen nicht wiederholt unterlässt, bei den Berichten über die Impfstoffe den gesamten Kontext herzustellen. Das heißt, dass man bitte auf die grundlegenden Gefahren des ultra verkürzten Zulassungsverfahrens hinweist. Schließlich weicht man hier bei einem noch nie in der Breite angewendeten neuen Impfprinzip von den üblichen gesetzlich vorgeschriebenen und wissenschaftlich sinnvollen Standards nötiger jahrelanger Entwicklungszeit ab und ist somit bereit, entsprechende Risiken für Millionen von Menschen einzugehen.
Ich sehe hier das journalistische Hauptorgan der Ärzte in der Pflicht, ansonsten würde ich es bei diesem Thema als die erweiterte Werbetrommel der gängigen medialen Verlautbarungen und politischen Statements auffassen.
Avatar #859179
Mogdullu
am Dienstag, 15. Dezember 2020, 21:32

Komplette Studie mit den restlichen %en

Der Artikel gibt zunächst einmal Aufschluss über die häufigsten (bis auf die ggf. nicht in Zusammenhang stehenden Gesichtslähmungen, welche ja in der Regel nach einigen Monaten verschwinden) Nebenwirkungen. Mich würden jedoch auch die schweren Nebenwirkungen interessieren. Wenn diese auch nur bei 0,5% liegen würden, so ist dies sehr wohl relevanter als Schmerzen an der Einstichstelle.
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER